In offizieller Mission

09. Oktober 2012 16:54; Akt: 09.10.2012 17:00 Print

Herzogin Kate flirtet mit Lampard

Hoher Besuch für die englische Fussballnati. Prinz William und seine Frau Kate schauen bei den Three Lions im Trainingscamp vorbei und schütteln eifrig Hände.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die englische Fussballnati bereitet sich in der Nähe von Birmingham auf die WM-Qualifikationspartie vom Freitag gegen San Marino vor. Genauer gesagt im St. George’s Park in Burton. Am Dienstag gabs sogar Besuch aus dem Königshaus. Prinz William und seine Frau Kate schauten vorbei. Dies hat seinen Grund.

Der St. George’s Park ist Englands neuste Fussball-Akademie. Sie wurde für gut 130 Millionen Euro gebaut und soll dem englischen Fussball neuen Schub verleihen. «Ich glaube, wir werden in den nächsten Jahren mehrere Lionel Messis und Cristiano Ronaldos hervorbringen», sagte der Vorsitzende David Sheepshanks. Auf dem Gelände des St. George's Park werden künftig alle 24 englischen Nationalteams auf höchstem sportmedizinischen und sportwissenschaftlichen Niveau betreut. Das neue Leistungszentrum bietet alles, was das Fussballerherz begehrt. Neben Indoor-Komplexen, in denen beispielsweise Höhentraining simuliert werden kann, gibt es auf dem rund 133 Hektar grossen Areal elf Fussballplätze im Freien. Dazu gehört ein Feld, das genau den Dimensionen des Wembley Stadions entspricht und mit exakt derselben Rasenmischung besät wurde.

Blitzbesuch vom Königshaus

Bei der Eröffnung am Dienstag waren auch Prinz William und seine Frau Kate zu Gast. Das royale Paar schüttelte eifrig Hände und hielt Smalltalks mit den Natispielern ab. Ein Gruppenfoto durfte natürlich nicht fehlen. Die englischen Kicker schienen ob dem hohen Besuch erfreut. Einige lauschten in einer Runde gespannt den Worten der Herzogin zu.

(heg / si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dexter am 10.10.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kuca Fudbala Pazova (Google)

    Sogar Serbien hat ein Nationalcamp vor knapp einem Jahr eröffnet. Wieso also sollte das hier nicht möglich sein? Geht auch für weniger als bei den Engländern, und man hätte trotzdem eine Super Infrastruktur mit 4-6 Fussballplätzen, mehr brauchts nicht.

  • chelseafan am 10.10.2012 01:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lampard und terry

    lampard und terry sind einfach die besten, auch ashley cole ist gut

  • Cyrill am 09.10.2012 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CFC

    lampard, rooney, gerrard, terry, ferdinand sheringham, best, und so weiter... alles englische legenden ob sie noch spielen oder nicht. aber lampard ist und bleibt für mich der beste 3

  • Chaim Goldman am 09.10.2012 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlich

    Solche Anlagen braucht es auch hierzulande, wenn der Schweizer Fussball nachhaltig Erfolg haben soll, muss man eben investieren!In der Schweiz sind ja sogar Kunstrasen-Plätze eine Seltenheit! Am Geld sollte es nicht scheitern (SFV, Bund, Vereine etc.)

    • Mauro am 09.10.2012 21:03 Report Diesen Beitrag melden

      Schön wärs

      Die Schweizer Clubs investieren aber lieber in die Nachwuchsförderung anderer Länder. Siehe YB die bis Sommer 2012 über 1Mio pro Jahr in die Elfenbeinküste gezahlt haben.

    einklappen einklappen
  • Toni am 09.10.2012 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    FRAAANK LAMPAARD3333

    Lampard3 wird für immer mein Lieblingsspieler bleiben hoffe das er noch mit 40 weiter spielt! Er ist einfach der beste