Reaktion auf die Krise

26. November 2012 21:23; Akt: 27.11.2012 08:18 Print

Der FC Zürich entlässt Fringer

Der FC Zürich hat genug. Nach den schlechten Leistungen der letzten Wochen entlässt der FCZ Trainer Rolf Fringer per sofort. Bis auf Weiteres übernimmt U21-Trainer Urs Meier.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 21. Oktober 2013 entlässt der FC Sion Trainer Michel Decastel. In 12 Spielen der laufenden Saison hat er gerademal 11 Punkte ergattert. Noch am selben Abend kündigt Laurent Roussey seinen Trainerjob bei Lausanne und heuert zum zweiten Mal beim FC Sion an. Arno Rossini (r.) muss nach dem 0:5 Sions bei St. Gallen wieder gehen. Gennaro Gattuso (l.), der heimliche Chef, ist jetzt nur wieder Spieler. Neu wird Michel Decastel wieder übernehmen, dieser wurde am 31. Oktober 2012 nach rund sechs Wochen Arbeitszeit in Sion letztmals entlassen. Martin Rueda fliegt bei den Berner Young Boys am 7. April nach der 0:2-Heimpleite gegen Servette. Er wird bis Ende Saison von Bernard Challendes ersetzt. Ryszard Komornicki muss am 2. April nach dem 0:4 gegen Basel bei Luzern gehen. beim FC Sion nach rund zweieinhalb Monaten entlassen. nach nur 17 Runden beim FCZ wieder den Hut nehmen. nimmt am 20. November 2012 beim FC Thun den Hut. beim FC Sion entlassen. und ersetzt ihn wenig später durch Murat Yakin. muss seine sieben Sachen in Genf packen. Am 4. September 2012 gibt die Vereinsleitung die sofortige Entlassung des Portugiesen bekannt. Anfang September 2012 vor seinen Spielern eine Brandrede und beschimpft diese aufs Übelste. Zwar entschuldigt er sich, doch aller Kredit ist verspielt. Nur wenige Tage danach nimmt er beim FC Sion seinen Hut. bekannt. Yakin hatte sein Amt im Juli 2011 angetreten. gibt am 12. Mai 2012 seinen Rücktritt bekannt, nachdem seine Mannschaft mit 2:3 beim FC Luzern. Der ehemalige Basler Erfolgscoach kann aus YB auch kein Siegerteam formen - zumindest nicht in einigen Monaten. muss am 24. April seinen Posten räumen. Er wird durch seinen Vorgänger João Alves ersetzt. Die Rochade ist nicht nur sportlich begründet: Durch die Wiedereinsetzung Alves' haben die Genfer auch einen Gläubiger weniger am Hals. tritt beim FC Sion nach der 0:3-Heimpleite gegen FC Basel am 23.4.2012 überraschend zurück. Der Franzose im Mai derjenige Trainer geworden, der es am längsten unter Christian Constantin ausgehalten hat. geht bei GC rund 10 Tage zuvor auch freiwillig. Der Aargauer räumt am 14. April 2012 freiwillig seinen Stuhl, nachdem er unter dem neuen Präsidenten André Dosé sowieso nur bis im Sommer hätte bleiben dürfen. am 12. März 2012 per sofort beurlaubt. Interimistisch übernimmt der bisherige Co-Trainer Harald Gämperele die Mannschaft, bis eine neue Lösung gefunden wird. Der Portugiese wird nach dem Cup-Aus gegen Biel bei Servette entlassen. bei Xamax am 2. September 2011 bereits wieder freigestellt. Der Portugiese hat sich mit Klubbesitzer Bulat Tschagajew überworfen. Der Franzose (l.) fliegt bei Xamax schon nach dem 2. Saisonspiel (2 Niederlagen, 0:5 Torverhältnis). Mit Ciccolini entlassen die tschetschenischen Besitzer auch den gesamten Staff, unter anderem mit Sportchef Sonny Anderson (r.). ist sein Traineramt bei Neuchâtel Xamax nach nur 18 Tagen wieder los. Die neue russische/tschetschenische Führung will mit einem neuen Mann den Sturm auf Europa erreichen. Das war ein kurzes Gastspiel von bei Bellinzona. Am 21. März übernahm er das Amt, in zehn Partien gab es keinen Sieg und die ACB rutschte vom siebten auf den letzten Rang ab. Martin Andermatt soll es jetzt richten im letzten Saisonspiel. erwischte es drei Runden vor Schluss bei Xamax. musste seinen Stuhl am 8. Mai 2011 bei den Berner Young Boys räumen. wurde am 2. Mai in Luzern wegen Erfolglosigkeit und «Lämpen» mit Hakan Yakin gefeuert, nachdem er den FCL noch zur Herbstmeisterschaft geführt hat. musste am 21. März seinen Sessel bei der AC Bellinzona nach einer 0:1-Niederlage beim Schlusslicht FC St. Gallen räumen. Der 59-Jährige war seit April vergangenen Jahres im Amt. wurde bei St. Gallen nach einer 0:1-Niederlage gegen Thun entlassen. Forte war im Sommer 2008 nach Erfolgen beim FC Wil zum FCSG gestossen. hielt es nicht lange im Wallis aus. Im Februar 2011 musste er gehen. Seit Sommer 2010 war er im Amt. Laurent Roussey übernahm. Xamax sorgte für die erste Entlassung in der Saison 2010/11: flog, Didier Olle-Nicolle übernahm. Aeby hielt sich vier Monate auf dem Trainerstuhl. Das nächste Sion-Opfer: Immerhin hielt er sich 14 Monate im Amt, aber im Mai 2010 war Schluss. Für ihn kam Bernard Challandes. hielt sich ein halbes Jahr in Aarau. Dann wurde er im April 2010 durch Ranko Jakovlijevic ersetzt. Ausgetobt beim FCZ hatte im April 2010. Fast drei Jahre amtete der Jurassier meist erfolgreich in Zürich. Ersetzt wurde er durch Urs Fischer. Arrivederci hiess es im April 2010 in Bellinzona. Erst im November 2009 übernahm er sein Amt. Für ihn kam Roberto Morinini. blieb fast zehn Monate bei Xamax, ehe er Jean-Michel Aeby - dieses Mal alleine - Platz machen musste. Der Oktober 2009 bedeutete das Ende für bei Aarau. Er war vier Monate im Amt und wurde durch Martin Andermatt ersetzt. Das Duo hielt sich nur vier Monate auf der Trainerbank in Neuenburg. Dann übernahm im Juni 2009 Pierre-André Schürmann. Kein Glück beim zweiten Versuch mit GC: durfte nach zwei Jahren nicht mehr bleiben. Für ihn kam Ciriaco Sforza. Ausgeschrien bei Aarau hatte im Juni 2009. Nach einem Jahr übernahm Jeff Saibene. Ausgerechnet an Weihnachten 2008 präsentierte CC seinen neuen Trainer. Umberto Barberis übernimmt zum zweiten Mal in Sion. Sein Abenteuer endet schon im April 2009 wieder. Didier Tholot übernahm. wurde bei Xamax im Januar 2009 nach neun Monaten beurlaubt. Das Duo Jean-Michel Aeby und Alain Geiger übernahm. Sieben Monate dauerte die Amtszeit von bei Sion. Dann wurde er im Dezember 2008 abgesetzt. Constantin höchstpersönlich übernahm kurzfristig. hatte Vaduz in die Super League geführt, doch in der höchsten Klasse blieb der Erfolg aus. Hermann musste im November 2008 gehen. Pierre Littbarski übernahm. Im August 2008 musste bei Luzern seine Koffer packen. Für ihn kam Robert Morinini. Kaum hatte die Saison 2008/09 begonnen, flog schon der erste Trainer. Es war von YB. Fast zwei Jahre war er bei den Bernern Trainer. Nachfolger: Vladimir Petkovic. Der dritte Versuch von bei Sion dauerte neun Spiele. Im Mai 2008 endete dieser und Uli Stielike übernahm. Im Mai 2008 ist die Zeit von bei Thun zu Ende. Fast zwei Jahre blieb bei Xamax. Dann musste er im März 2008 gehen. Für ihn kam Nestor Clausen. überstanden als Bigon-Nachfolger nur acht Spiele, dann flogen sie im März 2008. Ein nächstes CC-Opfer: flog im Dezember 2008 nach gut zehn Monaten bei Sion. hatte bei St. Gallen nach 18 Monaten keinen Erfolg mehr. Er wurde im Oktober 2007 entlassen. Krassimir Balakov übernahm. Der Pole musste im Mai 2007 bei Aarau nach fünf Monaten wieder gehen. Für ihn übernahm Gilbert Gress. durfte nicht lange bei Thun bleiben. Nach elf Monaten musste er im März 2007 gehen. Jeff Saibene übernahm. Auch Stéphanes Vater hielt sich nicht lange: Im Februar 2007 musste bei Sion weg. Für ihn kam Alberto Bigon. Zwei Monate dauerte das Sion-Abenteuer von . Dann musste er im November 2006 Platz machen für Gabet Chapuisat. musste bei Aarau nach nur fünf Monaten im Oktober 2006 wieder gehen. Ruedi Zahner springt ein. Fast ein Jahr dauerte das Engagement von bei YB. Dann wurde er im Oktober 2006 durch Martin Andermatt ersetzt. Bei Sion muss im September 2006 gehen. Vier Monate hielt er es mit Christian Constantin aus. Für ihn kommt Frederic Chassot. Bei Xamax wird im Mai 2006 nach neun Monaten entlassen. Gerard Castella beerbt ihn. muss bei Sion im Mai 2006 seinen Hut nehmen. Er war gut acht Monate im Amt. Zeit beim FC Aarau läuft im April 2006 nach gut fünf Monaten ab. Urs Schönenberger kommt für ihn. Im April 2006 wird beim FC St. Gallen nach gut neun Monaten entlassen. Rolf Fringer übernimmt. Im Februar 2006 wird in Thun entlassen. Elf Monate war er dort tätig. Heinz Peischl kommt für ihn.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagabend hat sich der Verwaltungsrat des FC Zürich zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammengefunden. Das Ergebnis: Der FC Zürich entlässt seinen Trainer Rolf Fringer per sofort. Am Dienstag um 11 Uhr will Präsident Ancillo Canepa detailliert Auskunft geben.

Umfrage
Finden Sie Fringers Entlassung beim FCZ richtig?
37 %
63 %
Insgesamt 10418 Teilnehmer

«Ich bin total geschockt über die Art der Entlassung. So ein Papier werde ich in dieser Form ganz sicher nicht unterschreiben! Dem FCZ wünsche ich für die Zukunft viel Glück.» Bis auf Weiteres übernimmt U21-Trainer Urs Meier die Leitung des Trainings. Bis zur Winterpause stehen noch das Derby vom Sonntag gegen GC sowie das Cup-Spiel gegen Köniz auf dem Programm. Meier kennt die Arbeit, er hatte bereits im Frühling nach der Entlassung von Urs Fischer die Geschicke des FCZ interimistisch geleitet.

Nur 17 Punkte aus 17 Spielen

Fringer hatte das Traineramt in Zürich erst zu Beginn der laufenden Saison übernommen. Insgesamt konnte er sich nur 148 Tage im Amt halten. Sein Ziel war es, mit dem FCZ einen Europacup-Platz zu erreichen. Aus 17 Spielen resultierten für den 55-Jährigen aber gerade mal 17 Punkte.

Insbesondere im Letzigrund konnten keine Erfolgserlebnisse erzielt werden. In neun Heimspielen haben die Zürcher nur sieben Punkte gewonnen. Scheinbar war es nun die 0:2-Heimniederlage vom Samstag gegen Servette, die bei den Zürchern das Fass zum überlaufen brachte. Ancillo Canepa hatte vor dem Spiel den Puls der Mannschaft gefühlt und erkannt, dass das Team gespalten und die Fraktion der Gegner von Fringer im Team beträchtlich war. Diese Konstellation in einem Team ist meist der Anfang vom Ende für einen Trainer.

Für den Verwaltungsrat stellte sich am Montag nun eine Frage: Wer ist verantwortlich für die Misere im Letzigrund? Ist es Sportchef Fredy Bickel? Oder ist es Trainer Rolf Fringer? Die Bosse um Präsident Ancillo Canepa liessen das Fallbeil über dem Trainer niedersausen.

Drei Nachfolger werden gehandelt

Dass Meier keine Dauerlösung sein kann, ist heute schon klar. Zu gering ist der Leistungsausweis des Nachwuchsmannes. Wer folgt auf Fringer? Drei Namen werden gehandelt:

1. René Weiler: Der 39-Jährige macht beim FC Aarau einen hervorragenden Job, ist daran die Rüebliländer zurück in die Super League zu führen. Problem: Er gilt als Mann von Gregor Greber. Der Finanzfachmann hat einen Machtkampf gegen Canepa verloren, ist seit einigen Tagen Ex-Verwaltungsrat beim FCZ.

2. Marco Schällibaum: Hat gemeinsam mit Sportchef Fredy Bickel und Assistenztrainer Harry Gämperle bei YB sehr erfolgreich gearbeitet. Problem: Das ist ein paar Jahre her.

3. Christian Gross: Ist nach seiner Entlassung bei YB auf Jobsuche. Problem: Der Höngger ist sehr teuer im Unterhalt.

(sco/fbu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebastian Beyeler am 26.11.2012 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegen den Abstieg

    Ich hoffe mal, sie spielen GEGEN den Abstieg und nicht "UM den Abstieg"... ;)

  • Kurt Nehmer am 27.11.2012 00:22 Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch beginnt beim Kopf zu ....

    Machtkämpfe im Vorstand, Profilierungsneurose des Präsidenten .... wie soll da eine Mannschaft funktionieren?

  • Thommy Barretta am 27.11.2012 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Geld gegen Leistung

    Es wird Zeit, dass man die Spieler über den Lohn steuert. Kein Erfolg kein Geld. So einfach geht das. Der Trainer tut was er kann aber schlussendlich spielen die Jungs das Spiel

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fratelli am 27.11.2012 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Entlich

    Was wollten sie eigentlich mit Rolf Fringer?! Ich kann das nicht verstehen es gibt so viele bessere Trainer und man nimmt denn schlechtesten.

  • Urs Huber am 27.11.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Rölfl

    Unglaublich finde ich, dass ein Trainer wie Rolf Fringer immer wieder einen neuen Job findet. Nimmt mich schon wunder, wer ihn als nächstes anstellt. Und 9 Monate später stellen Klubpräsi und/oder Sportchef fest, dass unter ihm noch alles schlimmer wurde. Herrliche Komödie!

    • Winti Tour am 27.11.2012 21:42 Report Diesen Beitrag melden

      alte namen:

      wenn wir schon bei den erfolglosen kandidaten sind, ihr könnte wieder den michael skibbe aufwärmen :-)

    einklappen einklappen
  • hans wurst am 27.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    lucien Favre

    favre zurückholen!!!! ist in gladbach sowiso nicht mehr so beliebt und erfolgreich.

  • Meier am 27.11.2012 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nachwuchs

    Stellt die U21 auf den Platz. Die Jungen werden die Chance packen, kämpfen, sich bemühen und siegen!

  • EK am 27.11.2012 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diven beim FCZ

    Man muss nicht immer gleich dem Trainer die Schuld geben. Jedoch war es hier die richtige Entscheidung. Unsere Dive im FCZ-Kader müssen sich auch an der Schuld beteiligen. Mein Vorschlag: Führungsetage auswechseln und ein bisschen mehr in einen erfahrenen Trainer investiere

    • marcel alfa am 27.11.2012 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      Oben stimmts beim FCZ schon lange nicht

      Der Fisch stinkt vom Kopf Monsieur Canepa!

    einklappen einklappen