Valon Behrami

02. Juni 2017 09:27; Akt: 02.06.2017 09:44 Print

Petkovics unverzichtbarer Mastermind

von E. Tedesco, Neuenburg - Spieler-Casting hin oder her: Der Test gegen Weissrussland hat gezeigt, dass Vladimir Petkovic einen Mann nicht ersetzen kann.

Valon Behrami analysiert die Leistung gegen Weissrussland. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Niemand ist unersetzbar» ist eine der gern zitierten Plattitüden, auf die man gut verzichten kann. In denen kann allerdings auch gut und gern viel Wahres stecken. Niemand in der Nati ist unverzichtbar – bis auf Valon Behrami, der «Krieger», der grosse Bruder und Leader.

Umfrage
Wie endet der WM-Quali-Match am 9. Juni auf den Färöern?
83 %
8 %
9 %
Insgesamt 2733 Teilnehmer

Nach rund einer Stunde fand sich der defensive Mittelfeldspieler im Test gegen Weissrussland (1:0) plötzlich auf der Position des Innenverteidigers wieder. Timm Klose kam für Nico Elvedi, der nach 45 Minuten in der Kabine blieb, und dann machte sich plötzlich der Rücken von Johan Djourou bemerkbar. «Eine Verhärtung, aber nicht weiter schlimm», sagte Petkovic.

Wieder als Innenverteidiger im Einsatz

Aber mehr Innenverteidiger hatte der Nati-Coach nicht, und so rückte Behrami nach hinten in die zentrale Abwehr. Obwohl der 32-Jährige kurz zuvor ebenfalls signalisiert hatte, dass er ausgewechselt werden wollte.«Es war einen Versuch wert, hat aber leider nicht geklappt», witzelte Behrami später.

Dafür klappte der Versuch von Petkovic, den Watford-Söldner als Innenverteidiger zu testen, umso besser. «Valon hat das sehr gut gemacht. Und ich habe ihn in einer neuen Rolle gesehen. Das ist eine Alternative mehr. Ich bin froh, so einen Mann im Kader zu haben.»

Behrami in Zukunft ein Innenverteidiger? Der Routinier lacht, als er von 20 Minuten auf diese Option angesprochen wird: «Sie wissen, wie das ist: Vom Mittelfeld in die Innenverteidigung, dann auf die Bank und schliesslich landet man auf der Tribüne.» Dann aber fügt er an: «Ich habe mich sehr gut gefühlt. Besser als letztes Mal bei Watford, als ich mit einem Linksverteidiger die zentrale Abwehr gebildet habe. Zwei auf einer ungewohnten Position, das war nicht so gut, aber mit Timm (Klose, die Red.) ging es sehr gut. Ich konnte immer zur Seite schauen und mich an ihm orientieren.»

Plastik ist nicht sein Ding

Dabei orientiert sich die Mannschaft normalerweise an Behrami. Er ist eine der wichtigsten Stützen in der Nati und unverzichtbar. Das hat der Tessiner nicht nur in seinem 74. Länderspiel (zwei Tore) in Neuenburg deutlich unter Beweis gestellt. Was der Captain gegen Weissrussland und Vize von Stephan Lichtsteiner ackerte, abgrätschte, antrieb und pushte, war einmal mehr eindrücklich. Dabei ist die künstliche Unterlage der Maladière Gift für seinen vom grenzenlosen Einsatz malträtierten Körper.

«Plastik wird nie mehr eine von mir bevorzugte Unterlage sein», sagte Behrami, der aber unbedingt auflaufen wollte, obwohl Petkovic ihm angeboten hatte, sich zu schonen. Behrami: «Zwei Spiele gehen schon, zudem haben wir jetzt zwei, drei Tage frei. Da kann ich mich wieder erholen.»

Liebe auf den zweiten Blick

Dabei war es zwischen der Schweizer Nationalmannschaft und Behrami keine Liebe auf den ersten Blick. Seine Rebellion und die Extravaganz der Anfangsjahre hatten ihm das Leben neben bodenständigen Spielern wie Alex Frei und Beni Huggel nicht immer einfach gemacht. Er litt unter Missverständnissen, mangelnder Akzeptanz und fehlenden Einsätzen. In den elfeinhalb Jahren seit seinem Debüt ist der Eigenbrötler verschwunden, Behrami wurde zum Sympathieträger und Mastermind der Nati.

Ist er unverzichtbar? «Valon gehört zu meinen Leadern, wie auch Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka», sagt Petkovic. «Sie sind das Salz und der Pfeffer unserer Mannschaft. Aber egal, ob die ersten elf, vierzehn oder dreiundzwanzig – alle sind wichtig.»

«Wir sollten und müssen noch mehr geben»: Vladimir Petkovic nach dem 1:0 gegen Weissrussland. (Video: 20 Minuten)

Das Sorgenkind

Und alle werden mithelfen müssen, in einer Woche die Färöer zu bezwingen. Denn dann geht es wieder um Punkte für die WM-Ausscheidung. Wie Petkovic ist auch Behrami mit dem letzten Test zufrieden, aber auch er sieht das aktuelle Sorgenkind der Nati: die Offensive.

Behrami: «Wir haben gut angefangen, obwohl es gegen die Weissrussen, die zu acht verteidigt haben, nicht einfach war. Wir haben gesehen, dass wir in einer Woche mental bereit sein müssen, denn auch die Färinger werden hinten reinstehen und auf Konter lauern. Solche Chancen, wie sie Admir Mehmedi zweimal hatte, können den Unterschied ausmachen. Das ist derzeit auch der Unterschied zwischen den Topmannschaften und uns – Topteams nutzen ihre Chancen konsequent aus.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rammirocker am 02.06.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Krieger....

    Der "Krieger" ist nun mal unersetzlich in unserer Nati. Hoffentlich machen seine Knie noch 1,2 Jahre diese Strapazen mit. Er gibt auf dem Rasen nicht 100%, nein 110% (und das im Ruhemodus xD) Wenn er zurücktritt, hinterlässt er eine riesige Lücke, sei es menschlich und BESONDERS im kämpferischen Bereich. Ich kenne keinen anderen Nati-Spieler, der sein Körper so dermassen peinigt (vielleicht noch Liechtsteiner!!!) im Dienste seiner Mannschaft. Daher: Hut ab, lieber Krieger und hoffentlich spielst noch ein paar Jahre in der Nati!!!

  • Many am 02.06.2017 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krieger

    Er ist der Mannschafts dienlichster Spieler mit Lichtensteiner. Für mich ein halber Hockeyspieler. Kämpft,hat keine Furcht von Zweikämpfe und bleibt nie unnötig als sterbender Schwan liegen! Er hat meine hochachtung mehr als verdient und im gegensatzt zu andern nie dar gezweifelt nur für die Schweiz zu spielen. 9 solche Spieler und wir würden vielleicht mal um die Fussballkrone mitspielen. Alkes gute und bleib einfach gesund

  • Phillie am 02.06.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behrami nr 1

    Ohne behrami siehts düster aus.. Selten einen natispieler gesehen der mit do viel leidenschaft, kampf und einsatz spielt. Hoffe sein körper hält noch lange..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Snooker am 02.06.2017 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Die Nati ist in Top Form.

  • Fan Ds am 02.06.2017 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fands cool

    Fands sehr cool, dass Bürki, Elvedi, Widmer, Freuler und Zuber von Anfang an gespielt haben!

  • Davis am 02.06.2017 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kämpfer

    Unvergesslich sein Einsatz gegen Ecuador an der WM mit den Konter. Er wurde gefoult, steht auf, rennt weiter, Pass zu Rodriguez, Rodriguez zu Seferovic, Tooooor! Das Siegestor! Dank Behrami! Unvergesslich!

  • Damian am 02.06.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Böses Erwachen...

    Riesendusel in Ungarn! Andorra, Färöer, Lettland, Weissrussland. Was für tolle Gegner - und immer ein Riesengeknorze! In der Barrage warten Gegner, die in der Quali kämpfen mussten oder gar Kaliber wie etwa Spanien, Italien, Russland oder die Niederlande. Unsere Ergänzungsspieler aus internationalen Ligen brauchen gar nicht nach Portugal zu fliegen. Im Hexenkessel von Lissabon wird es ein böses Erwachen geben - träumt alle ruhig weiter!

  • Roland K. am 02.06.2017 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Super Typ

    Er ist ein Beispiel für gelungene Integration - er setzt sich zu 100% für sein Land ein - ein Land, dass ihm ein neues, besseres Leben geschenkt hat. Leider ist er eine Ausnahmeerscheinung - Dankbarkeit kennen die wenigsten Immigranten.

    • Beltran Leyva am 02.06.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      Sorry aber stimmt nicht!

      sie haben schon mitbekommen das jeder secondo der in der SCHWEIZER Nati spielt,sich bewusst für die schweiz entschieden hat??!!und das einhergehend mit massiven Beleidigungen,drohungen,und vorallem finanziellen angeboten in X Millionen höhe (der anderen Landsleuten/verband).das hat nichts mit dem land zu tun,behrami ist nun mal der krieger,die anderen zeigen auch in ihren klubs nie so einen kampf,und bei haris der auch immer kämpft liegts halt am unvermögen,und nicht das er nicht will!gibt auch keinen Eidgenossen der so fightet wie behrami!lichti höchstens=auch ein kämpfer!

    einklappen einklappen