Auf Twitter

03. November 2012 17:38; Akt: 03.11.2012 22:13 Print

Erstes Bild von Papa Messi

Weltfussballer Lionel Messi kann nach der Geburt von Sohn Thiago seine Vaterfreude kaum verbergen. Das erste Bild des glücklichen Papas schoss der Frauenarzt grad selber vor dem Kreissaal.

Bildstrecke im Grossformat »
Lionel Messi schiesst Tore am Laufmeter und gilt momentan als der beste Fussballer der Welt. Schon früh wurde sein ausserordentliches Talent festgestellt. Mit 12 Jahren debütierte er in der ersten Mannschaft der Newell's Old Boys in Argentinien. Als Messi 13 Jahre alt war, wanderte er mit seinen Eltern und drei Geschwistern nach Barcelona aus, wo er trotz seiner Kleinwüchsigkeit (er war damals erst 1,40 Meter gross) die Talentschmiede von Barça durchlief. Messi wurde ab 2000 in der Jugendmannschaft des FC Barcelona eingesetzt. In seinem ersten Spiel schoss er fünf Tore, in seiner ersten Saison erzielte er in 30 Spielen 35 Treffer. Sein Debüt in der ersten Mannschaft gab der «Floh» im Oktober 2004. In dieser Saison holten die Katalanen den Titel und Messi ging als jüngster Barça-Torschütze in die Geschichte ein. International machte Messi bei der U20-WM 2005 zum ersten Mal auf sich aufmerksam. Er holte den goldenen Schuh als bester Torschütze... ... und feierte mit Argentinien auch noch den Titel. Bei Barça verlängerte der Superdribbler seinen Vertrag vorzeitig bis 2014. Messi beim Handshake mit Joan Laporta im Jahr 2005. Der Stürmer erhielt ausserdem die spanische Staatsbürgerschaft, so dass er nicht mehr zum Ausländerkontingent zählte. Sportlich ging der Höhenflug zumindest auf Klubebene weiter. Mit Barça gewann er 2006 die Champions League und verteidigte den spanischen Meistertitel. Bei der WM 2006 konnte Messi keine Akzente setzen. Er kam allerdings auch nur auf drei Kurzeinsätze. Beim Viertelfinal-Aus gegen Deutschland durfte er überhaupt nicht spielen. Messi wurde schon früh mit der argentinischen Fussball-Legende Diego Maradona verglichen. Nicht zu unerecht, wie sich zeigen sollte. Gegen Getafe zeigte der 1,69-Meter-Mann 2007 einen Sololauf, der bis aufs Haar Maradonas Jahrhundert-Tor von 1986 gegen England glich. Nur wenige Tage später schlug Messi erneut im Stile Maradonas zu. Gegen Stadtrivale Espanyol packte er die neue «Hand Gottes» aus. Mit der Nationalmannschaft kam Messi weiterhin nicht auf Touren. Bei der Copa America 2007 verlor die Albiceleste im Final gegen Brasilien mit 0:3. Immerhin wurde er vor Cristiano Ronaldo zum Fifa Player des Jahres gewählt. Bei den Olympischen Spielen endlich der Erfolg mit dem Nationalteam: Messi führte Argentinien zum Titel beim U23-Turnier 2008 in Peking. Im Final gewann Argentinien gegen Nigeria mit 1:0, eine Runde früher wurde Brasilien mit Ronaldinho ausgeschaltet. Erfahrungen mit Messi machte auch der FC Basel: In der Champions-League-Gruppenphase 2008/09 schoss Messi bei der 0:5-Heimpleite der Basler den ersten Treffer. Auch im Heimspiel traf der Barça-Stürmer. Barça kämpfte sich schliesslich bis in den Final vor. In der 70. Minute traf Messi gegen Manchester United per Kopf zum 2:0. Es war die Entscheidung. Zum zweiten Mal durfte der Argentinier den Pokal in die Höhe stemmen. Auch in der Meisterschaft schwang Barça nach zwei Jahren Pause wieder obenauf. Im September 2009 verlängerte Messi seinen Vertrag bei den Katalanen bis 2016. Die festgesetzte Ablösesumme wurde von 150 auf 250 Millionen Euro angehoben und mit einem Jahreseinkommen von knapp 33 Millionen Euro wurde er zum Topverdiener unter den Fussballprofis. Zu Beginn des neuen Jahres wurde Messi zum ersten Mal zum Weltfussballer gewählt. Mit Barça holte sich der Starstürmer ausserdem die Klub-WM. Im Frühling 2010 durfte Messi mit Barcelona den nächsten Meistertitel feiern. Erstmals holte sich der Argentinier auch die Trophäe des «Pichichi», des besten Torschützen der Primera Division. Bei der WM sollte Messi zusammen mit Coach Maradona Argentinien den ersten Titel seit 1986 bescheren. Doch wieder enttäuschte Messi im Nationaltrikot. Im Viertelfinal gegen Deutschland war Endstation. Danach gönnte sich der Superstar eine Tage Strandurlaub mit seiner Freundin Antonella Roccuzzo. Die Paparazzi folgten die beiden aber auf Schritt und Tritt. Das Bild täuscht: Von schweren Verletzungen blieb Messi bislang weitestgehend verschont. Die nächste Auszeichnung: Im Herbst 2010 erhielt Messi den goldenen Schuh für Europas besten Torschützen der Saison 2009/10. Und trotz der enttäuschenden Leistungen bei der WM wurde Messi auch 2010 vor den Weltmeistern Xavi und Andrés Iniesta zum Weltfussballer gewählt. Die Diskussion, wer der beste Fussballer der Welt ist, bleibt immer aktuell. Die Fans schwanken meist zwischen Messi und Cristiano Ronaldo. Messi ist «wie eine Schlange», Ronaldo «pure Kraft», erklärte Casillas-Freundin Sara Carbonero einmal den Unterschied zwischen den beiden. Die Copa Del Rey musste Messi 2011 im Final Real Madrid überlassen. Dafür räumte er mit Barcelona in der Liga ab. Und in einem begeisternden Finalspiel gegen Manchester United holte der Argentinier die Champions League 2011. Die Enttäuschung im Sommer 2011: Messi und Argentinien scheiden bei der Copa America im eigenen Land im Viertelfinale aus. Nach dem zweiten Gruppenspiel wurde Messi gnadenlos ausgepfiffen. Am 28. September 2011 schoss Lionel Messi in der Champions League beim 5:0-Sieg von Barcelona gegen Bate Borisov zwei Tore. Damit hat er für Barça mittlerweile 194 Treffer erzielt und in der klubinternen Skorerliste zum Zweitplatzierten Ungaren Ladislao Kubala aufgeschlossen. Den Rekord hält Cesar Rodriguez mit 232 Treffern. Mit Barça wird der Argentinier im Dezember 2011 wieder Klub-Weltmeister. Am 9. Januar 2012 erhält Lionel Messi zum dritten Mal in Folge den «Ballon d'Or» der Fifa für den besten Fussballer der Welt. Beim 7:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen im Hinspiel des CL-Achtelfinals erzielt der Argentinier am 7. März 2012 als erster Kicker überhaupt fünf Tore in einem Champions-League-Spiel. Am 20. März 2012 übertrifft Messi den Rekordtorschützen Barcelonas. Der legendäre Cesar hatte 232-mal getroffen - Messi erzielt gegen Granada seine Klubtreffer 232 bis 234. Messi stellt einen weiteren Rekord ein. Der Floh ist dank seinen zwei Toren beim 3:1-Sieg im Champions-League-Viertelfinal-Rückspiel gegen Milan bei 14 Toren im Champions-League-Wettbewerb angelangt. Letztmals hatte der Brasilianer José Altafini in den Jahren 1962/63 so oft getroffen. Im Juni 2012 verkündet Messi, dass er zum ersten Mal Vater wird. Seine Freundin Antonella (r., hier bei der Hochzeit von Andres Iniesta) sei schwanger. Im Oktober soll es soweit sein. Für einmal ohne Fussballtrikot: Lionel Messi wurde am zum ersten Mal Vater. Das erste Bild vom glücklichen Papa postete der Frauenarzt direkt aus dem Kreissaal. Messis Freundin Antonella Roccuzzo hatte um 17.15 Uhr Ihr Sohn Thiago in einer Klinik in Barcelona zur Welt gebracht. Am 5. Dezember 2012 könnte Messi den Torrekord von Gerd Müller mit 85 Toren in einem Jahr brechen. Doch Messi trifft in der Champions League gegen Benfica Lissabon nicht, sondern muss kurz vor Schluss verletzt vom Platz. Am 9. Dezember 2012 erzielt Lionel Messi gegen Betis Sevilla zwei Tore und bricht damit den Rekord von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 von 85 Treffern in einem Kalenderjahr. Messi steht jetzt bei 86 Toren. Die Verletzung vom Spiel gegen Benfica ist glücklicherweise nicht so schlimm, wie zuerst angenommen. Am 7. Januar 2013 erhält Lionel Messi zum vierten Mal in Serie den Ballon d'Or, die Auszeichnung für den Weltfussballer des Jahres. Das hat vor ihm noch keiner geschafft.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am Freitag um 17.15 Uhr brachte die Freundin von Lionel Messi, Antonella Rocuzzo, Sohn Thiago zur Welt. Der Superstar hatte von Barça-Trainer Tito Vilanova ausnahmsweise trainingsfrei bekommen, um bei der Geburt seines ersten Kindes dabei zu sein. Die erste, die die glückliche Nachricht verbreitete, war Messis Schwester Maria Sol: «Willkommen, Thiaguitooo», schrieb sie auf Twitter.

Wenig später bestätigte Jorge Messi, Vater des Fussballers, dass der kleine Thiago gesund und munter ist. «Er ist da und wohlauf». Auch der Frauenarzt Emiliano Cavalieri, der Rocuzzo in der Privatklinik USP Dexeus behandelte, postete ein Bild des glücklichen Fussballers auf sein Facebook-Profil – das erste Bild des Kickers als Vater (siehe Bildstrecke oben).

Messi meldete sich ebenfalls auf Facebook: «Heute bin ich der glücklichste Mann der Welt. Mein Sohn ist geboren. Ich danke Gott für dieses Geschenk. Ich danke meiner Familie für die Unterstützung. Feste Umarmung an alle».

Am Samstagabend war Lionel Messi bereits beim Ligaheimspiel gegen Celta Vigo dabei - sein erstes Spiel als Vater. Barça gewann dabei 3:1. Papa Messi, der mit 13 Treffern die Torschützenliste anführt, ging allerdings leer aus. Seine Schuhe hatte er aber schon mit dem Namen seines Sohnes besticken lassen.



(kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rania Stefanelli am 04.11.2012 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Rania

    Emiliano Cavalieri, der Arzt, ist auch Argentinier. Herzliche Gratulation!

  • Messi Fan am 03.11.2012 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Messi Fan

    Herzlichen Glückwunsch Lionel Messi!!!! Ich hoffe dein Junior wird genau so stark und Talentiert wie der Papa. Ein Player für die nächste Generation.

  • Cornelia M. am 03.11.2012 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Männerglück...

    Gratulation. Da hatten zwei Männer richtig viel Spaß, der eine (Emiliano Cavalieri) liebt Messi, der andere (Lionel Messi) liebt Thiago... ;-)

  • makii am 03.11.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Thiago?!

    Er hätte seinem Sohn den Namen Cristiano geben sollen. :)

    • Ga N. am 04.11.2012 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      Hehe

      Haha, nicht schlecht :)

    einklappen einklappen