FC Bayern München

25. November 2016 05:17; Akt: 25.11.2016 08:31 Print

Uli Hoeness ist zurück

Der Steuersünder wird heute Abend wieder zum Präsidenten von Bayern München gewählt – 270 Tage nach seiner Haftentlassung.

storybild

Seine Re-Inthronisierung beim FC Bayern München wird emotional und triumphal: Uli Hoeness. (Archivbild) (Bild: AFP/Christof Stache)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das wars noch nicht!» Mit diesen Worten kündigte Uli Hoeness am 2. Mai 2014 anlässlich einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung des FC Bayern München implizit das an, was am Freitag an gleicher Stätte Tatsache wird. Der 64-Jährige kehrt an die Spitze des mit rund 280'000 Mitgliedern grössten Sportclubs der Welt zurück.

Einen Monat nach der emotionalen Abschiedsrede vor der Bayern-Familie hatte Hoeness seine Gefängnisstrafe angetreten. Wegen Hinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro Steuern war er Mitte März 2014 vom Landgericht München zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Seit Ende Februar diesen Jahres ist der ehemalige deutsche Internationale auf Bewährung wieder frei.

«Uli»-Sprechchöre und stehende Ovationen: Diese gab es an der Mitgliederversammlung vor zweieinhalb Jahren, und diese sind dem Bayern-Patriarchen erst recht an diesem Freitag gewiss. Seine Re-Inthronisierung wird emotional und triumphal. Hoeness geniesst bei den Mitarbeitern und an der Basis des Clubs, den Fans und Mitgliedern, grosses Ansehen.

Gross unter Uli Hoeness

Unter seiner Führung stieg Bayern München zu einem der sportlich und wirtschaftlich stärksten Clubs der Welt auf. Als Hoeness 1979, mit damals 27 Jahren, an die Spitze des Managements wechselte, drückten den Club sieben Millionen Mark Schulden – bei einem Umsatz von zwölf Millionen. Vor einem Jahr präsentierte der FC Bayern einen Umsatz von über 520 Millionen Euro. Das Eigenkapital der AG wurde mit 411,5 Millionen Euro angegeben, die Allianz Arena ist abbezahlt.

Hoeness' hohes Standing bei den Fans gründet jedoch nicht ausschliesslich in diesen imposanten wirtschaftlichen Kennzahlen. Er ist quasi der Herzschlag des Clubs. Hoeness eckt an, er provoziert, er hilft – alles zum Wohle des Clubs.

Applaus erhielt Hoeness bei seiner Ankündigung im August, wieder als Präsident kandidieren zu wollen, selbstredend nicht uneingeschränkt. Kritiker merkten an, dass er noch immer unter Bewährung steht und als Vorbestrafter in eine Vorbildfunktion gewählt wird.

Fussball-Konkurrenz hält sich zurück

Kaum kritische Worte waren derweil von der Fussball-Konkurrenz zu vernehmen. So stark sie sich einst gegen Hoeness auf sportlicher und wirtschaftlicher Ebene gewehrt haben, so sehr begrüssen sie nun seine Rückkehr in die Bundesliga. Mit Willi Lemke, einst ein erbitterter Widersacher, söhnte sich mit Hoeness aus. Der alte, neue Bayern-Präsident rechnete es dem ehemaligen Manager von Werder Bremen hoch an, während des Prozesses nicht verbal über ihn hergefallen zu sein. Gemeinsam planen sie nun karitative Projekte in Afrika.

Herbeigesehnt wird Hoeness' Rückkehr von der überwiegenden Mehrheit der Bayern-Anhänger auch deshalb, weil er wie kein anderer für die familiären Werte des Clubs einsteht. Niemand schafft es besser, den Spagat zu bewältigen zwischen Internationalisierung mit Büros in New York und Shanghai auf der einen und bayrischer Bodenständigkeit und Tradition auf der anderen Seite.

Hoeness' Wiedereintritt in den Münchner Machtzirkel wird auch ausserhalb der Clubzentrale mit grossem Interesse verfolgt. CEO Karl-Heinz Rummenigge meisterte die Zeit ohne seinen Freund an der Spitze exzellent, der FC Bayern legte weiter an Wirtschaftskraft und Einfluss zu.

Nun ist Hoeness, die selbsternannte «Abteilung Attacke», wieder da. «Das deutliche Wort wird weiter mein Markenzeichen sein», kündigte er im Fachmagazin «kicker» an. «Ich werde mich noch viel stärker für die Kleinen einsetzen. Darin wird die entscheidende Veränderung des Uli Hoeness bestehen.»

Mit der Wiederwahl zum Präsidenten sitzt Hoeness am Schalthebel für wichtige Weichenstellungen. Einerseits gilt es, den Generationenwechsel im Team weiter zu forcieren. Ein Unterfangen, mit dem sich Bayern München nach der Ära um Philipp Lahm, Franck Ribéry und Arjen Robben schwerer tun dürfte als gedacht. Andererseits muss er gemeinsam mit Rummenigge eine neue starke Führungscrew aufbauen. Einig sind sich beide, dass der heutige Captain Lahm mit einer zentralen Rolle dereinst in die Clubführung eingebunden werden soll.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • afedial am 25.11.2016 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist mir unverständlich...

    Auch auf die Gefahr hin, jetzt viele Fans zu beleidigen, ich finde das Strafmass war absolut unangemessen und hätte viel höher sein müssen! Normalbürger werden viel härter dafür bestraft, bei wesentlich geringeren Summen!

  • Steph0571 am 25.11.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder beisammen

    Willkommen in der Bananen Republik. Aber nun stimmt ja wieder alles beim FC B. Ein Vorbestrafter, führt wieder den Club mit finsteren Machenschaften.

Die neusten Leser-Kommentare

  • afedial am 25.11.2016 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist mir unverständlich...

    Auch auf die Gefahr hin, jetzt viele Fans zu beleidigen, ich finde das Strafmass war absolut unangemessen und hätte viel höher sein müssen! Normalbürger werden viel härter dafür bestraft, bei wesentlich geringeren Summen!

  • Steph0571 am 25.11.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder beisammen

    Willkommen in der Bananen Republik. Aber nun stimmt ja wieder alles beim FC B. Ein Vorbestrafter, führt wieder den Club mit finsteren Machenschaften.