YB-Trainer Adi Hütter

04. August 2017 15:37; Akt: 04.08.2017 15:37 Print

«Hoffentlich ist das ein gutes Omen»

Die Auslosung der Champions-League-Playoffs hat den Young Boys eine machbare Aufgabe beschert. Der Trainer der Berner ist optimistisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Champions League, Auslosung der Playoffs

«Liga-Weg»:
Young Boys - ZSKA Moskau
Basaksehir Istanbul - FC Sevilla
Napoli - Nice
Hoffenheim - Liverpool
Sporting Lissabon - FCS Bukarest

«Meister-Weg»:
Karabach Agdam (AZE) - FC Kopenhagen
APOEL Nikosia (CYP) - Slavia Prag
Olympiakos Piräus - Rijeka (CRO)
Celtic Glasgow - Astana (KAZ)
Hapoel Beer Sheva (ISR) - Maribor (SLO)

Hinspiele am 15./16. August, Rückspiele am 22./23. August. Sieger in der Gruppenphase der Champions League, Verlierer in der Europa League.

Auslosung der Gruppen am 24. August (18.00 Uhr) in Monaco.

Ein sportlich attraktives Los für YB

Nach dem Triumph über Dynamo Kiew müssen die Young Boys auf dem Weg in die Champions League eine weitere Hürde meistern. Sie treffen in den Playoffs auf ZSKA Moskau, wie die Auslosung in Nyon ergab.

Vor einem Jahr scheiterten die Berner in der letzten Phase der Qualifikation deutlich an Borussia Mönchengladbach, nachdem sie zuvor ebenfalls einen ukrainischen Spitzenklub, Schachtar Donezk, ausgeschaltet hatten. In der noch jungen Saison, die für YB auch mit den Siegen in der Meisterschaft gegen Basel (2:0) und die Grasshoppers (4:0) sehr gut begonnen hat, schätzt Trainer Adi Hütter seine Mannschaft und sein Kader stärker ein als vor einem Jahr.

Russischer Meisterschaftszweiter

Der ZSKA Moskau bestreitet die Playoffs als Meisterschaftszweiter der letzten Saison. Seit der ersten rein russischen Meisterschaft 1991/92 war Spartak Moskau mit zehn Titeln am erfolgreichsten vor ZSKA Moskau mit sechs Titeln. Spätestens ab 2010 mischte sich Zenit St. Petersburg in das Moskauer Duell ein. In den letzten sieben Jahren lösten sich Zenit und ZSKA mit je drei Titeln fleissig ab, bis gerade in der abgelaufenen Saison wieder einmal Spartak die Nase vorn hatte.

Im aktuellen Kader des Armeeklubs stehen nur wenige Spieler mit bedeutendem Renommee. Die Bekanntesten sind Goalie Igor Akinfejew sowie die bereits 35-jährigen Zwillinge Wassili und Alexej Beresuzki. Zu den aus Schweizer Sicht bekanntesten ehemaligen ZSKA-Spielern gehört Seydou Doumbia. Der mittlerweile 29-jährige Ivorer erzielte ab 2010 während fünf Saisons in Moskau 65 Tore in 105 Spielen.

Ein machbarer Gegner

Dass es in einer Ausscheidung für die Champions League keine leichten Gegner geben kann, ist bekannt. Von den gesetzten Mannschaften im Liga-Weg der Champions League waren Liverpool, Napoli, der FC Sevilla und Sporting Lissabon die weiteren möglichen Gegner der Young Boys.

ZSKA ist von den fünf Klubs wohl der für das Publikum am wenigsten attraktive. Ob es aus sportlicher Sicht das günstigste Los für YB ist, wird sich weisen. Die Schlagkraft gerade von Liverpool, Sevilla und Napoli dürfte jedenfalls höher sein.

Favre gegen Napoli, Zuber gegen Klopp

Ein spezielles Duell in den Playoffs hält die Partie zwischen Liverpool und Hoffenheim bereit. Der Bundesligaverein mit dem Schweizer Flügelstürmer Steven Zuber empfängt den ehemaligen Dortmund-Trainer Jürgen Klopp, der Liverpool im England wieder zu alter Grösse führte.

Gute Arbeit hat vergangene Saison auch Lucien Favre geleistet, der Schweizer Coach darf im Kampf um die Gruppenphase der Champions League nun gegen die SSC Napoli ran.

Milan gegen Verein aus Mazedonien

Milans Weg zurück auf die europäische Fussballbühne führt über den mazedonischen Meisterschafts-Zweiten Shkëndija Tetovo. Dies ergibt die Auslosung der Playoffs zur Europa League am Freitag in Nyon.

Ricardo Rodriguez darf sich damit grosse Hoffnungen machen, mit den Rossoneri in der bevorstehenden Saison international zu spielen. Der Schweizer Nationalverteidiger gehörte in der 3. Qualifikationsrunde bei den beiden Zu-Null-Siegen gegen den rumänischen Vertreter Craiova zu den Hauptdarstellern. Alle drei Mailänder Treffer fielen nach Standards des Neuzugangs vom VfL Wolfsburg.

Für Milan, das seit April in chinesischer Hand ist und in der Sommerpause bisher rund 200 Millionen Euro in neues Personal investiert hat, wäre es die erste Europacup-Teilnahme seit der Saison 2013/14.

(kaf/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dino am 04.08.2017 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Cl

    Absolut Möglich aber nicht in Euphorie ausbrechen. Auf gehts Boys

    einklappen einklappen
  • Solodolo am 04.08.2017 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Allez yb

    Auf dem papier ein machbarer gegner aber da muss noch eine bessere leistung her als gegen kiev... Weil zska darf man nicht unterschätzen...yb sollte zuhause tore macheb und keine bekommen dann haben sie eine gute ausgangslage

    einklappen einklappen
  • Peter am 04.08.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Los

    Dieses mal liegt etwas drinn. ZSKA ist in etwa so stark wie Kiev. Also nicht unmöglich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doppelpass am 05.08.2017 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ball flach halten und hoch gewinnen

    zwei Schweizer Vereine in der CL wäre ja echt der Kracher. Keine Frage wenn alle Spieler für die zwei Spiele über 120% geben kommt YB weiter.

  • Tell am 05.08.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    Coool - Junge Buben... das schafft ihr!!

    ...locker... ;) ...und dann geht's ab bis in den CL Final... (hab ich jedenfalls irgendwo von einem YBFän so gelesen... ;) ...und wenns so wäre würd' ich ausflippen...(sogar als Basel Fän... ;) ...(1/8 Final wär schon absolut sensationell;)

  • AntiOV am 05.08.2017 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armeeklub

    Einen Grund mehr diese Russen rauszuschmeissen. Was hat Armee mit Sport zu tun? Die Russen verwechseln Nationalismus mit Sport.Im Eishockey auch.

  • Antonius am 04.08.2017 22:50 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte auch auswärts in Moskau 4-4-2!

    Super, wie sich die gute Arbeit von Hütter und der neuen Führung auszuzahlen beginnt! Es wäre wohl besser, wenn YB immer 4-4-2 spielt. Dass die Verteidigung im Auswärtsspiel gegen Kiew so schlecht aussah, lag wohl doch eher am System als an der schlechten Leistung individueller Spieler. YB hat Offensivpotential, also einfach die Stärke nutzen, anstatt etwas zu probieren, was man weniger gut beherrscht.

    • Michu am 04.08.2017 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Antonius

      Verstehe Ihren Post nicht ganz. YB spielt seit geraumer Zeit 4-4-2, nicht erst seit letzter Woche oder seit Anfang Saison.

    • Dänu am 05.08.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michu

      Im Hinspiel in Kiev spielte Hütter mit einer anderen Taktik.Weiss nich genau welche aber es war nur ein Stürmer.

    • afrd dv am 05.08.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      4-2-3-1

      4-2-3-1 mit zwei zdm,s um da die Defensive abzusichern aber in der zweiten Halbzeit wegen der Verletzung vonSanogo haben sie dann 4-2-2 gespielt.

    • Doppelpass am 05.08.2017 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      Es lag nicht am System, sondern daran

      das die Reihen zu weit auseinander standen.

    • Antonius am 05.08.2017 17:24 Report Diesen Beitrag melden

      Danke, gute Kommentare!

      @Alle: Danke für eure guten Kommentare! Ich meinte eben das 4-2-3-1 in Kiew. Dass es nach Sanogos aus aufgegeben werden musste hab ich nicht mal bemerkt. Auf jeden Fall cool, dass wir unterdessen bei YB über Fussball-Taktik auf hohem Niveau diskutieren können anstatt übers "Veryoungboysen" :-)

    einklappen einklappen
  • Bergkamp Bleibt Realistisch am 04.08.2017 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas Realismus..wäre nicht schlecht

    Also realistisch gesehen ist die Chance klein .. aber es ist eben eine Chance ... und ZSKA wirklich das beste los ... der 5 möglichen Gegnern ... aber das zuerst zuhause und dann auswärts gespielt wird ist ein ziemlich entscheidendes Detail ... leider zu Ungunsten der Berner .... aber eben eine Chance.... man hat wirklich gar nichts zu verlieren....

    • Michu am 04.08.2017 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bergkamp Bleibt Realistisch

      Warum es nur eine kleine Chance sein sollte, sehe ich nicht. Dass man gegen Kiew 2:0 gewonnen hat war kein Zufall, YB ist diese Saison zuhause ungeschlagen und ohne Gegentor bei einem Torverhältnis von 8:0 nach 3 Spielen. Das ist beeindruckend und das Resultat von einer neuen Mentalität, Selbstbewusstsein innerhalb der Mannschaft und auch einem tollen Job des Sportchefs. YB hat übrigens gegen Kiew auch Hinspiel gut gespielt, und wurde für 3 individuelle Fehler hart bestraft. Gewinnt YB gegen ZSKA wieder zu 0, dann ist das eine mehr als gute Ausgangslage. Diese Mannschaft macht Freude! Hopp YB

    einklappen einklappen