Gewalt auf dem Fussballplatz

20. August 2008 08:09; Akt: 20.08.2008 12:44 Print

Schiedsrichter lässt Zuschauer verprügeln

Gejagt und dann getreten. Beim Fussball geht es dem Leder an den Kragen. Doch in diesem Fall herrscht umgekehrte Welt: Gejagt und getreten wurde ein Zuschauer – und erst noch von einer Schlägerbande des Schiedsrichters.

Fehler gesehen?

Spieler gegen Spieler, Spieler gegen Schiedsrichter, Zuschauer gegen Schiedsrichter. Gewalt auf dem Fussballplatz ist nichts Neues. Falls beteiligt, ist meist der Schiedsrichter das Opfer. Nicht so in diesem Fall.

Tatort war der Fussballplatz des BV Drabenderhöhe der deutschen Kreisliga Berg. Wie verschiedene deutsche Medien berichten, verteilte der Schiedsrichter während eines ruppigen Spiels mehrere rote Karten. Ganz zum Unmut der Zuschauer. Es kam zu Streit und Beleidigungen.

Nach dem Spiel hatte der aufgebrachte Schiedsrichter die ihm entgegengebrachten «Zärtlichkeiten» noch nicht ganz verdaut. Per Telefon bestellte er seinen Bruder und ein paar Bekannte. Er habe sich bedroht gefühlt, wird der Schiedsrichter später zu Protokoll geben.


Schlägertrupp mit Waffen

Der kleine Schlägertrupp traf prompt auf dem Fussballplatz ein. Mit Waffen ausgerüstet.

Das nächste Spiel war bereits im Gang, da machte sich die kleine Gruppe über einen Zuschauer (23) her. Zuerst jagten sie ihn mitten durch die verdutzten Spieler über das Feld, danach, einmal eingefangen, prügelten sie ihn mit Teleskopstöcken krankenhausreif. Vor den Augen der Zuschauer und aller Spieler.

Nachdem die Gewalttäter von ihrem Opfer abgelassen hatten, verliessen sie den Platz ohne Eile. Die alarmierte Polizei konnte sie in einer Pizzeria dingfest machen. Einer der Täter war gerade dabei, seine Waffe im Klo zu versenken.

Der Schiedsrichter wurde mittlerweile dispensiert. Das Opfer konnte das Krankenhaus wieder verlassen.