Petkovics Baustellen

07. November 2017 07:45; Akt: 07.11.2017 07:56 Print

Die Problemfälle der Nati vor dem Barrage-Kracher

von E. Tedesco, Pratteln - Die Woche der Wahrheit hat mit einigen Schwierigkeiten für Vladimir Petkovic begonnen. Diese vier Fälle muss der Nati-Trainer lösen.

Das sagt Nati-Trainer Vladimir Petkovic zu den personellen Baustellen vor der Barrage gegen Nordirland. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Hiobsbotschaften vor Länderspielen scheinen im letzten Jahr hartnäckige Begleiter der Nati zu sein. Die Serie mit den schlechten Nachrichten reisst auch vor der Barrage gegen Nordirland nicht ab. Diese Problemfälle muss Nati-Coach Vladimir Petkovic bis zum Auswärtsspiel am Donnerstag (ab 20.45 Uhr im Ticker) lösen.

Umfrage
Schlägt die Schweiz Nordirland in der Barrage?

Fall 1

Ricardo Rodriguez fehlte am Sonntag im Milan-Aufgebot gegen Sassuolo wegen Wadenproblemen. «Das war eine Präventivmassnahme», sagt Petkovic. Der Linksverteidiger trainierte – wenn auch reduziert – am Montagabend in Basel mit der Mannschaft. Gar nicht angereist ist François Moubandje, der sich am Sprunggelenk verletzt hat.

Alternative: FCB-Verteidiger Michael Lang, der auf der rechten und auch auf der linken Aussenposition spielen kann.

Fall 2

Schon vor der Kaderbekanntgabe musste Johan Djourou (Knie) passen. Für den routinierten Innenverteidiger rückte Léo Lacroix in Pratteln BL ein. Der Verteidiger von Saint-Étienne kam in den letzten vier Ligapartien immer zum Einsatz, flog aber am Sonntag gegen Lyon (0:5) in der 47. Minute vom Platz.

Alternativen: Nico Elvedi, der gegen Mainz (1:1) zuerst im Abwehrzentrum spielte und später als Rechtsverteidiger die besten Zweikampfwerte bei den Fohlen vorwies. Hoffnungen kann sich auch Manuel Akanji machen, der gegen YB (1:1) eine starke Vorstellung bot und auch in der Champions League seinen Mann steht. Die Tendenz geht zum Basler.

Fall 3

Valon Behrami rückte trotz Oberschenkelzerrung ein. Der 76-fache Internationale will zumindest beim Rückspiel in Basel eingreifen können. «Es gibt eine realistische Prozentzahl, die uns an ein Wunder glauben lässt», so der Nati-Coach. «Valon gibt der Mannschaft schon allein mit seiner Präsenz viel Positivität», so Petkovic, der seinen Leader wie bereits in der Quali gegen Ungarn mit an Bord haben wollte, obwohl Behrami nicht spielen konnte.

Alternativen: Remo Freuler, der Behrami gegen Ungarn sehr gut ersetzt hat, aber gegen Portugal an seine Grenzen kam. Der Atalanta-Söldner sah wie Lacroix am Wochenende die Rote Karte (1:1 gegen Ferrara). Ein weiterer Kandidat ist Denis Zakaria. Der Gladbacher spielte gegen Mainz fehlerhaft und wurde ausgewechselt. Fabian Frei, Edimilson und Gelson Fernandes sind weitere Optionen. Tendenz: Freuler.

Fall 4

Die Sorgenkinder, die in ihren Clubs kaum Spielminuten erhalten, wie Admir Mehmedi und Breel Embolo, aber auch Blerim Dzemaili, der sich nach dem Aus von Montreal Impact in der MLS bei Bologna fit zu halten versuchte. «Bisher haben sich alle Spieler, die Probleme hatten, wieder über die Nati empfohlen», sagt Petkovic nur, «ich bin sicher, dass auch diesmal alle das Maximum geben werden.» Grosses Kopfzerbrechen sieht anders aus.


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jörg am 07.11.2017 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elvedi

    Gehört in die Stamm 11. Diskussionslos, auch wenn Djourou fit wäre...

    einklappen einklappen
  • Simon am 07.11.2017 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fall 4

    Wo ist das Problem mit Fall 4? Für Mehmedi kann Zuber spielen, für Dzemaili können Freuler/Zakaria oder in einer offensiveren Variante mit zweitem Stürmer Gavranovic spielen und als erster Stürmer spielt ja sowieso Seferovic und nicht Embolo.

  • Simon am 07.11.2017 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fall 2

    Also im Fall 2 ist ja wohl eher Lacroix die (dritte) Alternative und Elvedi oder Akanji werden Djourou ersetzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gery am 08.11.2017 16:28 Report Diesen Beitrag melden

    Drei (von vielen) Fussball-Weisheiten

    - Nicht die besten Einzelspieler, die beste Mannschaft gehört auf den Platz; - Steht der Goali, steht die Mannschaft; - Die Antwort erfolgt auf dem Platz.

  • Jonas Gübeli am 08.11.2017 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück...

    ... muss Djourou passen. Der fussballfremde Nationaltrainer hätte ihn bestimmt aufgestellt. Shaqiri wird das grösste Problem sein; er ist diesem Gegner körperlich nicht gewachsen.

  • Pierre am 07.11.2017 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problemfall erkannt

    Baustelle Nummer 1: unser taktisch unbedarfter Trainer.

  • Beltran Leyva am 07.11.2017 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry Aber die Zeit ist abgelaufen...

    für irgendwelche Experimente,behrami ist nicht zu ersetzen wer das gegen Portugal nicht gecheckt hat sollte einen anderen sport bevorzugen wie stricken oder so,dzemaili blieb blass,da würde ich als 1.option zakaria nehmen,frei,oder sogar Kasami,2.zuber muss die chance nach der starken Vorstellung gegen Ungarn bekommen,über djourou muss nicht diskutiert werden,elvedi 1.option dann Lacroix,lang ist eigentlich ein verlässlicher verteidiger nur das war nicht wirklich seine saison bisher,freuler und Steffen sind fussballerisch auf nati niveau,aber die aussetzer kann man in 180min. nicht riskieren!

  • Reto am 07.11.2017 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp CH

    Der Daniel Kkraig der CH wird schon eine Chlösung finden, wie er seine Spielbübchen optimal platzieren soll, um den nordirischen Orkan zu bändigen/bezirzen.