Nach Beleidigungen

11. Oktober 2012 14:12; Akt: 11.10.2012 14:46 Print

Juve-Trainer Conte muss vor Gericht

Juve-Trainer Antonio Conte steht noch mehr Ärger ins Haus als «nur» die Sperre. Der Chef von Stephan Lichtsteiner muss sich wegen Beleidigungen gegenüber dem Chefankläger verantworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Antonio Conte muss vor Gericht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der bis Dezember gesperrt Trainer von Juventus Turin, Antonio Conte, muss sich jetzt auch noch vor dem Sportgericht wegen Beleidigung des gegen ihn ermittelnden Chefanklägers der Verbands verantworten.

Am 23. August, nachdem er für zehn Monate gesperrt worden war, beschuldigte Conte den Chefankläger Stefano Palazzi, die Spieler zu falschen Aussagen bewogen zu haben. «Ich habe kein Vertrauen in die Sportjustiz», betonte Conte.

Auch Napolis Präsident muss vor Gericht

Der Coach soll in der Saison 2010/11 bei seinem Ex-Klub AC Siena von einer Ergebnisabsprache gewusst und diese nicht angezeigt haben. Daher wurde er zu jener Sperre verurteilt, die vergangene Woche um vier Monate reduziert wurde. Conte bestreitet die Vorwürfe. Ersetzt wird Conte bis zum Ablauf der Sperre am 9. Dezember von Assistenztrainer Massimo Carrera.

Auch der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentiis, muss sich vor Gericht verantworten. Er hatte am 4. Juli behauptet, dass Fussball-Journalisten «grosse Rüpel» seien. «Sie sind nur an Geld interessiert», schmipfte er. Ausserdem hatte Napoli unter De Laurentiis Druck die Zeremonie am Ende des Supercups in Peking boykottiert, den die Neapolitaner gegen Juventus mit 2:4 verloren hatten.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.