WM-Barrage

09. November 2017 22:53; Akt: 10.11.2017 01:18 Print

Kroaten lassen den Griechen keine Chance

Kroatiens Nationalteam hat Griechenland in der ersten Tranche des WM-Playoffs den Meister gezeigt. Die Kroaten überrennen die griechische Verteidigung und gewinnen 4:1.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Griechenlands Defensivkonzept wurde im Maksimir-Stadion von Zagreb früh über den Haufen geworfen. Schon in der Startviertelstunde brachte ein Foul von Goalie Orestis Karnezis die griechischen Defensivspezialisten ins Hintertreffen, in der Folge bestimmte Kroatien das Geschehen bis zuletzt.

Bis zur 49. Minute stand es 1:4 aus Sicht der in allen Belangen unterlegenen Griechen, die wegen der rivalisierenden Fanlager ohne heimische Unterstützung aus den Rängen auskommen mussten. Luka Modric hatte den fälligen Foulpenalty versenkt. Die bei den Mailänder Klubs engagierten Nikola Kalinic und Ivan Perisic sowie der Bundesliga-Legionär Andrej Kramaric erzielten die weiteren Tore für die Kroaten.

Klare Verhältnisse

Einem leichtsinnigen Abwehrverhalten der kroatischen Hintermannschaft hatten die Griechen zu verdanken, dass Sokratis nach einem Corner zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen konnte. Die Standardsituation ermöglichten die Gastgeber mit einem schlampigen Aufbau, dem Dortmunder Innenverteidiger gewährten sie bei dessen Kopfball zu viele Freiheiten.

Dennoch ist angesichts der klaren Verhältnisse kaum vorstellbar, dass die Kroaten sich im Rückspiel am Sonntag in Piräus das Ticket für die WM 2018 in Russland noch nehmen lassen – auch wenn sie dann wie die Griechen in Zagreb auf heimischen Anhang im Stadion verzichten müssen.

Wenigstens kann Griechenlands Trainer Michael Skibbe am Sonntag wieder auf den im Abwehrzentrum schmerzlich vermissten Konstantinos Manolas zählen. Der Stammverteidiger der AS Roma war im Hinspiel wegen einer angeblich absichtlichen Gelben Karte im zweitletzten Spiel der Gruppenphase gesperrt. Bei den Kroaten fiel die Absenz von Topstürmer Mario Mandzukic dagegen kaum ins Gewicht. Der 2:0-Torschütze Nikola Kalinic ersetzte den angeschlagenen Juventus-Professional, der bei einem anderen Spielverlauf wohl eingewechselt worden wäre, ausgezeichnet.

Kroatien - Griechenland 4:1 (3:1)
Zagreb. - 30'013 Zuschauer. - SR Rocchi (ITA).
Tore: 13. Modric (Foulpenalty) 1:0. 19. Nikola Kalinic 2:0. 30. Sokratis 2:1. 33. Perisic 3:1. 49. Kramaric 4:1.

Kroatien: Subasic; Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic; Rakitic, Brozovic; Kramaric (82. Vlasic), Modric (89. Pasalic), Perisic; Nikola Kalinic (75. Rebic).

Griechenland: Karnezis; Maniatis (46. Retsos), Papadopoulos, Sokratis, Tzavellas; Samaris (62. Tachtsidis), Tziolis; Zeca, Fortounis, Stafylids (72. Bakasetas); Mitroglou.

Bemerkungen: Kroatien ohne Badelj (verletzt), Griechenland ohne Manolas (gesperrt). Verwarnungen: 12. Karnezis (Foul). 21. Zeca (Foul). 79. Bakasetas (Foul).

(mch/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kroate29 am 09.11.2017 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so...

    Endlich eine gute Leistung. Jetzt im Rückspiel weiter so und dann ist man dabei.

    einklappen einklappen
  • Vincent am 09.11.2017 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gyros

    Aus den Griechen wurde ja Gyros gemacht! Hammer Leistung der Kroaten verdient gewonnen!

    einklappen einklappen
  • kunstraser am 09.11.2017 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Kroatien!

    Bravo und Danke Kroatien dass wir langweiligen Fussball a la Griechenland in Russland nicht sehen müssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kroativ am 10.11.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Starke Leistung

    Hoffentlich zeigen sie in Griechenland die gleiche Leistung.

  • Bosanac am 10.11.2017 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    WM18

    Kroatien verdient gewonnen mit starker Leistung.

  • Elsässer am 10.11.2017 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht überbewerten!

    Die Kroaten haben sehr gut gespielt. Das Mittelfeld war, wie wohl gemeinhin erwartet, Weltklasse. Der Sturm hervorragend, und auch die Aussenverteidiger waren offensiv stark. Die Griechen haben es den Kroaten aber auch ziemlich leicht gemacht. Das waren nicht die Betongriechen, wie man sie sonst kennt. Und die kroatische Abwehr könnte man genauso gut ins Käseregal der Migros stellen. Würde dort nicht weiter auffallen. Gegen einen anderen Gegner würde diese Abwehr arg in Nöte geraten. Gegentreffer war völlig unnötig, aber halt typisch griechisch.

  • M. Teladokratis am 10.11.2017 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Go Hellas

    Egal, wenigstens sind wir Europameister geworden. Das haben bis jetzt nicht viele Nationen geschafft.

    • Herbert am 10.11.2017 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      EGAL

      EGAL....ja das würde ich auch sagen wenn man so spielt. Und euer EM Glück in Portugal könnt Ihr Eurem Ehemaligen Deutschentrainer danken. DEUTSCHLANG und FUSSBALL ist wie das AMEN in der KIRCHE:-)

    • Pippi am 10.11.2017 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herbert

      Dann wären wir schweizer ja weltmeister geworden mit unserem ehemaligen deutschen trainer

    • Herbert am 10.11.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Pippi

      Die Schweiz hatte viel Pech und kein Glück. Dies hätte ich gerne gefeiert:-)

    • Herkules am 10.11.2017 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      Go Hellas

      Griechenland hat Fussballgeschichte geschrieben. Schweiz und Kroatien nicht.

    • Kristijan am 10.11.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Herkules

      Gratulation für den EM Sieg in Portugal!! Sehr, sehr Gut gemacht :-) Und das gestrige Spiel ist auch ne Tolle Fussballgeschichte!

    • Mans not hot am 10.11.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Geschichte Geschichte.

      Fussballgeschichte: Das Erste Mal an einer WM teilnehmen und 3. werden ist also keine Erwähnung wert?

    • Tell am 10.11.2017 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herkules

      Naja im 15 Jahrhundert wären die Schweizer auch Weltmeister geworden, aber das intressiert niemand mehr wie auch nicht das sich "Hellas" damals durchgemogelt hat.

    • The True am 10.11.2017 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Herkules

      Lieber nicht gewinnen als so Weltmeister werden. Das gleiche gilt auch für den letzten Europameister.

    einklappen einklappen
  • Kristijan am 10.11.2017 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    CROATIA & SWISS

    Die Griechen waren ja total überfordert, oder besser gesagt die Kroaten waren einfach zu Krass. Das einzige Tor der Griechen war total gegen den Spielverlauf, wie halt Fussball so ist passieren unmögliche Dinge. Riesen Kompliment an die Kroaten sowie der Schweiz, genau diese zwei Länder möchte ich an der WM sehen. MI HRVATI & HOPP SCHWIZZ