Mario Raimondi

28. November 2012 23:38; Akt: 29.11.2012 11:28 Print

«Bickel ist wie ein Lottosechser für YB»

von Eva Tedesco - Für YB scheint Fredy Bickel ein Glücksbringer zu sein: Kaum sitzt der designierte Sportchef auf der Tribüne, gewinnen die Berner nach fast zwei Monaten wieder ein Heimspiel.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
YB-Goalie Marco Wölfli über den Sieg gegen Luzern und die Verpflichtung von Sportchef Fredy Bickel. (Video: 20 Minuten Online) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der letzte Sieg vor dem 2:1-Sieg gegen Luzern war lange her. YB siegte letztmals am 30. September (6:2 gegen Servette) im heimischen Stade de Suisse. Es war gleichzeitig der letzte Vollerfolg in der Liga. Danach resultierten lediglich zwei Remis und drei Niederlagen. Und auch am Mittwochabend hat die Nachtragspartie aus der 14. Runde gegen den FCL nicht gut begonnen.

Schon nach 16 Minuten lenkte Scott Sutter einen Schuss von Tomislav Puljic unglücklich ins eigene Tor. Die YB-Fans ahnten Übles: Das letzte Mal, als die Gelbschwarzen ein Spiel nach einem Rückstand kehren konnten, war im Mai – aber 2011... Doch diesmal sass ja Glücksbringer Bickel auf der Tribüne: Dank den Treffern von Alexander Farnerud (21.) und von Gonzalo Zarate (45.) noch vor der Pause, dreht YB das Spiel und holte den ersten Super-League-Sieg seit 59 Tagen.

«Ein Neun-Punkte-Spiel»

«Ich bin glücklich, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten. Weil wir aber das dritte Tor zu wenig vehement gesucht haben, mussten wir bis zum Schluss zittern», so Trainer Martin Rueda. Den Sieg habe man sich am Ende mit einer kämpferischen Leistung aber verdient. «Auch weil Marco Wölfli uns mit zwei, drei sehr guten Paraden in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten hat. Da hätte es auch anders raus kommen können.»

Auch der von Rueda gelobte Wölfli war überglücklich, dass es endlich wieder auch in der Liga geklappt hat. «Das war fast ein Neun-Punkte- und nicht Sechs-Punkte-Spiel. Für uns ist zwar fast jede Partie in der Meisterschaft wichtig, aber das war ein besonders wichtiger Sieg und ich bin froh, dass wir es geschafft haben, zu gewinnen.»

Keine Vorstellungen, aber enorm viel Freude über Bickel

Hoffnung gibt auch die Ankunft von Bickel. Mario Raimondi bezeichnet die Verpflichtung als «Lottosechser». Der Verteidiger: «Man kennt Bickel und weiss, wie viel Erfahrung er hat. Erwartungen oder Vorstellungen habe ich in dem Sinn nicht, aber ich weiss, dass es gut kommt.» Wölfli kennt Bickel noch aus der Zeit, als der noch bei YB war, und freut sich ebenfalls sehr. «Ich kenne ihn schon lange. Er ist nicht nur menschlich ein Supertyp, sondern auch ein sehr guter Sportchef und da können wir uns auf einiges freuen.»
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Mario Raimondi freut sich über die Verpflichtung von Fredy Bickel. (Video: 20 Minuten Online)