Herber Rückschlag

13. September 2012 13:52; Akt: 13.09.2012 14:01 Print

Yakin fehlt Bellinzona mehrere Wochen

Die AC Bellinzona muss aufgrund einer Knieverletzung auf Teamleader Hakan Yakin verzichten. Nach acht Runden weisen die Tessiner bereits sieben Punkte Rückstand auf Leader Aarau auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Hakan Yakins Karriere als Profi-Fussballer begann bei Concordia Basel, wo er bereits in seiner Jugend spielte. 1995 folgte er seinem Bruder zum grossen FC Basel. Als er sich dort nicht durchsetzen konnte, wechselte er zu den Grasshoppers nach Zürich. 1998 stand Hakan Yakin für ein Jahr beim FC St. Gallen unter Vertrag. Bei seinem zweiten Engagement bei den Grasshoppers schaffte der Schweizer türkischer Abstammung definitv den Durchbruch. Im Jahr 2000 erhielt Yakin sein erstes Aufgebot für die Nationalmannschaft. 2001 kehrte der Freistosspezialist zum FC Basel zurück, wo er seine erfolgreichste Zeit erlebte. In der Champions League machte sich Yakin international einen Namen. Yakin entschied sich im Sommer 2002 für einen Transfer zu Paris Saint-Germain, wo er aber beim damaligen Trainer Vahid Halilhodzic in Ungnade fiel und kein Spiel bestritt. Der nicht gerade als trainingsfleissig geltende Yakin kehrte für sechs Spiele zum FC Basel zurück. In der Winterpause lockte aber bereits wieder das Ausland. Zusammen mit Marco Streller spielte Yakin ein Jahr beim VfB Stuttgart. Ein Jahr später und nach nur neun Bundesliga-Einsätzen wurde Yakin nach Istanbul abgeschoben. Bei Galatasaray sass der jüngere der beiden Yakin-Brüder meist auch nur auf der Bank. Im Juni 2005 kehrte Yakin in die Schweiz zurück. Bei den Berner Young Boys fand der Spielmacher wieder zu seiner alten Stärke zurück. Im Sommer 2008 konnte Hakan Yakin den finanziellen Verlockungen der katarischen Wüste nicht widerstehen. Er wechselte zum Meister Al-Gharafa. Nach knapp einem halben Jahr in der Wüste träumte Yakin von einer Rückkehr in die Heimat. Weil er mit der Schweiz als Stammspieler an die WM reisen wollte, musste er wieder auf höherem Niveau spielen. Nach dem erfoglosen Wüsten-Abstecher unterzeichnete Hakan Yakin beim FC Luzern im Juni 2009 einen Zweijahresvertrag, der später verlängert wurde. In Luzern schlug Yakin ein wie eine Bombe. Der Spielmacher hatte unter Rolf Fringer grossen Anteil am Aufschwung der Innerschweizer. Im Sommer 2011 wurde Hakans Bruder Murat Yakin neuer Trainer beim FC Luzern. Im Oktober 2011 gab Yakin schliesslich seinen Wechsel zur AC Bellinzona bekannt, wo er einen Sechsjahresvertrag erhielt. Ziel: Aufstieg in die Super League und späterer Wechsel in die Vereinsführung. Weil er in den Plänen von Ottmar Hitzfeld schon seit längerer Zeit keine Rolle mehr spielte, trat Yakin gleichzeitig auch aus der Nationalmannschaft zurück.

Die Karriere des Hakan Yakin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Challenge-League Klub Bellinzona erlitt einen herben Rückschlag. Hakan Yakin muss wegen einer Knieverletzung mindestens sechs Wochen pausieren.

Der 35-Jährige leidet seit einem Monat an den Beschwerden. Gleichwohl lief der Ex-Internationale für Bellinzona auf und erzielte im letzten Spiel gegen Aarau (1:2-Niederlage) einen Treffer.

Die ambitionierten Tessiner, die nach acht Runden lediglich den 8. Platz belegen und bereits sieben Punkte Rückstand auf Leader Aarau aufweisen, verlieren somit für die zweite Phase der Vorrunde ihren Leistungsträger und Spielmacher. Die medizinische Diagnose der Knieverletzung machte die AC Bellinzona nicht publik.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.