Der Patron ist verletzt

02. Oktober 2017 20:12; Akt: 03.10.2017 09:24 Print

Behrami wird nicht wie Ronaldo herumhüpfen

von E. Tedesco, Feusisberg - Der Ausfall von Patron Valon Behrami für die wichtigen WM-Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal wiegt schwer.

Das sagt Nati-Trainer Vladimir Petkovic zum Ausfall von «Patron» Valon Behrami und der Nomination von Mario Gavranovic. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nati-Trainer Vladimir Petkovic verwendet «Schritte» für die zehn Etappen zur WM 2018 in Russland. Acht Schritte (acht Siege) hat die Schweizer Nationalmannschaft schon hinter sich. Zwei fehlen noch. Ausgerechnet im Endspurt muss der Schweizer Nati-Trainer aber auf einen seiner wichtigsten Angestellten verzichten. Am Montag erreichte die Nati im Teamhotel die Hiobsbotschaft, dass Valon Behrami für die Qualifikationsspiele gegen Ungarn (7. Oktober) und in Portugal (10. Oktober) ausfällt. Adduktorenprobleme zwingen den Mittelfeldspieler zu rund vier Wochen Pause.

Umfrage
Qualifiziert sich die Schweizer Fussballnati direkt für die WM 2018 in Russland?

Ausgerechnet der Antreiber und Patron, der innerhalb der Mannschaft ein beeindruckendes Standing inne hat, muss passen. Das Fehlen seiner Erfahrung aus 76 Länderspielen (2 Tore) und fünf Endrunden allein kann der jungen Truppe von Vladimir Petkovic schmerzen. Vor allem aber fehlt der Nati der Patron, der immer ein offenes Ohr für die Spieler hat und zur «Vaterfigur» für seine Teamkollegen mit Migrationshintergrund wurde.

Wer Behrami ersetzt, ist offen

«Klagen ist nicht unser Motto», sagt Petkovic zum Ausfall seines Führungsspielers und Vize-Captains. «Unser Ziel ist, immer die besten 23 Spieler des Landes zusammen zu haben. Die 23, die jetzt da sind, sind im Moment die Besten, die wir zur Verfügung haben. Unser Kader ist breit besetzt. Es ist nicht das erste Mal, dass wir von einem Problem oder Ausfall betroffen sind.»

Wer Behrami auf dem Platz ersetzen wird, lässt der Nati-Coach noch offen. Eine Alternative ist Denis Zakaria (Mönchengladbach), aber auch der Mainzer Fabian Frei könnte die Rolle Behramis neben Granit Xhaka einnehmen. Beim 3:0-Sieg im Regenspiel gegen Andorra, in dem Behrami für das Lettland-Spiel drei Tage später geschont worden war und nur auf der Bank sass, ersetzte Remo Freuler (Atalanta Bergamo) den Udinese-Puncher.

Aktive Rolle für Behrami und Gelson

Der Mittelfeldspieler wird seine Mannschaft dennoch nicht hängen lassen wollen. Aber in welcher Form kann er seine Kollegen unterstützen? Macht Behrami den Cristiano Ronaldo?

Fussball-Fans erinnern sich: Im EM-Final 2016 in Frankreich verletzte sich der Portugiese in der 17. Minute am Oberschenkel. Der Real-Star mühte sich noch, musste in der 25. Minute dennoch ausgewechselt werden und verschwand. Als es gegen Frankreich beim Stand von 0:0 in die Verlängerung ging, tauchte CR7 wieder aus den Katakomben auf und übernahm an der Seitenlinie die Rolle eines Trainers. Er peitschte die Mannschaft nach vorne, gestikulierte und hüpfte mit bandagiertem Oberschenkel wie Rumpelstilzchen auf und ab. «Es war, als ob wir einen zwölften Mann an der Linie gehabt hätten», lobte Portugals-Cheftrainer Fernando Santos nach dem EM-Sieg seinen «Co-Trainer».


Behrami wird sicher nicht neben Petkovic auf und ab hüpfen und coachen, aber eine «aktive Rolle» wird Behrami in der Vorbereitung sicher übernehmen. Petkovic sagt dazu: «Sicher ist, dass Valon und auch der verletzte Gelson Fernandes am Freitag mit uns im Teambus ins Stadion fahren werden.»

Der Patron wird sich wohl auch nicht nehmen lassen, die Mannschaft in der Kabine für das Spiel gegen Ungarn zu pushen.
Vladimir Petkovic über eine Idee von Behrami und Fernandes. (Video: 20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc B. am 02.10.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir glauben daran

    kämpft, rennt, gebt Gas, glaubt an euch selbst , gebt alles und wir stehen hinter euch. Hopp Schwiiz

  • Ex Churer am 02.10.2017 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptverdienst geht an Vladimir

    Den negativen Kritikern gehört diese Klatsche. Ich habe von Petkovic nichts anderes erwartet. Nicht Köbi und Othmar strahlen diese Ruhe aus. Vladimir hat den Mut mit den richtigen Leuten etwas zu ändern. In Sachen Taktik und System sogar mit Sprachkenntnissen hat er Beiden etwas voraus. Dann kommt noch der Riecher dazu. Weiter so, er hat das Potential der Schweizer Jungen entdeckt. Eben, mit dem gewissen Gspüri. Vladimir darf auch mal auf der Verliererseite sein. Ich halte zu diesem positiv denkenden,bescheidenen Charaktermann

    einklappen einklappen
  • Dv am 02.10.2017 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Behrami

    Es hätten DIE Spiele des Valon Behrami werden können, er hätte den kämpferischen Unterschied machen können. Aber ich bin sicher er kann das auch neben dem Platz. Remo Freuler hat ihn letztes mal sehr gut ersetzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dennis am 03.10.2017 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Multi

    Für unser kleines Land eine tolle Mannschaft mit talentierten Spielern. Schön, dass vereint mehrere Nationen das Team wegen der Vielfältigkeit unterstützen. Ist irgendwie einmalig. Obwohl DE wahrscheinlich auch sehr viele talentierte Spieler mit Migrationshintergrund hat, bei weitem nicht so viele im Aufhebot wie in der Schweiz. Ich respektiere und mag den schweizerischen Fussballverband.

  • ANTI-Bünzli am 03.10.2017 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Der Untergang

    Nur noch 7 Tage bis zur grössten historischen Niederlage der Schweiz. Deren Spieler werden sich nach dem Spiel so dermassen schämen, dass sie in den Atlantischen Ozean hineinspringen werden um nach Amerika zu schwimmen.

  • Lena Müller am 03.10.2017 00:33 Report Diesen Beitrag melden

    Denjenigen, die sich regelmässig...

    wegen Petkovic beklagen (sein Deutsch, etc.) ist scheinbar nicht bewusst, dass Pektovics erste Heimat in der Schweiz das Tessin ist. Er redet fliessend und exzellent Italienisch. Und jetzt erzählt mir mal, wie Hitzfelds Französisch so war... eben!

    • Thomy S. am 03.10.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Lena

      Frau Müller es geht um Fussball und nicht um Sprachkenntnisse. Roy Hodgson hatte auch so seine liebe Mühe, aber er war authentisch und hatte Charisma. Das aufgesetzte Grinsen von Herrn Petkovic geht mir auf den Geist und abgerechnet wird am 10. Oktober, habe fertig :-)

    einklappen einklappen
  • Roland am 02.10.2017 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Translate

    Kann mir jemand noch übersetzen, was er sagen will danke.

    • Ueli Svpler am 03.10.2017 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Nein das kann kein Mensch übersetzen weil er nite spreke doitsche :D

    • F.Müller am 03.10.2017 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Habe auch nur Bahnhof in dem TV-Interview mit Petkovic verstanden.Egal, die Nati muss dafür nur noch gewinnen.Nicht immer so ein fach.Das Finale in Lissabon entscheidet, ob Petkovic dann ein Könner oder Versager ist.Und mit ihm seine Elf.

    • Marc B. am 03.10.2017 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Solange ihn die Spieler und die sind übrigens alle mehrsprachig Hr. Petkovic verstehen ist eigentlich alles gut und ich bin sicher das tun sie. Deutsch ist zugegeben nicht wirklich seine Stärke, aber er spricht eben insgesamt 6 Sprachen und das reicht offensichtlich

    • MaxLi am 03.10.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli Svpler

      Wieviele Sprachen, wenn ich fragen darf sprichst du? Deutsch ist nicht die Stärke von Hr. Petkovic, aber er spricht 6 Sprachen und 5 davon richtig gut. Ich seh da auch nicht wirklich ein Problem, es scheint als ob ihn die Spieler verstehen und das, dass scheint mir wichtig.

    • Translater am 03.10.2017 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Was verstehen sie nicht? Im ersten Teil spricht er darüber das es schade ist das Behrami und Fernandes verletzt sind, das dies aber nicht zum ersten Mal der Fall ist das zwei Spieler ausfallen. Danach spricht er über Mario Gavranovic der in Rijeka gute Leistungen zeigt und es verdient hat jetzt aufgeboten worden zu sein. Ich muss nochmals fragen, was daran verstehst du nicht?

    • urs am 03.10.2017 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      ich nicht auch verstehn was sagt er gehabt nicht weiss

    einklappen einklappen
  • nicole am 02.10.2017 22:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coach

    Ronaldo muss 100% mann gedeckt werden. nur so chance und viele laufarbeit