Super League

02. November 2013 18:42; Akt: 03.11.2013 01:48 Print

Lastminute-Treffer rettet Basel - Sion schlägt Luzern

Der FC Basel kommt in letzter Minute durch Marco Streller zum 1:1 Ausgleich gegen Aufsteiger Aarau. Sion siegt gegen Luzern 3:0 und ist unter Trainer Roussey noch ungeschlagen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Berner Young Boys jubeln über einen glücklichen 1:0-Sieg gegen die Grasshoppers. Lange Zeit ist GC spielbestimmend und die Berner schauen zu. Damit schliessen die Young Boys weiter zur Spitzengruppe auf. GC hingegen verpasst es, die Tabellenführung zu übernehmen. Hoch das Bein bei Yassine Chikhaoui (links) und Nelson Ferreira. Der Tunesier Chikhaoui traf für die Zürcher zum 1:0. Hier setzt sich der Tunesier gegen Sekou Sanogo durch. Der unermüdliche Einsatz der Thuner (im Bild links Andreas Wittwer) zahlte sich aus. Die Berner Oberländer drehten die Partie gegen den FCZ vom 0:1 zum 2:1. Lausanne konnte im Heimspiel gegen St. Gallen lange ein Untenschieden halten. Hier hat der Lausanner Mickael Facchinetti (links) den Ball im Fokus. Der Lausanner Abdelouahead Chakhsi (links) und der St. Galler Kristian Nushi im Duell. Die Ostschweizer entschieden die Partie in der letzten Viertelstunde und siegten letztlich überzeugend 3.0. Dieser Treffer rettet dem FCB immerhin noch einen Punkt. Marco Streller schiebt in der letzten Minute der Nachspielzeit zum 1:1 ein. Linus Hallenius erzielt für die Aarauer nach dem Pausentee den überraschenden Führungstreffer. Diese Szene sorge für viel Gesprächsstoff. Juan Pablo Garat stösst Mohamed Salah um. Schiedsrichter Erlacher sieht die Aktion aber als normalen Zweikampf an. Allgemein steht der Schiedsrichter im Fokus. Die Partie zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel kann erst mit Verspätung angepfiffen werden, da die Basler Fans mit Toilettenpapier und Feuerwerk für Furore sorgen. Grund zu jubeln haben die Walliser. Sie bezwingen den FC Luzern mit 3:0 und sind unter Trainer Laurent Roussey nach zwei Partien noch ungeschlagen. Die Sittener gehen bereits in der dritten Minute mit 1:0 in Führung. Ebenzer Assifuah erzielt das Tor für die Walliser. Die Luzerner müssen unten durch. Nebst dem Spiel verlieren sie auch noch Florian Stahel durch eine rote Karte.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit einer taktischen Meisterleistung und viel Leidenschaft und Kampfgeist überraschte Aarau den Meister. Nur mit drei Verteidigern und dafür fünf Mann im Mittelfeld machte Aarau dem Favorit das Leben vor 8000 Zuschauern schwer. Nach einem Pfostenschuss von Davide Callà aus 28 Metern brachte Linus Hallenius den Aufsteiger in der 50. Minute mit einem satten Schuss unter die Latte in Front. Der Schwede hatte Ajeti überlaufen. Schon gegen Zürich (5:1) und in der Nachspielzeit gegen St. Gallen (2:2) hatte der von Genoa übernommene Stürmer getroffen. Basel haderte mit insgesamt drei Pfostenschüssen und mit dem Schiedsrichter, der in zwei Fällen auch auf den Elfmeterpunkt hätte zeigen können. Serey Die, der kaum vom Ball zu trennende Mohamed Salah und der Ägypter nochmals in der 92. Minute trafen lediglich ans Aluminium. Strellers siebtes Saisontor fiel auf Vorarbeit von Fabian Frei. Der Ausgleich entsprach den gezeigten Leistungen in diesem intensiven Spiel auf tiefem, holprigem Terrain.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Sandro Burki, Joël Mall und Linus Hallenius zum Remis gegen Basel. (Video: 20 Minuten)
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
FCB-Stürmer Marco Streller zum Spiel im Brügglifeld. (Video: 20 Minuten)

Sion im Aufwind

Sion ist wieder im Aufschwung. Nach dem 2:0 gegen GC besiegen die Walliser Luzern im Tourbillon sogar mit 3:0. Seit Laurent Roussey das Traineramt wieder übernommen hat, spielt Sion wie verwandelt. Luzern, das die letzten drei Auswärtsspiele alle gewonnen hat und kein Gegentor einstecken musste, hechelte schon früh einem Rückstand nach. Nach drei Minuten traf der Ghanaer Assifuah im Nachschuss. Unmittelbar nach der Pause strich eine herrliche Direktabnahme von Dimitar Rangelov an die Latte. Die Entscheidung fiel in der 71. Minute. Florian Stahel beging gegen den eingewechselten Ovidiu Herea ein Notbremsefoul. Der Luzerner Verteidiger wurde des Feldes verwiesen, der Rumäne Herea verwertete den Foulpenalty zum 2:0. Das 3:0 des Australiers Vidosic nach Zuspiel von Herea war lediglich eine Zugabe. Die Sittener sind nun seit vier Heimspielen unbezwungen und haben sichtlich wieder an Spiellust und Schwung gewonnen, während Luzern einen Dämpfer erlitten hat.

Aarau - Basel 1:1 (0:0)
Brügglifeld.- 8000 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 50. Hallenius (Callà) 1:0. 93. Streller (Frei) 1:1.
Aarau: Mall; Nganga, Garat, Jaggy; Lüscher, Burki, Ionita, Teichmann (66. Martignoni); Callà, Hallenius (87. Foschini); Senger (61. Staubli).
Basel: Sommer; Voser (82. Pak), Ivanov, Ajeti, Xhaka; Frei, Serey Die; Delgado (69. David Degen), Elneny (58. Diaz); Salah, Streller.
Bemerkungen: Aarau ohne Mouangue (verletzt) und Romano (U21). Basel ohne Safari und Stocker (beide verletzt), Schär und Sio (beide gesperrt). 17. Schuss von Serey Die an den Aussenpfosten. 18. Schuss von Salah an den Pfosten. 50. Freistoss von Callà an den Pfosten.
Verwarnungen: 14. Lüscher (Foul). 14. Streller (Reklamieren). 52. Delgado (Reklamieren). 89. Martignoni (Foul). 10-minütige Verzögerung zum Anpfiff in die zweite Halbzeit wegen unsportlichen Basler Fans.

Sion - Luzern 3:0 (1:0)
Tourbillon. - 8300 Zuschauer. - SR Klossner. -
Tore: 3. Assifuah (Vidosic) 1:0. 72. Herea (Foulpenalty/Foul an Herea) 2:0. 80. Vidosic (Herea) 3:0)
Sion: Vanins; Rüfli, Vanczak, Ferati, Bühler; Kouassi, Perrier (62. Lacroix); Yartey, Vidosic, Itaperuna (28. Ndoye); Assifuah (68. Herea).
Luzern: Zibung; Sarr, Stahel, Puljic, Mikari; Renggli, Lustenberger; Kahraba (75. Winter), Bozanic (92. Bento) , Neziraj (75. Kryeziu); Rangelov
Bemerkungen: Sion ohne Christofi und Cissé (beide verletzt) und Pa Modou (nicht im Aufgebot). Luzern ohne Lezcano, Gygax, Thiesson und Wiss (beide verletzt). 2. Abseitstor von Kahraba annulliert. 47. Lattenschuss von Rangelov. 71. Rote Karte für Stahel (Notbremse).
Verwarnungen: 37. Rüfli (Foul). 73. Zibung (Reklamieren). 82. Kryeziu (Unsportlichkeit).

Zum Liveticker im Popup

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • FC Arau Fahn am 03.11.2013 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum schluss hatte Basel noch Glück

    Viel regen sich hier auf ,das Basel 2Penaltis verwert wurden sonst hätten sie Gewonnen . Klar hate Aarau gestern viel Glück aber wann hatt Basel denn ausgleich geschaft?? (93min.)Beinahe hätte Aarau die sensatio geschaft und Gewonen . Wenn man betrachtet mit welchen finanzielen mitel sich Aarau überwasser hält, ist das wie wenn Basel gegen Bayern Spielt oder nicht ?!Bin stoltz als Aarauer danke FC Aarau für grossartige leistung einfach Respekt

  • karli am 03.11.2013 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es gibt gerechtigkeit

    wie manchmal in den letzten jahren hat der fcb von schiris profitiert?? man nehme zb das cupspiel gegen winti. jetzt ust es mal unbekehrt, na und?? ausserdem kann der fcb mit standfussballer delgado keine tore schiessen. mit ihm ist basel immer in unterzahl....

  • Fussballfan am 03.11.2013 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schiri Beleidigung nur gelb

    "Sind sie nicht ganz dicht". Sagte der Streller zum Schiri aber statt rot nur gelb, Basler Bonus halt. Bei einem anderen Verein gäbe es rot und 4 Spielsperren - Remember Vilotic.

    • Fussballfan2 am 03.11.2013 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Verband

      Ich hätte sehr gerne eine Stellungnahme vom Verband zu diesen beiden Fällen. Zudem wäre es interessant zu wissen, was Vilotic gesagt haben soll..

    einklappen einklappen
  • Ramon Tschirren, Bern am 03.11.2013 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schiri eine Frechheit

    Sich über den Schiri zu beklagen ist nicht richtig. Aber was der Schiri gestern gegen Basel Pfiff, grenzt schon an Arroganz. Verwundere mich das er den Treffer für Basel nicht noch aberkannte. Schon GC in Sion, und andere mussten wegen solchen FEHLENTSCHEIDEN schon bluten. Hätte Basel gestern gewonnen, wäre der Sieg hochverdient gewesen, da Aarau nicht den Hauch einer Chance hatte und dank einem glücklichen Tor und vorher keiner Torchance zum 1:0 kam. Das Streller danach den Penalti nicht bekam grenzt schon an Betrug. Bin kein Basel Fan, aber das gestern ist vom Schiri gesehen eine absolute Frechheit.

  • SchnellSchuss am 03.11.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Sion

    1 neuer Trainer, 2 Siege und schon ist die EL wieder in Reichweite^^