Mitten ins Gesicht

28. September 2012 07:29; Akt: 28.09.2012 13:27 Print

Erst der Ellbogen, dann der Schuh

Ein kolumbianischer Kicker verpasst seinem Gegenspieler einen Tritt ins Gesicht, nachdem er ihn zuvor mit dem Ellbogen niedergestreckt hat. Die Folge: Die 41. rote Karte seiner Karriere.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Santa Fes Gerardo Bedoya tritt seinen Gegenspieler Jhonny Ramirez nach einem Foul ins Gesicht. (Quelle: Youtube/elfenixdiego) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der kolumbianischen Primera A kommt es zur Begegnung zwischen Millonarios und Santa Fe. Im Bogotá-Derby geht es von Anfang an hitzig zur Sache. Nach einer guten halben Stunde überschlagen sich jedoch die Ereignisse.

Santa Fes Gerardo Bedoya hämmert seinem Gegenspieler Jhonny Ramírez den Ellbogen ins Gesicht. Schiri Velez zögert keine Sekunde und zeigt dem Täter sofort die rote Karte. Doch die Aktion von Hitzkopf Bedoya ist noch nicht vorbei. Er dreht sich um und verpasst dem am Boden liegenden Ramírez einen Tritt ins Gesicht. Das lassen die Millonarios-Spieler nicht auf sich sitzen – es kommt zur Rudelbildung.

Neun gegen neun

Neben Übeltäter Bedoya müssen auch noch zwei andere Spieler den Platz verlassen, Román Torres (Millonarios) und Edwin Cardona (Santa Fe). Die beiden sind sich im Rudel in die Haare geraten. Ingesamt werden in der Partie elf Karten gezeigt. In der 84. Minute wird ein weiterer Millionarios-Kicker unter die Dusche geschickt. Beim Schlusspfiff stehen also nur noch 18 Spieler auf dem Feld – neun auf jeder Seite. Santa Fe verliert die Partie 1:2.

Bedoya ist kein Kind von Traurigkeit. 41 rote Karten hat er in seiner Karriere schon gesammelt. So schnell wird er aber wohl keine mehr bekommen. Nebst einer Geldstrafe von 1 227 850 kolumbianischen Pesos (knapp 650 Schweizer Franken) wurde der 36-Jährige für 15 Spiele gesperrt.

(dke)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michel Del Tetto, Biel am 28.09.2012 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Januar 2013

    Der soll im Januar 2013 zum FC Basel kommen. Dann ist Stocker nicht mehr alleine.

    einklappen einklappen
  • Hans H am 28.09.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    na ja

    also dieses "Nachtretten" war sowas von einer Schwalbe...Beim Ellenbogen ist die Kamera etwas weit weg, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass schon dort der Verteidiger masslos übertreibt.

    einklappen einklappen
  • AmericanFootball am 28.09.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja...

    Ein Schlag mit dem Ellbogen tut ja weh, aber ein Tritt war das nicht. Schlimm, wie sich der Fussball entwickelt hat. Schaut mal Football oder Eishockey, DAS ist Sport.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fussballer am 28.09.2012 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nur weil er blutet?

    Dann hätte aber auch GC-Goali Bürki eine Karte kriegen sollen, so wie er beim Derby gegen den FCZ Chermiti niedergeringt hat. Aber ja, gab ja nicht mal Foul...!

  • Hans H am 28.09.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    na ja

    also dieses "Nachtretten" war sowas von einer Schwalbe...Beim Ellenbogen ist die Kamera etwas weit weg, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass schon dort der Verteidiger masslos übertreibt.

    • Jan J am 29.09.2012 01:04 Report Diesen Beitrag melden

      Schwalbe?

      Die Profis tragen alle Stollenschuhe... Ich denke nicht, dass alles Geschaupielere ist. Wenn man ein wenig Erfahrung hätte sollte man das Wissen.

    • Hans H am 30.09.2012 10:04 Report Diesen Beitrag melden

      nicht

      Wenn man etwas Erfahrung hat, dann weiss man dass Spieler sich bei einer Chance dem Gegenspieler ne Tätlichkeit unterzujubeln sehr übertreiben. Beim Tritt berührt er ihn ja nicht mal. Da ist egal ob Stollen oder "Töggeli"

    einklappen einklappen
  • AmericanFootball am 28.09.2012 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja...

    Ein Schlag mit dem Ellbogen tut ja weh, aber ein Tritt war das nicht. Schlimm, wie sich der Fussball entwickelt hat. Schaut mal Football oder Eishockey, DAS ist Sport.

    • roman meier am 29.09.2012 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      @ American Football

      Football ist sicher auch KEIN Sport !! Rugby IST Sport ! ! Ohne schützende Ausrüstung wie sie die Footballer "benötigen"..

    • Edward_the_Brave am 01.10.2012 15:13 Report Diesen Beitrag melden

      hört, hört...

      Meine Worte! Rugby ist mindestens 10 mal härter als American Football. Und interessanter zum schauen auch ;-)

    einklappen einklappen
  • pauline am 28.09.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    ..autsch!!

    ..klar es ist eine Tätlichkeit, aber dann rollt er und rollt und rollt und rollt, naja!!

  • Lopez Patricio am 28.09.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Absurd !!!

    Es gibt viel schlimmere Fouls und die werden nicht zu Konzequenzen gefürt. Im Fussball gibt es viel Koruption, wenn ein Bekannter Fussbaler wie Zidane oder Bilic usw. auf dem Platz Agresiv werden und einen Spieler Umhauen da wird nicht viel geprüft, die weren im nächsten Spiel wieder auf dem Platz stehen. Und das ist nicht Ok. Es muss Überall die gleichen Fussball Gesetze sein und auch Angewendet weren für alle Spieler und Vereine

    • Larirom am 28.09.2012 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zidane

      Zidane spielt nicht mehr aktiv das hast du mitbekommen oder??

    einklappen einklappen