Überraschung

31. Januar 2013 14:12; Akt: 31.01.2013 14:51 Print

Skandal-Twitterer Morganella wieder in Nati

Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld bietet für das Testspiel in Griechenland Michel Morganella auf. Daneben erhält Haris Seferovic erstmals ein Aufgebot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ottmar Hitzfeld setzt für den Test gegen Griechenland am nächsten Mittwoch auf zwei Rückkehrer. Erstmals seit seinem Twitter-Eklat an den Olympischen Spielen ist Michel Morganella dabei. Der Frankfurter Captain Pirmin Schwegler gehört ebenso zum 22er-Aufgebot wie der erstmals nominierte Stürmer Haris Seferovic (20). Nach Granit Xhaka, Ricardo Rodriguez und Nassim Ben Khalifa ist der seit ein paar Tagen beim Serie-B-Verein Novara engagierte Seferovic der vierte U17-Weltmeister von 2009, der ins A-Team aufgerückt ist.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass Morganella wieder in der Nati ist?
60 %
20 %
20 %
Insgesamt 636 Teilnehmer

Die Personalie Morganella wird Diskussionen auslösen. An den vergangenen Sommerspielen in London hatte der Verteidiger mit einer unappetitlichen Twitter-Attacke einen Skandal verursacht. Nach der emotional aufwühlenden Partie gegen Südkorea (1:2) liess sich der Walliser zu einem verbalen Revanche-Foul der übleren Sorte hinreissen und beleidigte die Asiaten als «Bande von geistig Behinderten».

Hitzfeld gibt Morganella eine zweite Chance

Morganellas Verstoss gegen den Ethik-Code des IOC war von Swiss Olympic und auch vom SFV sofort aufs Schärfste verurteilt worden. Hitzfeld selber kommentierte Morganellas verunglimpfende Botschaft im Juli 2012 in einer ersten Reaktion als «unentschuldbar». Noch am selben Tag wurde ihm die Olympia-Akkreditierung entzogen. Die peinliche Affäre umrundete den Globus, das Image der Schweizer U23-Auswahl wurde zumindest beeinträchtigt.

Knapp sieben Monate später wird der 23-Jährige von den Entscheidungsträgern des SFV «begnadigt». Hitzfeld ist sich der Brisanz seiner Nomination bewusst, denkt aber, der junge Spieler habe sich eine zweite Chance verdient: «Morganella hat sich in der Nachbearbeitung sehr einsichtig gezeigt. Er hat das noch im August 2012 in einem berührenden Brief glaubhaft bekräftigt und bei allen betroffenen Instanzen schriftlich um Entschuldigung gebeten.»

Im Verein mit guten Leistungen überzeugt

Mit dem zweiten Aufgebot (Debüt im Mai 2012 gegen Rumänien) endet auch eine halbjährige Kontaktsperre mit Morganella. Nach dem verhöhnenden Tweet wurde der Palermo-Professional von allen SFV-Programmen ausgeschlossen. «Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, diesem Menschen eine neue Chance zu geben», sagte Hitzfeld zum brisanten Comeback.

Der Serie-A-Professional reagierte selbstredend erfreut über das positive Signal aus der Heimat: «Ich war sehr überrascht und sehr erfreut. Das hatte ich wirklich nicht erwartet.» Er habe schwierige Monate hinter sich. Dank dem Klub-Präsidenten und mit Hilfe seines Trainers sei es möglich gewesen, «dass ich mich wieder auf den Fussball, auf den Sport, aufs Team konzentrieren konnte».

«Ich habe diese unrühmliche Vergangenheit auf dem sportlichen Weg verlassen.» Im vierten Jahr in Italien hat sich Morganella zum Fixstarter entwickelt. Beim Vorletzten der höchsten Liga gehört er zum Stamm - in 19 von 22 Runden stand Morganella von Beginn weg auf dem Platz. Das wertet auch Hitzfeld als Empfehlung: «Man muss schon anerkennen, dass in einem italienischen Klubteam der Serie A ein junger Schweizer als rechter Verteidiger praktisch gesetzt ist».

Schweglers Rückkehr

Das erste Aufgebot von Pirmin Schwegler nach fast zweijähriger Pause indes ist keine Überraschung. Der 25-Jährige ist in Frankfurt zur Schlüsselfigur aufgestiegen. Als Captain führte er die Eintracht im letzten Sommer zum Aufstieg in die Bundesliga und in dieser Saison auf Platz 4. Im defensiven Mittelfeld ist der Luzerner eine wertvolle Alternative.

Bis zu einem missratenen Auftritt gegen Malta (0:0/2009) gehörte Schwegler zur engeren Auswahl, ehe er für längere Zeit von der SFV-Bildfläche verschwand. Nun zieht ihn Hitzfeld dem Napoli-Joker Blerim Dzemaili (vorübergehend?) vor.

Das Schweizer Aufgebot für das Testländerspiel gegen Griechenland am 6. Februar in Piräus:
Tor:
Diego Benaglio (Wolfsburg/48 Spiele/0 Tore). Yann Sommer (Basel/2/0). Marco Wölfli (Young Boys/11/0).
Verteidigung: Johan Djourou (Hannover/38/1). Timm Klose (Nürnberg/5/0). Stephan Lichtsteiner (Juventus/54/2). Michel Morganella (Palermo/1/0). Ricardo Rodriguez (Wolfsburg/11/0). Steve von Bergen (Palermo/32/0). Reto Ziegler (Lok Moskau/32/1).
Mittelfeld/Sturm: Tranquillo Barnetta (Schalke/66/10). Valon Behrami (Napoli/38/2). Eren Derdiyok (Hoffenheim/44/8). Gelson Fernandes . Mario Gavranovic (Zürich/5/4). Gökhan Inler (Napoli/63/6). Admir Mehmedi (Dynamo Kiew/13/1). Pirmin Schwegler (Frankfurt/11/0). Haris Seferovic (Novara/0/0). Xherdan Shaqiri (Bayern München/24/7). Valentin Stocker (Basel/14/3). Granit Xhaka (Mönchengladbach/15/3).

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marco am 01.02.2013 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ist der gut?

    Ist der so gut dass man nicht auf ihn verzichten kann?

  • Morga Nella am 01.02.2013 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber wenn er doch - eigentlich - Recht hat

    JA, es war falsch, diese Äusserungen in den Social Media zu machen! NEIN, der Inhalt war nicht so falsch!

  • Frauke am 31.01.2013 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Ich will keinen Rassisten und Volksverhetzer in meiner Fussball-Nati sehen! Hitzfeld muss von allen guten Geistern verlassen sein!

    • Jürg am 01.02.2013 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      2. Chance!

      Solange man Mörder und Vergewaltiger wieder in die Freiheit entlässt, sollte man jemanden der "nur" was falsches getwittert hat, immer eine 2. Chance geben!! Oder hast du in deinem Leben noch nie einen Fehler gemacht??

    einklappen einklappen
  • Steve am 31.01.2013 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Abbild des Schweizer Fussballs

    da bietet ein "Stinkefinger" einen zu rassistisch gefärbten Äusserungen neigenden Spieler auf; passt doch irgendwie zusammen, oder?? Es ist zu hoffen dass auch ein paar Pyro-werfende Fans am Spiel anwesend sein werden...

  • Tinu am 31.01.2013 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Heimische Liga?

    Nur 4 Spieler aus dem Aufgebot spielen in der Schweiz, 2 davon sind Torhüter. Unsere heimische Liga muss Müll sein...