Eigene Reporter

12. Oktober 2012 07:20; Akt: 12.10.2012 14:24 Print

Dank ihnen «sehen» Blinde ein Fussball-Spiel

von Christian Holzer - Simon Klopfenstein und Brian Ruchti kommentieren das Länderspiel Schweiz-Norwegen für Blinde. SF-Reporter Sascha Ruefer ist von dieser Idee begeistert.

storybild

Brian Ruchti (links) und Simon Klopfenstein freuen sich auf ihre nicht alltägliche Aufgabe. (Bild: Christian Holzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Endlich kann ich auch ins Stadion und den Match verfolgen», freut sich Florian Grossniklaus (21) aus Thun. Am Freitagabend wird der Sehbehinderte mit seiner Freundin die Partie Schweiz-Norwegen live miterleben. Zum ersten mal wird im Stade de Suisse ein Match speziell für Blinde kommentiert. Der Ton wird über eine eigene Radiofrequenz an Kopfhörer übertragen.

Umfrage
Wie endet die Partie Schweiz - Norwegen?
79 %
13 %
8 %
Insgesamt 12996 Teilnehmer

Die Kommentatoren sind die Lokalmatadoren vom Internetradio Gelb-Schwarz: Brian Ruchti (24) und Simon Klopfenstein (24). Seit mehr als drei Jahren übertragen sie alle YB-Spiele live über ein Internetradio. Die Idee für die blindenfreundliche Übertragung der Nati-Spiele kam vom Schweizerischen Blindenverband. Dieser hat die beiden Reporter auch geschult: «An einer Tagung und an mehreren Treffen haben wir die Grundlagen der sogenannten Audio Deskription gelernt», sagt Ruchti.

Hierbei sei es wichtig Distanzen, Standort und Spielgeschehen sehr detailliert zu beschreiben. Das Spiel werde weder interpretiert noch emotional erhöht, sondern lediglich präzis wiedergegeben.

Lob von Rufer

Die beiden Routiniers versuchen dennoch ihren eigenen Stil einzubringen: «Witze oder Sprüche kommen auch bei diesem Publikum gut an», meint Klopfenstein. Das bestätigt Grossniklaus, der die beiden von YB-Übertragungen kennt: «Sie bringen viele von uns zum Lachen.»

Auch Sascha Ruefer, der die Nati-Spiele für das Schweizer Fernsehen kommentiert, ist begeistert. «So bekommen Sehbehinderte nicht nur das Kribbeln und die Stimmung im Stadion mit, sondern auch das Geschehen auf dem Rasen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • stirneman stephanie am 12.10.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fussball

    das finde ich sehr gut dise idee. super

  • Hannes am 12.10.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    HOPP RGS

    Ich schalte jeweils den Ton vom Teleclub aus und Radio GS ein. So hat man immerhin kompetente Kommentatoren, die überdies auch noch lustig sind. Merci Jungs, weiter so! :-) Und viel Erfolg beim Debüt heute!

  • Rico Peterhans am 12.10.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache!

    Brian und Simon sind genial. Als YB-Anhänger verfolge ich einige Spiele über RGS und den beiden hört man einfach gerne zu. Bei SF-Übertragungen des BSC schalte ich sehr oft den SF-Kommentar aus und lasse die beiden das Spiel kommentieren. :-) Die beiden wissen zu Unterhalten..

  • Tom Austria am 12.10.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Im ORF schon lange

    Lebe in Österreich, da werden im ORF seit einige Jahren viele Sportveranstaltungen und andere TV-Shows im Zweikanalton "Audiokommentiert"; k.A. ob das SF auch macht. Find ich aber genial!

  • St. Studer am 12.10.2012 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schiris

    Jetzt weiss man endlich warum Schiris diesen Knopf im Ohr haben. Leider funktioniert er nicht immer.