Schiri-Mord in Almere

05. Dezember 2012 10:59; Akt: 05.12.2012 11:45 Print

«So schön am Tag, so gefährlich in der Nacht»

von Eva Tedesco - Am letzten Sonntag ist in den Niederlanden ein Linienrichter von Amateurfussballern zu Tode geprügelt worden. Der Schweizer Ex-Stürmer Milos Malenovic über seine Zeit in Almere.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Jahre hat der ehemalige GC-, St. Gallen- und Xamax-Stürmer Milos Malenovic in der zweiten holländischen Liga gespielt. 2008/09 wechselte er für eine Saison zu Omniworld Almere. 2009 zog es ihn in den Norden zu Emmen, ehe er bei Veendam seine Karriere beendete. Dass in Almere ein Linienrichter von Juniorenfussballern totgeprügelt wurde, verwundert Malenovic nicht, stimmt ihn aber nachdenklich.

«Der FC Buitenboys ist der Amateurklub in Almere. Ich habe beim Profiklub Omniworld – heute heisst er Almere City – gespielt. Der Zweitligist war meine erste Station in Holland. Ich kam von Neuenburg in eine neue, fremde Welt. Damals war ich sehr jung und machte mir kaum Gedanken. Ich habe aber sehr schnell gemerkt, dass es hier sehr viel Kriminalität und Gewalt gibt. So schön die Stadt tagsüber ist, so gefährlich war es, am Abend auszugehen.»

Waffengewalt in der Kabine

Der Ausländeranteil sei in Almere, unweit von Amsterdam, sehr hoch. Vor allem Menschen aus Marokko und Surinam habe man angetroffen. Grosse Mentalitätsunterschiede trafen aufeinander, Rassismus sei alltäglich gewesen. «Wir hatten sicher acht oder neun dunkelhäutige Spieler in der Mannschaft, die eine eigene Gruppe waren. Alle wussten, dass man sich mit einigen von ihnen nicht anlegen sollte», erzählt der ehemalige Stürmer.

«Ein Jahr nach meinem Weggang hat mir ein ehemaliger Mannschaftskollege erzählt, dass ein Spieler vor dem Training mit einem Teamkollegen Streit hatte und dann plötzlich in der Kabine stand und dem Mitspieler eine Pistole an den Kopf gehalten hat. Das war krass und wurde auch von der Presse aufgenommen. Der Spieler ist danach sofort entlassen worden.»

Junioren technisch und taktisch sehr gut ausgebildet

Die Gründe für die Aggression, so Malenovic, könnten in den tiefen Löhnen und der hohen Arbeitslosigkeit gepaart mit dem hohen Ausländeranteil liegen. «Das schürt Unzufriedenheit, Aggression und Gewalt.» Grundsätzlich sei es ein gesellschaftliches Problem, das auch den Sport erreicht habe.

Vom Fussball kann Malenovic nur Positives sagen: «Selbst in der Jupiler League, der zweithöchsten Liga in Holland, wird gut gespielt und die Junioren sind technisch und taktisch sehr gut ausgebildet. Die Begeisterung für den Fussball ist gross», sagt Malenovic, der heute noch Kontakt zu seinem ehemaligen Klub pflegt.
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(Video: Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.