Super League

05. November 2012 07:17; Akt: 05.11.2012 07:27 Print

«Die Meisterschaft ist wieder lanciert»

von Eva Tedesco - Leader GC leistet sich gegen Lausanne einen Ausrutscher. Verfolger St. Gallen stolpert gegen Sion. Es ist eine Runde für die Walliser und den FC Basel.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
St. Gallens Trainer Jeff Saibene nach der 0:2-Niederlage gegen Sion und zum Zusammenschluss in der oberen Hälfte der Tabelle. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ein Sieg gegen den Tabellenzweiten ist toll. Die Meisterschaft ist wieder lanciert», sagt Torschütze Didier Crettenand nach dem 3:0-Sieg der Sittener in St. Gallen. «Wir haben viel Terrain gutgemacht. Das Rennen um die Tabellenspitze ist wieder offen», frohlockt auch sein Teamkollege Arnaud Bühler. Der Grund für den Jubel: Der FC Sion hat die Lücke in der Tabelle zu den Espen auf drei Punkte verkleinern können und gleichzeitig den FC Basel überholt.

Die erste Heimniederlage der Ostschweizer in der laufenden Saison und das Remis von GC am Samstag gegen Lausanne (1:1) bringt auch den FCB in die Spur zurück. Nach dem 2:0-Erfolg des Meisters über YB verringert sich der Abstand auf Leader GC drei Runden vor der Winterpause auf sechs Punkte, jener auf die Espen um vier Zähler. «Wir haben nicht nur einen Konkurrenten weiter distanziert», rechnete FCB-Captain Marco Streller am Samstag nach dem Heimsieg vor. «Jetzt ist auch die Meisterschaft wieder lanciert». Zumal der wieder erstarkte FCB sowohl die Zürcher als auch die Ostschweizer noch dieses Jahr im Joggeli zu Gast hat.

Schwächeanfall von GC und St. Gallen

Einen Schwächeanfall erlitten in der 15. Runde hingegen Leader GC und der FCSG. Mit einem Sieg gegen Sion hätte der Aufsteiger erstmals seit Ende September wieder an GC vorbeiziehen und sich die Tabellenspitze zurückerobern können. «Zwei Genickschläge innert einer Minute waren zu viel», sagt Trainer Jeff Saibene zur Schlüsselszene der Partie gegen Sion, in der Mario Mutsch Rot sah (37., Notbremse) und Bühler den Freistoss, getreten von Michael Dingsdag, zur 1:0-Führung der Walliser verwandelte.

«Unterm Strich kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen», so der Luxemburger, der in seinem 46. Spiel als Trainer der Espen erst die sechste Niederlage hinnehmen musste. «In punkto Wille, Kampfgeist und auch läuferisch hat sie eine gute Leistung gezeigt. Der Match ist für uns einfach unglücklich gelaufen – das ist halt Fussball. Aber man hat gesehen, dass da eine Mannschaft am Werk war, die bereit ist», so Saibene. Enttäuscht sei man nicht über die Leistung, lediglich über das Resultat.

Erst Pause, dann knackige Duelle in der Liga

Im Quartett der ersten Vier in der Tabelle hat das Team von Jeff Saibene zuletzt aber die meisten Punkte liegen gelassen. Während GC und der FCB aus den letzten fünf Ligaspielen zehn Punkte geholt hat und Sion neun, machte der FCSG «nur» sieben Zähler. «Wir haben nie auf die Tabelle geschaut. Wir sind der Aufsteiger und wollen eine gute Saison spielen. Alles andere können wir nicht beeinflussen und sind zufrieden mit dem bisherigen Verlauf. Wir wollen so weiter spielen und das ist auch schon alles», so Saibene.

Aber vorerst ruht die Meisterschaft. Am kommenden Wochenende geht es im Schweizer Cup weiter und am 14. November trägt die Nationalmannschaft in Tunesien ihr letztes Spiel im 2012 aus. Erst dann geht es in der Liga weiter. Und wie. Die 16. Runde am Sonntag, 18. November, hört sich knackig an: Sion muss zu Servette, St. Gallen reist nach Bern zu YB. Und im Joggeli steigt ein Duell, das es in der Vergangenheit immer in sich gehabt hat: Der FC Basel empfängt Leader GC.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Die Espen Stéphane Nater und Daniel Lopar nach der 0:3-Niederlage gegen Sion. (Video: 20 Minuten Online)

Super League

Datum Spiel Resultat
18.10.14  Aarau - St. Gallen 0:3 (0:1)
18.10.14  Young Boys - Basel 0:1 (0:1)
19.10.14  Luzern - Vaduz 0:0 (0:0)
19.10.14  Sion - Thun 0:0 (0:0)
19.10.14  Grasshoppers - Zürich 1:3 (1:1)
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Zürich 12 8 2 2 24 : 12 26
2. Basel 12 8 1 3 25 : 16 25

3. St. Gallen 12 6 3 3 21 : 15 21
4. Thun 12 6 3 3 21 : 17 21

5. Young Boys 12 5 3 4 20 : 16 18
6. Aarau 12 3 5 4 14 : 17 14
7. Sion 12 3 3 6 10 : 14 12
8. Grasshoppers 12 3 2 7 13 : 22 11
9. Vaduz 12 2 4 6 8 : 18 10

10. Luzern 12 0 6 6 12 : 21 6

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Basler aus dem Wallis am 05.11.2012 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sion, Basel

    Was für ein schönes Wochenende. Meine beiden Favoriten haben gewonnen. :-D

  • Berner Bär am 05.11.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenkliche Schiri-Leistung

    YB mag am Samstagabend 90 grottenschlechte Minuten eingezogen haben. Was sich die Schiedsrichter jedoch erlaubt haben, geht auf keine Kuhhaut! Da wir mir auch als Nicht-YB-Anhänger schlecht. Eine solche Ballannahme wie vor dem 1:0 kann aus physikalischen Gründen nur mit Hilfe des rechten Armes geschehen sein. Wo der Blick des Linienrichters hingegangen ist, bleibt mir ein Rätsel, denn er hätte den Vorfall sehen müssen. Dass Marco Wölfli danach für seine Intervention beim SR noch Gelb kriegt, ist ja wohl noch die logische Folge.

    einklappen einklappen
  • Deprimierter Fan am 05.11.2012 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unglücklicher Tag für Espen

    Mutsch wollte zwar unbedingt verhindern, dass der Sittener das Tor schiesst, aber das Foul war dennoch unnötig und zeigt, dass er wohl nicht an die Qualitäten Lopars geglaubt hat, der einen schwarzen Tag einzog (so ein Abpraller darf einfach nicht passieren und schon gar nicht nach vorne). Die Espen beherrschten zwar das Spielgeschehen, aber nach dem Sechszehner lief einfach viel zu wenig. Die Einwechselspieler haben leider keinen neuen Schwung gebracht, was ihre Chance auf einen Stammplatz schmälern wird. Ich hoffe einfach, dass die Offensive im nächsten Spiel wieder zwingender Auftritt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benschi Huggel am 06.11.2012 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich lustig...

    Die liga ist zu schlecht für uns basler. Wir sollten in der bundesliga spielen können... Hier sind in den nächsten 10 jahren die nächsten 10 titel vorprogrammiert. Gut, wir feiern ja gerne! :-) in dieser saison deutlich. Am anfang wursteln und kriseln und dann... den meistertitel kann uns schon jetzt fast niemand mehr nehmen!

  • Fussballfan am 05.11.2012 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit Basel los

    Ganz ehrlich, ich verstehe die Freude der Basler Fans über die Punkte und die Aufholjagd - allerdings sollte man versuchen objektiv zu bleiben - Das sind Punkte die hätte diese Mannschaft, auch ohne Trainer geholt. Ein System ? Man kann es nicht erkennen, eher ein Hühnerhaufen, wenn man die Mannschaft sieht, wenn sie nicht in Ballbesitz ist. Aber OK, der Trainer hat keine grosse Auswahl, denn man spricht Deutsch! wer das nicht kann, sitzt auf der Bank und da spielt es keine Rolle, wie gut er ist. Peinlich für eine Multikulturelle Stadt wie Basel, wo selbst der Trainer ausländische Wurzeln hat.

  • Phili Basler am 05.11.2012 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Aus 11 mach 6 ....

    Basel hat doch schon ca. 10 Spiele mehr in den Knochen und jetzt schon den Abstand markant verkürzt vor der Winterpause, damit ist die Sache nicht mehr so Schlimm, jetzt noch GC und St. Gallen aus dem Joggeli hauen, dann erzittert die Fussballschweiz wieder! In den letzten 10 Jahren hatten wir immer wieder andere Gegner, welche 1-2 Saisons mithalten konnten, am Ende gewinnt dann halt doch Basel meisstens. NUMMER VIER IN FOLGE!

    • uncharted lands am 05.11.2012 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      uncharted

      Naja, ich bin zwar Basel-Fan, jedoch sprechen diese Umstände nicht für Basel, sondern gegen die Liga. Anyway: Finde es schön, dass Basel die Kurve noch vor der Pause zu kriegen scheint - ich habe selbst eher damit gerechnet, dass die Aufholjagd erst nach der Pause lanciert wird. Schön, dass mit Muri einer aus der Region wieder frischen Wind in die Mannschaft bringt. Er könnte aber ruhig wieder mal in seiner alten Stammkneipe vorbeischauen, jetzt wo er wieder in der Region ist ;)

    • Paulo am 05.11.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

      Vorjahres-Vergleich

      ja ja, vergleicht nur mit den Vorjahren, als Basel noch gut war. Denn gut sind sie nun wirklich nicht mehr. Wohl schon nicht mehr in Erinnerung, dass die letzte Saisons noch einige Leistungsträger mehr beim FCB waren. Macht nur nicht, dass euch dieser Schuss nach hinten los geht. Je weiter ihr jetzt die Klappe aufreisst, desto grösser wird die Freude aller nicht Basler sein, wenn ihr nicht Meister werdet. Also hopp.... !!

    • Konrad In Albon, Turtmann am 06.11.2012 07:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Basel vor Sion

      @Paulo Ich glaube eher das der Frust der nicht Baslerfan höher einzustufen sein würde als auch schon. Ich tippe das Basel Meister wird uns Sion Vizemeister. Alles andere ist eh nicht so wichtig!

    einklappen einklappen
  • Ein Basler aus dem Wallis am 05.11.2012 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sion, Basel

    Was für ein schönes Wochenende. Meine beiden Favoriten haben gewonnen. :-D

  • Mario am 05.11.2012 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    So stell ich mir eine Fusballsaison spannend bis zum Schluss. :) Möge der beste gewinnen und ich hoffe das entweder die Sankt Galler oder die Grasshopper am Schluss die Glücklichen sind. Liebe Grüsse aus der Ostschweiz.

    • Peter Muster am 05.11.2012 13:08 Report Diesen Beitrag melden

      Tabellenende

      Spannend höchstens in der Vorrunde. Dann gehören St. Gallen und GC dorthin, wo sie hin gehören. Ans Tabellenende. Übrigens: Toller Publikumsaufmatsch beim Tabellenführer GC. Peinlich, peinlich.

    einklappen einklappen