Gökhan Inler

10. September 2011 15:11; Akt: 10.09.2011 15:12 Print

Die 88 und ihre Hintergründe

Fussballer sind bei ihrer Wahl der Rückennummer heikel. Oft verbindet sie damit eine geradezu geheimnisvolle Beziehung. Was für ein Geheimnis steckt hinter Gökhan Inlers Rückennummer 88?

storybild

Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis und Gökhan Inler bei der Präsentation am 11. Juli in Neapel. Wie in Udine wird der Schweizer Naticaptain mit der Rückennummer 88 spielen. (Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Beweggründe für eine bestimmte Zahl auf dem Leibchen sind ganz unterschiedlich. Die ideenlosesten Versionen sind Geburtstage und Jahrgänge. Auch bei der Nummer 10 für den Spielmacher steckt nichts mehr Geheimnisvolles. Glück und Aberglaube spielen dennoch eine grosse Rolle. So meiden Sportler, wie oft auch in Flugzeugen (Reihe) und in Hotels (Etage), die Unglückszahl 13 – Freitag der 13. Na ja nicht alle. Alex Frei spielt beim FC Basel mit der 13. Und auch Thomas Müller (Bayern) und Michael Ballack (Leverkusen) denken nicht an Pech, wenn sie mit der 13 auflaufen.

Mit der 88 hat Gökhan Inler eine «spezielle» Rückennummer gewählt, als er 2007 zu Udinese wechselte. Denn diese Zahl wird auch mit rechtsradikalen Kreisen in Verbindung gebracht. Die 88 steht für zweimal den 8. Buchstaben des Alphabetes und dient als Abkürzung für den Gruss «Heil Hitler», ist im Internet-Lexikon Wikipedia nachzulesen. Ausserdem steht 88, wenn man das Alphabet von hinten abzählt, für die Buchstaben SS.

Ein Schelm, wer Böses denkt

Aber «Honni soit qui mal y pense» – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Denn in der Amateur-Funk-Sprache steht die 88 als Abkürzung für «Liebe und Küsse». Und im chinesischen Chat bedeutet sie nur ein simples «byebye», da die Zahl 8 im Chinesischen «ba» oder «bai» ausgesprochen wird. Überhaupt gilt in China die 8 und die Doppelacht als Glückszahl. Telefonnummern und Auto-Kennzeichen mit diesen Endziffern sind sehr beliebt. In Hongkong werden Unsummen für so ein Kfz-Kennzeichen bezahlt. Auch das Grundprinzip im Feng Shui, die Erlangung von Harmonie und Gleichgewicht, basiert auf der Glückszahl 8. Der Doppelacht – 88 – wird eine harmonisierende und ausgleichende Wirkung beigemessen.

Gökhan Inler sagt von sich, kein politischer Mensch zu sein. Für ihn ist die 8 einfach seine persönliche Glückszahl und deshalb wählt er sie auch als Rückennummer, wie er sie zum Beispiel in der Nationalmannschaft trägt. Inler: «Ich glaube die Acht passt zu mir und ich fühl mich wohl, wenn ich mit dieser Nummer spiele.» Aber bei Udinese hat es eben nicht nach Inlers Wunsch geklappt. Inler: «Ich hätte gerne mit meiner Lieblingsnummer gespielt. Aber als ich zu Udinese kam, war meine Lieblingsnummer schon vergeben. Damals hat mein Teamkollege Andrea Dossena mit der Acht gespielt und ich musste mir etwas anderes einfallen lassen.»

Gianluigi Buffon als Vorreiter

In Italien sind Rückennummern von 1 bis 99 erlaubt und eine Alternative gab es für Inler eigentlich nicht. «Ich habe mir gedacht, wenn ich eine Acht nicht haben kann, dann nehme ich halt zwei.» Seit 2007 trägt Inler nun die 88. Frei von Hintergedanken, wie er sagt. Davon gingen auch die italienischen Journalisten aus, die die Nummernwahl des Schweizers nicht gross thematisiert hatten. Ganz im Gegensatz zu Gigi Buffon, der auch einmal mit der 88 gespielt und für Schlagzeilen gesorgt hat. Im Nachhinein hat der Juve-Keeper damals behauptet, dass er die verschlüsselte Bedeutung der 88 nicht gekannt habe. Buffon hat sich offiziell entschuldigt und daraufhin wurde das Thema nie mehr angerührt.

Inler aber hält an seiner Rückennummer auch nach seinem Wechsel zum SSC Napoli fest. «Ich habe mich nun so an die Achtundachtzig gewöhnt, darum trage ich auch bei Napoli das Leibchen mit den zwei Achten.» Und wer weiss, vielleicht bringt Inler die Doppelacht am Fuss des Vesuvs Glück, wenn es heute für den Solothurner nun endlich losgeht. Napoli startet nach dem Streikende in der Serie-A mit der zweiten Runde in Cesena in die Meisterschaft 2011/12.

(ete)