Bestbezahlte Trainer

30. November 2012 07:18; Akt: 30.11.2012 10:11 Print

«Mou» ist der Krösus - Hitzfeld in den Top 30

Nicht nur die weltbesten Kicker kriegen ein sattes Jahresgehalt. Reals José Mourinho ist der Topverdiener unter den Trainern. Zum Vergleich: Er verdient sechsmal mehr als Ottmar Hitzfeld.

Bildstrecke im Grossformat »
Real Madrid (seit 2010) 18,4 Millionen Franken 26. Januar 1963 Paris St-Germain (seit 2012) 16,2 Millionen Franken 10. Juni 1959 Guangzhou Evergrande (seit 2012) 12 Millionen Franken 12. April 1948 Manchester United (seit 1986) 11,3 Millionen Franken 31. Dezember 1941 Arsenal London (seit 1996) 11,2 Millionen Franken 22. Oktober 1949 Anzhi Makhachkala (seit 2012) 9,9 Millionen Franken 8. November 1946 Russland (seit 2012) 9,3 Millionen Franken 18. Juni 1946 FC Barcelona (seit 2012) 8,4 Millionen Franken 17. September 1969 Manchester City (seit 2009) 7,1 Millionen Franken 27. November 1964 China (seit 2011) 7,1 Millionen Franken 8. Juni 1955 Saudi Arabien (seit 2011) 6,3 Millionen Franken 30. September 1962 Bayern München (seit 2011) 6,2 Millionen Franken 9. Mai 1945 Tottenham Hotspur (seit 2012) 5,4 Millionen Franken 17. Oktober 1977 Benfica Lissabon (seit 2009) 4,8 Millionen Franken 24. Juli 1954 Queens Park Rangers (seit 2012) 4,8 Millionen Franken 2. März 1947 FC Everton (seit 2002) 4,3 Millionen Franken 25. April 1963 Katar (seit 2012) 4,3 Millionen Franken 15. August 1956 FC Málaga (seit 2010) 4,3 Millionen Franken 16. September 1953 Fluminense (seit 2011) 4,2 Millionen Franken 1. September 1952 Zenit St. Petersburg (seit 2009) 3,9 Millionen Franken 7. März 1959 Italien (seit 2010) 3,6 Millionen Franken 19. August 1957 Juventus Turin (seit 2011) 3,6 Millionen Franken 31. Juli 1969 Gremio (seit 2012) 3,6 Millionen Franken 10. Mai 1952 FC Santos (seit 2011) 3,6 Millionen Franken 30. November 1955 Corinthians Sao Paulo (seit 2010) 3,6 Millionen Franken 25. Mai 1961 Schweiz (seit 2008) 3,1 Millionen Franken 12. Januar 1949 AFC Sunderland (seit 2011) 3 Millionen Franken 1. März 1952 Athlétic Bilbao (seit 2011) 3 Millionen Franken 21. Juli 1955 England (seit 2012) 3 Millionen Franken 9. August 1947 Deutschland (seit 2006) 3 Millionen Franken 3. Februar 1960

Die bestverdienenen Fussballtrainer der Welt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer überragt sie alle: José Mourinho. Der Real-Chefcoach kassiert gemäss der brasilianischen Wirtschaftszeitung «Pluri Consultorias» unglaubliche 18,4 Millionen Franken pro Jahr.

Umfrage
Ist es okay, dass die Fussballtrainer so viel verdienen?
53 %
12 %
22 %
13 %
Insgesamt 1321 Teilnehmer

Damit verdient der Portugiese auch weit mehr als sein Starspieler Cristiano Ronaldo, der schätzungsweise 10 Millionen Euro von den Königlichen überwiesen bekommt. Und Mourinho kriegt auch mehr als doppelt so viel wie Tito Vilanova vom Erzfeind aus Barcelona. Dieser schafft es im von «Bild.de» publizierten Top-30-Ranking lediglich auf den 8. Platz.

Neben Mourinho gibt es vier weitere Fussballlehrer, die von ihren Klubs mehr als zehn Millionen Franken kriegen: Carlo Ancelotti (Paris St-Germain, 16,2 Millionen), Marcello Lippi (Guangzhou Evergrande, 12 Millionen), Sir Alex Ferguson (Manchester United, 11,3 Millionen) und Arsène Wenger (Arsenal, 11,2 Millionen.

Capello scheffelt Millionen in Russland

Auch als Nationaltrainer lässt sich gut leben. Der Krösus ist Fabio Capello. Seit Sommer 2012 ist der Italiener für die russische Auswahl zuständig und kriegt dafür fürstliche 9,3 Millionen. Ottmar Hitzfelds Jahresgehalt beläuft sich auf 3,1 Millionen Franken. Damit ist unser Nati-Trainer hinter Capello, José Antonio Camacho (China), Frank Rijkaard (Saudi Arabien) Paulo Autuori (Katar) und Cesare Prandelli (Italien) weltweit die Nr. 6 im Nationalcoach-Ranking.

Die Top 30 der bestbezahlten Trainer weltweit finden Sie in der Bildstrecke oben!

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julio Iglesias am 30.11.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnismässigkeit?

    Kann ja nicht sein, dass der Nationaltrainer der Schweiz mehr verdient als der von England oder Deutschland??

    einklappen einklappen
  • Phil z'viel am 30.11.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nur am Herumnörgeln

    Alle nörgeln rum, dass Fussballer und die Trainer so viel verdienen. Würdet ihr euch also selber den Lohn kürzen, wenn ihr so viel verdienen würdet? Bitte zuerst einmal vor der eigenen Haustüre wischen.

  • Tinu am 30.11.2012 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GOHTS NO

    3.1 Millionen für diesends Job? Natitrainer ist ja im Gegensatz zu einem Clubtrainer ein 50% Job, maximal. Wird nach der kommenden peinlichen Vorstellung 2014 Zeit , einem jungen, hungrigen Trainer den Posten zu übergeben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samuel Jold am 01.12.2012 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Hitzfeld eben auch nicht besser

    Die Erklärung ist also ganz einfach. Darum also blamiert sich Hitzfeld mit unserer Nati, und hat nicht vor daran etwas zu ändern! Absolut unverständlich, dass wir Schweizer unserem Natitrainer soviel zahlen. Das ist unglaublich. Und die Leistung Hitzfelds ist keine 5% der 3.1 Mio wert! Vielen Dank Herr Hiftzfeld!

  • Franz Reber am 01.12.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch

    Die schweiz könnte das auch günstiger haben. Hitzfeld ist extrem überschätzt und überbezahlt!

  • juan s. am 30.11.2012 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    wir sind schuld

    würden wir es nicht schauen oder bei den hohen eintrittspreisen streiken würden die löhne von trainer und spieler automatisch sinken.

  • newbie am 30.11.2012 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    alles show

    starfussballer lassen sich nun mal nur von startrainern herumhetzen. darum müssen die soviel verdienen! andere spitzensportler verdienen viel weniger obschon sie teils beträchtlich mehr leisten. leistung hat den geringeren einfluss auf die lohnsumme als bspw. die wertschätzung dem sport gegenüber. dazu kommt, dass die leute stars brauchen und leicht bessere leistungen massiv besser bewerten und die leistung eines teams auf einen spieler reduzieren!

  • sebi am 30.11.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    hitzfeld verdient zu viel

    ich finde dafür dass nationaltrainer von deutschland und england weniger verdienen, mit viel besserer leistung, verdient hitzfeld viel zu viel. hälfte wäre auch ok