Lille empfängt Bayern

23. Oktober 2012 14:48; Akt: 23.10.2012 15:48 Print

Ribérys brisante Rückkehr in die alte Heimat

Für Franck Ribéry hat die CL-Partie beim OSC Lille eine besondere Bedeutung. Der Bayern-Wirbelwind war in der Jugendakademie der Nordfranzosen einst durch die Maschen gefallen, weil er zu klein war.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Franck Ribéry ist ein Kind des Nordens. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern München, der im Alter von zwei Jahren bei einem Autounfall schwere Schnittverletzungen davontrug, begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Boulogne-sur-Mer an der französischen Ärmelkanal-Küste. Beim FC Conti Boulogne lernte Ribéry das Einmaleins des Fussballs, mit 13 Jahren folgte schliesslich der Wechsel in die Jugendakademie des OSC Lille. Einer mustergültigen Profi-Karriere schien nichts mehr im Wege zu stehen.

Doch in Lille hatte niemand auf den kleinen Franck gewartet. Vier turbulente Jahre (von 1995 bis 1999) verbrachte er bei den «Doggen», wie die Mannschaft des OSCL in Anlehnung an das Wappentier in Frankreich genannt wird. Bei einem Rencontre mit einem Mitspieler soll Ribéry sein Gegenüber so heftig geschubst haben, dass sich dieser den Ellbogen brach. «Dafür wollten sie mich entlassen», berichtet der 29-jährige Franzose vor dem Duell in der Königsklasse mit seinem alten Verein. Anschliessend habe Ribéry in einem gewonnenen Juniorenspiel beide Tore geschossen, «und dann wollten sie mich nicht mehr entlassen».

Die Zeit bei Lille war für Ribéry alles andere als einfach. Die Verantwortlichen hatte Mühe mit dem Verhalten des Nachwuchstalents. Es soll immer wieder zu disziplinarischen Problemen gekommen sein. Auch sportlich trauten sie dem kleinen Franck, der mit 1,70 Meter noch immer nicht zu den Grössten gehört, den Durchbruch nicht zu. «Ich war gut am Ball, aber sie fanden, dass ich zu klein war», so Ribéry am Vorabend der Partie gegen Lille.

Über Istanbul und Marseille nach München

Über die unterklassigen US Boulogne, Olympique Alès und Stade Brestois schaffte Ribéry den Durchbruch dann doch noch. Beim FC Metz unterschrieb er 2004 mit 21 Jahren seinen ersten Profivertrag. Doch nach nur einer halben Saison war der Mittelfeldstratege schon wieder weg. Für fünf Millionen Euro holte ihn Galatasaray Istanbul im Januar 2005 an den Bosporus, wo er sich zwar einen Stammplatz erkämpfte, nach einer halben Saison seinen Vertrag wegen fehlender Lohnzahlungen aber auflöste und ablösefrei zu Olympique Marseille wechselte.

Bei «OM» blühte Ribéry so richtig auf und zog dank seiner Schnelligkeit und Passgenauigkeit bald die Fäden im Mittelfeld. Obwohl Marseille ihn für unverkäuflich erklärte, konnten sie ihr bestes Pferd im Stall aber nicht halten. Für 25 Millionen wechselte er im Sommer 2007 zu Bayern München, wo er zusammen mit Arjen Robben der unbestrittene Antreiber im Mittelfeld ist.

Keine Rachegefühle bei Ribéry

Nach 13 Jahren folgt nun in der Champions League die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Trotz der negativen Erfahrungen waren die Jahre in Lille «die wichtigsten in meiner Karriere», sagt Ribéry. Rachegefühle hat der Franzose keine, die Brisanz seiner Rückkehr will er aber nicht wegreden. «Das ist ein ganz spezielles Spiel für mich. Ich kann es kaum erwarten. Meine ganze Familie wird da sein.»

An eine Rückkehr nach Frankreich denkt Ribéry im Moment aber sicher nicht. «Alles läuft sehr gut für mich beim FC Bayern. Der Verein ist wie eine Familie», sagt der 29-Jährige in Lille. «Mein Vertrag bei Bayern läuft bis 2015. Darüber bin ich froh und glücklich.» Froh und glücklich wäre Ribéry sicherlich auch, wenn der deutsche Rekordmeister die drei Punkte aus seiner alten Heimat mitnehmen würde. Nach dem 1:3 bei BATE Borissow stehen die Bayern vor dem Duell mit Lille bereits arg unter Druck.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.