Super League

16. November 2012 19:13; Akt: 17.11.2012 22:13 Print

Weitere Heimniederlage für den FCZ

Ein bitterer Abend für den FCZ. Die Zürcher verlieren 2:0 gegen Luzern und verschiessen einen Penalty. Lausanne siegt zu zehnt 3:0 gegen Thun.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Spiel zwischen Basel und dem Leader GC war Valentin Stocker das Mass aller Dinge. Er holte einen Penalty heraus, den Marco Streller zum 2:0 verwandelte und er bereitete das 3:0 und 4:0 vor. Basel bodigte den Leader mit 4:0. Scarione vergab in der ersten Halbzeit einen Elfmeter. Aber auch ohne diesen hätten die Espen gewinnen müssen. Die Ostschweizer waren spielbestimmend. Gegen ein dezimiertes YB, Raimondi sah in der 36. Minute Rot, konnten sie ihre Chancen jedoch nicht nutzen. Besser erging es Christian Constantins Sion. Sie gewinnen dank Toren von Lafferty (Penalty) und Itaperuna auswärts 2:0 bei Servette. Alain Wiss bringt den FC Luzern mit einem herrlichen Weitschuss 1:0 in Führung. Keine Chance für Da Costa. Der FC Luzern hat den FC Zürich jederzeit unter Kontrolle. Die Zürcher zeigen eine schwache Partie, obwohl sie sich in der zweiten Halbzeit sehr bemüht haben. Andrist kann einen schönen Konter eiskalt abschliessen. Moussilou trifft schon in der ersten Minute nach einem riesen Bock von Faivre. Der Thuner Goalie rutscht aus beim herauskommen. Moussilou hüpft über den Unglücksraben und muss den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Noch vor der Pause muss der Lausanner Sanogo wegen einer zweiten gelben Karte vom Platz. Tafer erhöht in Unterzahl zum 2:0. In der Schlussphase kann Khelifi das 3:0 erzielen. Erst in der zweiten Halbzeit kann der FC Thun aufdrehen. Die numerische Überzahl macht sich nun etwas bemerkbar, doch richtige Torgefahr kommt zu keiner Zeit auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Zürich kann gegen den Tabellen-Vorletzten Luzern die Heimschwäche nicht beheben. Rolf Fringer verliert mit seinem Team gegen seinen früheren Arbeitgeber mit 0:2. Der Sieg der Luzerner war verdient. Die Innerschweizer erarbeiteten sich speziell in der ersten Halbzeit entscheidende Vorteile. Sie münzten dieses Übergewicht in eine 1:0-Pausenführung um. Für das Tor in der 26. Minute hatte Alain Wiss mit einem fulminanten Weitschuss gesorgt, den Keeper David da Costa nicht mehr am Gehäuse vorbeilenken konnte.

Umfrage
Wer gewinnt?
19 %
81 %
Insgesamt 361 Teilnehmer

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel bot sich den Zürchern die grosse Chance auf den Ausgleich. Der eben erst eingewechselte Mario Gavranovic wurde im gegnerischen Strafraum von Sally Sarr angerempelt und Schiedsrichter Erlachner entschied auf Penalty. Doch es bewahrheitete sich wieder einmal, dass der Gefoulte nicht zum anschliessenden Strafstoss antreten sollte. Gavranovic verzog um rund einen Meter. Dieser verschossene Penalty sollte zu einer Schlüsselszene werden in dieser Partie. Der FCZ fand weiterhin nicht in den Rhythmus. Seine Defensive liess sich wenig später auf einfache Weise aushebeln, was Stephan Andrist am Ende eines Konters zum 2:0 für Luzern nutzte.

Und als Kajevic für ein unnötiges Foul Gelb-Rot gesehen hatte, war ein äusserst zahmer FCZ praktisch K.o. Erst in der Schlussphase, als es schon zu spät war, konnten die Platzherren noch ein wenig Druck aufsetzen. David Zibung liess sich jedoch nicht bezwingen. Für Luzern war es in der höchsten Schweizer Liga der erste Auswärtssieg gegen diesen Gegner seit Oktober 1995.

Lausanne gewinnt in Unterzahl

Lausanne-Sport entscheidet den Vergleich zwischen zwei Tabellen-Nachbarn gegen Thun trotz rund 65 Minuten in Unterzahl mit 3:0 zu seinen Gunsten. Eine grosse Schuld an Thuns Pleite trug Guillaume Faivre. Der Goalie zog einen rabenschwarzen Tag ein. Er musste gleich zwei Gegentore auf seine Kappe nehmen. So hatte die Partie für ihn und seine Equipe denkbar ungünstig begonnen. Die erste Minute war noch nicht um, da lagen die Berner Oberländer bereits im Rückstand. Beim 0:1 wollte Faivre einen Befreiungsschlag von Nicolas Marazzi abfangen, er rutschte jedoch aus und verfehlte den Ball. Matt Moussilou, der das Laufduell mit Thomas Reinmann gewonnen hatte, konnte vorbeiziehen und die Kugel seelenruhig einschieben.

Lausanne liess sich in der Folge auch durch einen frühen Platzverweis nicht aus dem Konzept bringen. Der Ex-Thuner Sekou Junior Sanogo hatte bereits in der 26. Minute wegen eines taktischen Fouls Gelb-Rot gesehen. Schon kurz nach diesem Ausschluss konnten die Gastgeber auf 2:0 erhöhen. Yannis Tafer traf mit einem Schuss aus der Drehung, nachdem sich Abdelouahed Chakhsi auf dem rechten Flügel durchgesetzt hatte. Der Torjubel blieb Tafer jedoch im Halse stecken. Gleich nach seinem Treffer musste der frühere französische Junioren-Internationale den Rasen verlassen. Sein Trainer Laurent Roussey wechselte ihn aus taktischen Gründen aus. Der Coach sollte sich bis zum Schluss kaum noch Sorgen machen müssen. Zu harmlos war der Auftritt der Gäste. Und zu bereitwillig verteilte Guillaume Faivre an diesem Abend Geschenke. Beim 0:3 liess er einen eigentlich ungefährlichen Weitschuss des eingewechselten Salim Khelifi passieren.

Somit ist es Lausanne und nicht Thun gelungen, sich nach fünf sieglosen Partien in der Meisterschaft im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. "LS" präsentiert sich in diesen Wochen gefestigt. Das auswärtsschwache Thun hingegen rutscht immer tiefer in die Krise. Der letzte Sieg in der Super League datiert vom 27. September (2:1 gegen den Kantonsrivalen YB). Die hitzigen Diskussionen rund um die Zukunft von Trainer Bernard Challandes dürften daher nicht so bald verstummen.

FC Zürich - Luzern 0:2 (0:1)
Letzigrund. - 10'212 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 26. Wiss (Thiesson) 0:1. 57. Andrist (Winter) 0:2.
FC Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Djimsiti, Teixeira, Glarner; Buff; Kukuruzovic (46. Gavranovic), Kajevic, Chiumiento (70. Mariani); Drmic (82. Pedro Henrique), Jahovic.
Luzern: Zibung; Thiesson, Stahel, Sarr, Lustenberger; Andrist (66. Gygax), Wiss (77. Muntwiler), Hochstrasser, Hyka; Winter (85. Rangelov), Lezcano.
Bemerkungen: FC Zürich ohne Benito, Chikhaoui, Gonçalves, Kukeli (alle verletzt oder rekonvaleszent), Beda und Frimpong (beide U21). Luzern ohne Puljic (gesperrt), Bento, Renggli, Sorgic (alle verletzt), Lukmon, Pacar, Ruiz und Urtic (alle nicht im Aufgebot). 26. Pfostenschuss Winter (unmittelbar vor 0:1). 48. Gavranovic verschiesst Foulpenalty. 61. Gelb-Rot Kajevic (Foul).
Verwarnungen: 38. Drmic (Foul). 43. Kajevic (Foul). 52. Chiumiento (Foul). 65. Buff (Foul). 83. Muntwiler (Foul).

Lausanne-Sport - Thun 3:0 (2:0)
Pontaise. - 5200 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 1. Moussilou (Marazzi) 1:0. 30. Tafer (Chakhsi) 2:0. 78. Khelifi 3:0.
Lausanne-Sport: Favre; Chakhsi, Katz, Sonnerat, Facchinetti; Sanogo, Marazzi, Gabri, Malonga; Tafer (32. Meoli), Moussilou (61. Khelifi).
Thun: Faivre; Reinmann, Bättig, Ghezal, Schirinzi (46. Schneuwly); Lüthi (68. Cassio), Hediger, Demiri (46. Krstic), Wittwer; Ferreira, Ngamukol.
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Rodrigo (gesperrt), Tall und Guié Guié (beide verletzt). Thun ohne Steffen, Bigler, Schindelholz und Zuffi (alle verletzt oder rekonvaleszent). 26. Gelb-Rot gegen Sanogo (taktisches Foul).
Verwarnungen: 23. Sanogo. 34. Lüthi. 69. Marazzi.

Super League

Datum Spiel Resultat
25.10.14  Thun - Aarau 0:0 (0:0)
25.10.14  Basel - Sion 1:1 (0:0)
26.10.14  Vaduz - Grasshoppers 16.00
26.10.14  Zürich - St. Gallen 16.00
03.12.14  Luzern - Young Boys 19.45
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Zürich 12 8 2 2 24 : 12 26
2. Basel 13 8 2 3 26 : 17 26

3. Thun 13 6 4 3 21 : 17 22
4. St. Gallen 12 6 3 3 21 : 15 21

5. Young Boys 12 5 3 4 20 : 16 18
6. Aarau 13 3 6 4 14 : 17 15
7. Sion 13 3 4 6 11 : 15 13
8. Grasshoppers 12 3 2 7 13 : 22 11
9. Vaduz 12 2 4 6 8 : 18 10

10. Luzern 12 0 6 6 12 : 21 6

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix Wüst am 18.11.2012 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Wie lange noch Herr Fringer?

  • Etienne Rainer am 17.11.2012 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Substanzloser FCZ

    Alle haben es erkannt; der FCZ besitzt nach dem Totalausverkauf der wichtigsten Spieler keine Konstanz , kein Format, keine Substanz! FCZ der Peinlichkeiten. Kein Stolz und beträchtliches Unvermögen! Ist ja klar, den Penalty auch noch versiebt! Wenn Canepa, Bickel & Fringer keine Verstärkung herbeiziehen, sehen wir uns nächstes Jahr in der Challenge....

  • bode am 17.11.2012 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10 000

    10 000 zuschauer im letzi. das war wohl das letzte mal in dieser saison.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 18.11.2012 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    FCZ: Ein Scherbenhaufen

    Und wieder wird Luzern hoch gejubelt. Hat man aber das Spiel gesehen, dann wäre jedem klar geworden, dass sogar die Black Stars aus Basel gewonnen hätten. Wann entlich passiert beim FCZ etwas? Canepa und Bickel müssen sofort gehen, dabei können sie Fringer gleich mitnehmen. Das hat mann nun davon wenn man vor einem Jahr die halbe Mannschaft verkauft hat. Vielleicht wäre ein Abstieg die beste Lösung, so könnte man wieder neu anfangen. Zwar hat es GC auch ohne Abstieg geschafft.

  • Felix Wüst am 18.11.2012 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Wie lange noch Herr Fringer?

  • D.f am 17.11.2012 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Stadt ein Verein

    Und es werden immer weniger richtig so eine Stadt ein Verein Gcz

  • Etienne Rainer am 17.11.2012 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Substanzloser FCZ

    Alle haben es erkannt; der FCZ besitzt nach dem Totalausverkauf der wichtigsten Spieler keine Konstanz , kein Format, keine Substanz! FCZ der Peinlichkeiten. Kein Stolz und beträchtliches Unvermögen! Ist ja klar, den Penalty auch noch versiebt! Wenn Canepa, Bickel & Fringer keine Verstärkung herbeiziehen, sehen wir uns nächstes Jahr in der Challenge....

  • Pesche Walther, Biel am 17.11.2012 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlimmer geht's nimmer!

    Wie lange geht's wohl noch bis der FCZ-Vorstand das grösste Fehlengagement aller FCZ-Zeiten einsieht und den "Super-Trainer" in die Wüste schickt?!?