GCs U17-Weltmeister

23. November 2009 14:37; Akt: 23.11.2009 14:44 Print

«Hoffentlich spielen wir bald alle zusammen»

von Herbie Egli, Niederhasli - Grosse Bühne für junge Stars: Mit Nassim Ben Khalifa, Haris Seferovic, Charyl Chappuis und Raphael Spiegel durften heute bei GC das erste Mal alle vier U17-Weltmeister mit der ersten Mannschaft trainieren.

Die U17-Weltmeister Nassim Ben Khalifa, Haris Seferovic, Charyl Chappuis und Raphael Spiegel beim ersten GC-Training. (Video: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Von den Fussballplätzen Nigerias auf den Rasen des GC-Campus in Niederhasli. Die vier U17-Weltmeister Nassim Ben Khalifa, Haris Seferovic, Charyl Chappuis und Raphael Spiegel sind nach ein paar verdienten freien Tagen wieder im Alltag angekommen – einem neuen Alltag jedoch: Spielten sie bis vor Kurzem noch im GC-Nachwuchs, so standen die Jungs am Montag zum ersten Mal alle vier mit dem Fanionteam auf dem Rasen. Nur Ben Khalifa trainiert schon seit anfangs Saison mit dem «Eins». Für die anderen drei Spieler war es ein Novum, das sie bei starken Windböen genossen.

«Sie haben es verdient»

Vor ein paar Wochen hätten drei der vier Jungs wohl nicht im Traum daran geglaubt, schon mit 17 Jahren in der ersten Mannschaft trainieren zu können. Der Weltmeistertitel ermöglichte es aber, dass GC-Trainer Ciriaco Sforza nun alle neuen Titanen bei sich trainieren lässt. Nassim Ben Khalifa begrüsst diesen Schritt. «Die haben es verdient. Ich finde es gut, dass sie auch in der ersten Mannschaft trainieren können», sagt er zu 20 Minuten Online. Der Stürmer hofft sogar, «dass alle bald zusammen spielen können». Nassim Ben Khalifa wechselte übrigens seine Natelnummer, weil er nach dem WM-Titel zwischen 500 und 600 SMS bekam.

Ähnlich erging es Haris Seferovic. Der Final-Torschütze zog sich in den letzten vier Tagen sogar zurück, weil alle etwas von ihm wollten. Auch Medientermine liess Seferovic platzen. Mit dem heutigen Auftritt kam er aber nicht mehr darum herum. «Das erste Training ist super gewesen», schwärmte Seferovic. «Wir sind gut aufgenommen worden.» Bei Haris Seferovic stachen vor allem die roten Fussballschuhe ins Auge. Diese hat er aber nicht bewusst gewählt, wie er 20 Minuten Online verrät: «Das sind die einzigen Schuhe, die ich noch habe. Ich muss noch ein paar schwarze Schuhe kaufen.»

«Bei Fussball werde ich nicht nervös»

Ein U17-Weltmeister liess sich bei seinem ersten Training von den Grossen nicht beeindrucken. Verteidiger Charyl Chappuis. «Es ist immer noch Fussball und da werde ich nicht nervös. Das geht mir bei den Spielen auch so.» An Selbstvertrauen scheint es Chappuis nicht zu mangeln. Dafür haderte der GC-Junior mit den Trainingsbedingungen. «Das Tempo ist schon höher und die Zweikämpfe härter. Die Kälte war ein bisschen ein Problem, aber sonst war es super.»

Um Raphael Spiegel, den Ersatztorhüter des U17-WM-Teams, war der Rummel nicht so gross, weil er während der WM nicht zum Einsatz kam. Praktisch abseits von Kameras und Journalisten absolvierte er das Training mit den anderen beiden GC-Torhütern auf einem Nebenplatz. Als Weltmeister gehört er nun aber auch zu den Grossen.