Rekurs abgewiesen

23. April 2013 11:26; Akt: 23.04.2013 13:33 Print

Bellinzonas Giulini will weiterkämpfen

Die AC Bellinzona hat immer weniger Hoffnung auf eine Rettung. 24 Stunden nachdem der Richter den Konkurs über den Klub verhängt hatte, wurde nun dem Rekurs die aufschiebende Wirkung verweigert.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach langem Hin und Her doch das Ende: Das Amtsgericht verhängt den Konkurs über die AC Bellinzona. Die Rekursinstanz fürr Lizenzen der Swiss Football League verweigert der AC Bellinzona die Lizenz für die Saison 2013/14. Der Challenge-League-Zweite muss in der nächsten Saison in der 1. Liga Promotion neu beginnen. Die Spieler von Bellinzona warten noch auf zwei Monatslöhne. Für die zweitletzte Runde am Donnerstag gegen Aarau haben sie daher jetzt einen Streik angedroht. Am gleichen Tag entscheidet die Swiss Football League, die Rekurse der ACB abzuweisen. Damit verliert der Klub sechs weitere Punkte. Bellinzona reiht die Lizenzunterlagen bei der Swiss Football League ein. Was das alles war, ist ziemlich unklar. Ein Klubvertreter beschreibt das Dossier als: «Alles, was wir hatten.» Bellinzona werden zum dritten Mal Punkte abgezogen. Die Tessiner haben es erneut versäumt, bei der Liga geforderte Dokumente einzureichen. Deshalb wird der Verein mit vier Punkten Abzug bestraft. Der Rekurs von Bellinzona wird jetzt doch behandelt. Grund ist ein Formfehler im Urteil. Damit erhält Präsident Gabriele Guilini, der die April-Löhne jetzt bezahlen konnte, weiter Zeit, um die versprochenen Investoren zu präsentieren. Die AC Bellinzona wird wohl nicht Konkurs gehen. Präsident Gabriele Giulini soll sich mit Investoren geeinigt und die nötigen finanziellen Mittel beisammen haben. Wende im Fall Bellinzona: Der Rekurs gegen die Konkurseröffnung von Präsident Gabriele Giulini wird zweitinstanzlich gutheissen. Damit erhält die ACB eine weitere Woche Zeit, den Bankrott abzuwenden. Einen Tag, nachdem der Richter den Konkurs über den Klub verhängt hat, wird der Rekurs gegen diesen Entscheid abgewiesen. Bellinzona ist damit definitiv konkurs. : Die Würfel sind gefallen: Der Konkursrichter Marco Ambrosini verweigerte dem Tessiner Challenge-League-Klub einen Aufschub von zwei Wochen, um einen Sanierungsplan zu präsentieren und eröffnet den Konkurs. Die AC Bellinzona ist damit nach 109 Jahren am Ende. Der Konkursrichter gibt der AC Bellinzona eine letzte Gnadenfrist bis am Montag, 22. April. Präsident Gabriele Giulini hatte sich allerdings Zeit bis Anfang Mai erhofft, um nach dem Ja zum Stadion planen zu können. , weil der Klub die geforderten Bestätigungen für die Überweisung der Spieleröhne nicht fristgerecht eingereicht hat. Die AC Bellinzona deponiert die Bilanz. Gleichzeitig bestraft die Swiss Football Leage den Verein mit einem Punkteabzug. Vorsichtiges Aufatmen bei den Spielern von Bellinzona. Die Löhne können dank einer Bankgarantie bezahlt werden. Da kann auch Trainer Martin Andermatt aufatmen. Er will bleiben, bis bei Belllinzona nichts mehr geht. Präsident Gabriele Giulini (l.) erklärte anfangs März Zahlungsunfähigkeit. Die Spieler warten noch immer auf ihre Löhne. Schlechte News aus dem Tessin: Die AC Bellinzona ist hoch verschuldet. Die Lizenzkomission der Swiss Football League erschattet Anzeige gegen den Challenge-League-Klub. Die Spielerlöhne sind seit Dezember nicht bezahlt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Auf das Begehren der aufschiebenden Wirkung trat die Rekurskammer nicht ein. In den eingereichten Dokumenten war nicht zu erkennen, wie der Klub, den angeblich eine Schuldenlast von rund 8,5 Millionen Franken drückt, gerettet werden kann. Die Anwälte von Präsident Gabriele Giulini konnten nicht glaubwürdig dokumentieren, dass tatsächlich interessierte Investoren bereitstehen. Damit werden die Geschäfte der AC Bellinzona nun von einem externen Sachverwalter geführt.

Trotzdem will Giulini weiterkämpfen. Er hat weiterhin zehn Tage Zeit, um neue finanzielle Mittel und vor allem Investoren zu präsentieren. Auch am Dienstag hielt er an seiner Darstellung fest, Verhandlungen mit Geldgebern seien fortgeschritten. «Wir werden in unserem Rekurs die nötigen finanziellen Mittel präsentieren», sagte der Italiener gegenüber dem Lokalradio Fiume Ticino. Der Entscheid der Rekurskammer vom Dienstag deutet aber darauf hin, dass eine Rettung unrealistisch ist.

Spielt Bellinzona die Saison fertig

Der Rekurs an sich wird am 2. Mai verhandelt. Danach wird man wohl definitiv wissen, ob die AC Bellinzona am Ende ist oder eine Zukunft hat. Bei der Swiss Football League hofft man noch immer, dass Bellinzona die Saison beenden kann. Ein Ausstieg aus dem Meisterschaftsbetrieb muss auch dann nicht zwingend sein, wenn das Konkursverfahren läuft. Vor zehn Jahren etwa spielte Lausanne die Saison 2002/2003 in der Nationalliga B zu Ende, obwohl der Konkurs über den Klub wirksam geworden war. Lausanne wurde am Ende der Saison zwangsrelegiert.

Sollte Bellinzona den Spielbetrieb vorzeitig einstellen, würden alle Resultate der Tessiner seit Beginn der Rückrunde gestrichen, und das derzeit zweitplatzierte Bellinzona auf den 10. und letzten Platz zurückversetzt. Der Vorsprung von Leader Aarau auf den dannzumal ersten Verfolger Winterthur würde zwölf Punkte betragen.

Die erste Mannschaft der ACB trainiert derweil normal weiter. Natürlich herrscht aber grosse Nervosität und Verunsicherung unter den Spielern.

(ete/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Benediger Stekt am 23.04.2013 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Machen Sie bitte noch die Türe zu!

    Gut, dann ist fertig. Wir sehen uns morgen wieder.

  • Coach am 23.04.2013 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Präsi G. wie Flyers vor 360Tg.

    Und wie heisst der Trikot-Sponser von AC Bellinzona? Genau, immer da wenn ein "KMU abbrennt", oder? NB: Die GL von ACB könnte sich ja mal neben dem Platz verstärken, effiziente 2te Meinung im Vorgehen einholen und mit Leuten sprechen, die ein befristetes wandelbares DL vorlegen. Mit ein bisschen Christa-Rigozzi-POWER bringt auch Bellenz die Kohle zusammen.

  • Kicker am 23.04.2013 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    ACB gehört sofort ausgeschlossen

    Die ACB gehört sofort ausgeschlossen. Die Spiele ab der Winterpause dürften nicht mehr gewertet werden. Und ich gratuliere Aarau zum Aufstieg. Und dies wurde sportlich erreicht.

    • Critical Acclaim am 23.04.2013 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Sportlich erreicht?

      Bin bis auf den letzten Satz einverstanden. Aber dass der Aufstieg sportlich erreicht wurde, kann man so nicht sagen. So gross war ja der Vorsprung des FCA auf die ACB auch nicht. Wäre doch durchaus möglich gewesen, dass die Tessiner die Aargauer noch überholt hätten....

    einklappen einklappen
  • Timon Volken am 23.04.2013 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    ungerecht

    Ich finde es nicht gerecht das Klubs wie ManU oder Barca viel mehr schulden haben aber ihnen passiert nichts. Man sollte alle gleich behandeln

    • Thomas Wanner am 23.04.2013 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      Les Phynances

      Sie Herr Volken, haben Sie auch einmal einen Kurs gehabt in Buchhaltung, oder sich sonst ein bisschen mit Finanzen beschäftigt ? Xeet nid so us.

    • Kicker am 23.04.2013 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      Andere länder, andere Gesetze

      1. Andere Länder, andere Gesetze. 2. Könnten Barca und ManU ihre Schulden schon fristgerecht begleichen, Spieler verkaufen, neue Investoren finden etc. Dies klappt halt bei einem Provinzverein nicht so leicht.

    einklappen einklappen
  • Andre am 23.04.2013 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    grosser Witz

    Was? Saison zu Ende spielen? Das ist ja wohl ein Witz. Eine Konkurs gegangene Firma verkauft auch nicht weiter ihre Produkte...Grösste Lachnummer seit langem...Anscheinend verstehen ein paar Leute die Bedeutung von Konkurs nicht anders kann ich mir das nicht erklären.