Bald ist Schluss

15. November 2012 10:17; Akt: 15.11.2012 10:34 Print

So verlief Freis Karriere

Im Sommer ist Schluss mit Fussball für den 33-jährigen Alex Frei. Hier gibts einen Überblick über seine Karriere in Bildern.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 21. Oktober 2013 darf der Nati-Rekordtorschütze am Fifa-Hauptsitz in Zürich die Barrage- Begegnungen in der WM-Qualifikation 2014 ziehen. Momentan ist Frei als Sportchef des FC Luzern tätig: Ein Tag nach seinem letzten Spiel beim FCB, am 15. April, trat er seinen neuen Job an. Am 14. April wird Alex Frei vor seinem letzten Spiel als Profi in würdigem Rahmen verabschiedet. Der 34-Jährige zeigt sich dabei emotional. Alex Frei wird am 19. März als Sportchef beim FC Luzern vorgestellt. Den Job tritt der Basler Stürmer am 15. April an. Mitte März wird bekannt, dass der Basler Stürmer Alex Frei nach seinem Rücktritt Sportchef beim FC Luzern wird. Alex Frei gibt am 15. November 2012 seinen Rücktritt bekannt. Beim FC Basel beginnt er 1995 seine Karriere. Erst spielt er in der Jugend, ab 1997 in der ersten Mannschaft. Dort kann er sich aber nicht durchsetzen. So wechselt der 19-jährige Frei im Sommer 1998 zum FC Thun in die NLB, wo er während einer Saison stürmt. Nach nur einer Saison in der zweithöchsten Liga wechselt Frei zum FC Luzern. An der Seite von Kubilay Türkylmaz schiesst der junge Stürmer beim FC Luzern seine ersten NLA-Tore. Eine weitere erfolgreiche Station in der Schweiz ist Servette Genf. Der Stürmer erzielt in 64 Spielen 36 Tore und zieht die Blicke ausländischer Klubs auf sich. Mit Servette gewinnt der junge Stürmer den ersten Titel. Die Genfer besiegen im Cupfinal am 10. Juni 2001 Yverdon 3:0. Auch in der Nationalmannschaft klappts mit den Toren: Frei erzielt am 28. März 2001 - vier Tage nach seinem Nati-Debüt - als 21-Jähriger in seinem zweiten Länderspiel gegen Luxemburg bereits einen Hattrick. Von da an geht es mit der Nati-Karriere des Baslers steil bergauf. Hier bejubelt er am 8. September 2002 gemeinsam mit Hakan Yakin ein weiteres Tor. Diesmal im EM-Qualifikationsspiel gegen Georgien. Im Sommer 2003 zieht es Frei nach Frankreich zu Stade Rennes. Auch bei seiner ersten Station im Ausland läuft es dem Angreifer. 47 Tore in 100 Spielen stehen nach dem dreijährigen Engagement zu Buche. Am 11. Oktober 2003 erzielt Frei gegen Irland das 2:0. Die Schweiz qualifiziert sich für die Euro 2004 in Portugal. Die erste Endrunde sollte dem Stürmer jedoch kein Glück bringen. Statt mit Toren machte Frei mit einer Spuckaffäre gegen Englands Steven Gerrard von sich Reden. Vom Staff falsch beraten stritt der damals 25-Jährige zuerst alles ab, musste dann aber doch kleinbei geben. Er wurde daraufhin für drei Spiele und somit für den Rest des Turniers gesperrt. Am 12. November 2005 qualifiziert sich Frei mit der Nati in extremis via Barrage für die WM 2006 in Deutschland. Der Basler verwertet im Skandalspiel von Istanbul einen Penalty. An der WM 2006 erzielt Alex Frei im letzten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea das 2:0 und sichert der Schweiz die Qualifikation für die Achtelfinals. Schon vier Tage zuvor gegen Togo hatte er getroffen. Im K.o.-Spiel gegen die Ukraine wechselt Coach Köbi Kuhn den Knipser in der Verlängerung aus - ein Fehler, wie sich später herausstellt. Frei fehlt im Penaltyschiessen, die Schweiz scheidet aus. Nach der WM in Deutschland wechselt Frei für 4,1 Millionen Euro zum deutschen traditionsverein Borussia Dortmund. Dort unterschreibt dieser für vier Jahre. Auch im Verein läuft es dem Stürmer: Mit 16 Treffern hat er grossen Anteil am Ligaerhalt des BVB (Rang 9). Alex Frei ist nach der Ausbootung von Johann Vogel am 22. März 2007 erstmals Captain der Nationalmannschaft. Beim 2:0 gegen Jamaika gelingt ihm jedoch kein Tor. In der Saison 2007/2008 kommt Frei aufgrund einer Verletzung nur 13 Mal zum Einsatz, erzielt dabei dennoch 6 Tore. Zudem schafft er es mit Dortmund in den Cupfinal. Dort verliert der BVB 1:2 gegen Bayern München. Am 30. Mai 2008 ein Meilenstein in der Karriere des Baslers: Mit seinem 35. Länderspieltor in der Partie gegen Liechtenstein löst er Kubilay Türkyilmaz als Rekordtorschütze der Schweizer Nati ab. Glück und Leid liegen bekanntlich nahe beeinander: Eine Woche später verletzt sich der Nati-Captain beim Eröffnungsspiel der Euro 2008 im eigenen Land gegen Tschechien schwer. Das Turnier ist für ihn schon nach 43 Minuten gelaufen. Nach der Verletzung kommt Frei im Derby gegen Schalke (13. September 2008) erstmals wieder zum Einsatz. Gegen den Erzfeind trifft der Stürmer gleich doppelt. Insgesamt erzielt er in seiner letzten Saison beim BVB 12 Tore in 29 Spielen. 2009 kehrt Frei für eine Ablöse von etwas mehr als 4 Millionen Euro nach Basel zurück, wo er Treffer am Laufmeter erzielt. Der Stürmer trifft in 96 Spielen 69 Mal (Stand: 15. November 2012). Frei kämpft sich nach der Verletzung zurück und erzielt am 9. September 2009 im WM-Qualifikationsspiel gegen Lettland sein 40. Länderspieltor. Frei erlebt eine tolle erste Saison nach seiner Rückkehr aus der Bundesliga: Mit seinen 15 Saisontoren hat der Stürmer grossen Anteil am Double-Gewinn. Kurz vor der WM 2010 in Südafrika wieder ein Schock für den Basler: Wenige Stunden vor der Abreise verletzt er sich im Training erneut, sein Ehrgeiz lässt aber kein Forfait zu. Frei fährt mit zur WM, verpasst den historischen 1:0-Sieg gegen Spanien und wird gegen Chile bereits früh wieder ausgewechselt. Auch gegen Honduras ist die Leistung des Rekordtorschützen - wie auch die der gesamten Nati - bescheiden. Die Schweiz verabschiedet sich durch die Hintertüre aus dem Turnier. Am 3. September 2010 bestreitet die Schweiz ein Testspiel gegen Australien. Frei verschiesst einen Elfmeter und wird ausgepfiffen. Die Sympathien der Fans hat er sich mit seiner Verbissenheit längst verspielt. Gut einen Monat später, am 12. Oktober 2010, wird der Nati-Captain sogar im Basler St. Jakob-Park - seinem Heimstadion also - bei jeder Ballberührung ausgepfiffen. Zu viel für den 31-Jährigen. Am 4. November 2010 hat der 31-Jährige genug: Er gibt seinen Abschied auf Raten bekannt. Ende Saison 2010/2011 tritt er aus der Nati zurück. 16. November 2010: Spiel 1 nach der Bekanntgabe des Rücktritts. Frei spielt im Testspiel gegen die Ukraine gross auf, erzielt zwei Tore. Es sind die ersten beiden Treffer seit über einem Jahr und die Länderspieltore Nr. 41 und 42 für Frei. Auch die letzten, wie sich später herausstellt. 5. April 2011: Alex Frei tritt per sofort aus der Nati zurück. Damit war das EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien (0:0, Bild) am 26. März seine letzte Partie im Nati-Dress. Mit dem FC Basel holt sich Frei auch in der zweiten Saison nach seiner Rückkehr in die Schweiz den Meistertitel. Zusammen mit Beni Huggel macht er sich auf zu den Fans. An der Nach des Schweizer Fussballs wird der 31-Jährige zum Spieler des Jahres ausgezeichnet. Nicht nur das: Der FCB-Stürmer wird mit 27 erzielten Ligatoren auch Torschützenkönig der Saison 2010/11. Am 12. Mai erzielt er gegen die Grasshoppers seinen 300. Karrieretreffer. Auch das dritte Jahr beim FCB ist äusserst erfolgreich: Nebst dem Double-Gewinn ist Frei erneut der treffsicherste Schütze der Super League (24 Treffer). Zum zweiten Mal in Folge wird Frei die Ehre zu teil, die Trophäe für den besten Spieler der Saison entgegenzunehmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?