Champions-League

20. September 2012 12:23; Akt: 20.09.2012 12:23 Print

Die Penalty-Versager aus der Bundesliga

Die «Elfmeter-Trottel» kommen neuerdings aus Deutschland. In der Champions League scheitern gleich alle drei deutschen Vertreter vom Penaltypunkt.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Mandzukic verschiesst im Champions-League-Spiel gegen Valencia einen Elfmeter. (Quelle: Youtube/shuffleforever13) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Schweizer Elfmeter-Trottel», titelte die Bild-Zeitung 2006, als die Schweizer Nationalmannschaft gegen die Ukraine aus dem WM-Turnier flog. Nachdem die Eidgenossen während «120 Minuten Käse-Fussball» kein Tor zustande brachten, «versemmelte die Schweiz alle Elfer und machte sich löcherlich», schrieb damals Bild Online. Die Schweizer Schützen Streller, Barnetta und Cabanas scheiterten allesamt im Elfmeter-Schiessen.

Alle deutschen Teams scheitern

In den letzten Tagen waren es jedoch die deutschen Vereine, die vom Penaltypunkt aus versagten. Bayern, Schalke und Dortmund vergaben in ihren Auftaktspielen der Champions League je einen Strafstoss.

In der Nachspielzeit zwischen Bayern und Valencia wird Arjen Robben von Adil Rami von den Beinen geholt. Doch dem Holländer scheint die Elfmeter-Niederlage im letztjährigen Champions-League-Final noch zu tief in den Knochen zu sitzen, als dass er selber anlaufen würde. Deshalb überlässt er für Mario Mandzukic, der aber an Torhüter Diego Alves scheitert. Am Ende gewinnen die Münchner trotzdem 2:1.

Nur einen Tag zuvor scheiterten auch der Schalker Klaas-Jan Huntelaar und Dortmunds Mats Hummels aus elf Metern. Doch auch diese beiden Teams kommen am Ende mit einem blauen Auge davon und gewinnen.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Mats Hummels verschiesst einen Penalty in der Champions-League-Partie zwischen Dortmund und Ajax Amsterdam. (Quelle: Youtube/waldhauser100)

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Huntelaar verschiesst im Champions-League-Spiel gegen Piräus einen Elfmeter. (Quelle: Youtube/666FinalGoalzExtreme)

(dke)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marko12345 am 20.09.2012 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    vergleich

    Der Unterschied ist am Ende einfach das die Schweizer verlieren und die Deutschen trotz verschossenem Elfer gewinnen ;) (Schalke, BVB und Bayern alle gewonnen)

  • Paur am 20.09.2012 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deutsche.

    Mandzukic und Huntelaar sind ja auch Deutsche. Exakt! ...

    einklappen einklappen
  • CL-Fan am 20.09.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Penalties

    Also zu den Elfern von Dortmund und Bayern, da sind die beiden Spieler einfach selberschuld. Hummels gibt einen Rückpass und Mandzukic platziert den Schuss nicht gut. Hunter kann er eigentlich nicht viel für den verschossenen Elfer, der Schuss einfach zu gut platziert und geht an den Pfosten (Pech).

Die neusten Leser-Kommentare

  • Komani am 20.09.2012 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Oscar Wendt verschiesst

    Oscar Wendt spielt bei Gladbach und hat heute in der Europa League auch ein Elfmeter verschossen.

  • Ueli F am 20.09.2012 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "elfmeter trottel"

    ich find das wort genial

  • Hans H am 20.09.2012 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    idiotischer vergleich

    Die Deutschen Teams haben trotzdem alle gewonnen. Für uns ging's nach Hause (bzw. wir waren schon dort)

  • Balltreter am 20.09.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Würde gerne tauschen...

    Also, ich könnte mit den verschossenen Elfern relativ gut leben, wenn ich mit drei Schweizer Super League-Teams an der Champions League mitfiebern könnte und diese sich - nach und trotz verschossenen Elfern - in der ersten Runde alle durchsetzen würden... .

  • Urs Bächli am 20.09.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    "Alle deutschen Teams scheitern"?

    Ich denke nicht, dass man einen Sieg (bzw. deren drei!) als Scheitern betiteln sollte. Wer gescheitert ist, das ist jeweils ein Spieler in den drei deutschen Teams beim Penaltyschiessen. Die Teams selber haben trotzdem gewonnen. Das sollte man nicht durcheinanderbringen. Die Schweizer Nati ist jedoch damals gescheitert und hat verloren, weil keiner der Penaltyschützen getroffen hatte.