Pech für Rooney

13. Oktober 2011 21:24; Akt: 13.10.2011 21:41 Print

Wayne Rooney verpasst EM-Vorrunde

Englands Stürmerstar Wayne Rooney wird von der UEFA nach seinem Platzverweis im EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro für drei Spiele gesperrt.

storybild

Eine rote Karte mit bösen Folgen für den Nationalstürmer. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Damit verpasst Rooney die Gruppenspiele der Engländer bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine, für die sich das Mutterland des Fussballs als Gruppenerster direkt qualifiziert hatte.

Nationaltrainer Fabio Capello hatte zuletzt damit gedroht, den Angreifer von Manchester United auch in den Testspielen bis zur EM nicht mehr einsetzen. «Ich muss eine Lösung für das erste Spiel, oder die ersten zwei finden, in dem er nicht dabei sein wird. Und wenn wir diese Lösung finden, dann muss er arbeiten, um in die Startformation zurückzukehren», sagte der Italiener und stellte Rooneys Stammplatz infrage.

Capello verzichtet auf den Rotsünder

«Natürlich kann ich Rooney draussen lassen. Wenn wir andere gute Spieler haben, werden die spielen. In meinem Trainerleben habe ich schon viele gute Spieler auf die Bank gesetzt», sagte Capello. Rooney hatte nach einem üblen Tritt am vergangenen Freitag im letzten EM-Qualifikationsspiel der Engländer gegen Montenegro die Rote Karte gesehen. Schon nach der Partie hatte Capello angekündigt, dass er bei einem Testspiel gegen Weltmeister Spanien im kommenden Monat auf Rooney verzichten will.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark am 14.10.2011 05:38 Report Diesen Beitrag melden

    Anders geworden

    Wir hoffen, dass sich der 'schwerverletzte' Spieler aus Montenegro inzwischen wieder erholt hat. Fussball war bis vor kurzem ein Kampfsport, wo ab und an ordentlich zugelangt wurde. Und heute? Alles durchgestylt, Plastikfähnli auf den Tribünen, ein reiner Geld-Circus. Das ist auch der Grund warum der Klubfussball diesen Endrunden qualitativ längst den Rang abgelaufen hat. Als Spieler würde ich nie und nimmer für eine Nationalmannschaft auflaufen; weil es ein Auslaufmodell ist mit all den ausländischen Trainern und Spielern, die oft nicht mal die jeweiligen Hymen kennen oder gar singen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mark am 14.10.2011 05:38 Report Diesen Beitrag melden

    Anders geworden

    Wir hoffen, dass sich der 'schwerverletzte' Spieler aus Montenegro inzwischen wieder erholt hat. Fussball war bis vor kurzem ein Kampfsport, wo ab und an ordentlich zugelangt wurde. Und heute? Alles durchgestylt, Plastikfähnli auf den Tribünen, ein reiner Geld-Circus. Das ist auch der Grund warum der Klubfussball diesen Endrunden qualitativ längst den Rang abgelaufen hat. Als Spieler würde ich nie und nimmer für eine Nationalmannschaft auflaufen; weil es ein Auslaufmodell ist mit all den ausländischen Trainern und Spielern, die oft nicht mal die jeweiligen Hymen kennen oder gar singen...