Sonntagsschuss

01. Oktober 2012 08:43; Akt: 01.10.2012 11:23 Print

Volley-Tor über das halbe Feld

Palermos Fabrizio Miccoli sorgt im Kellerduell gegen Chievo Verona für ein Highlight. Der Stürmer zieht von der Spielfeldmitte volley ab und krönt damit seinen Hattrick.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Fabrizio Miccoli trifft von der Mittellinie. (Video: 2012LoveFOOTBALL) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Palermo hat den Saisonstart komplett verschlafen. Nach vier Spielen standen die Sizilianer mit nur einem Punkt am Tabellenende, das Torverhältnis lautete 1:9. Am Wochenende stand das Kellerduell gegen Chievo Verona an und Coach Gian Piero Gasperini musste sich etwas einfallen lassen. Das tat er dann auch und stellte Stürmer Fabrizio Miccoli in der Startelf auf - zum ersten Mal in dieser Saison.

Umfrage
Das Tor von Miccoli ist ...
32 %
46 %
22 %
Insgesamt 1185 Teilnehmer

Der 33-jährige und nur 1,68 Meter kleine Stürmer bedankte sich mit einem Hattrick für das Vertrauen. Erst verwandelte Miccoli einen Freistoss direkt, nach 60 Minuten reüssierte Palermos Nummer 10 dann mit einer feinen Einzelaktion. Obwohl Teamkollege Franco Brienza die Süditaliener mit seiner zweiten gelben Karte und dem damit verbundenen Platzverweis schwächte, brachte Palermo den ersten Saisonsieg über die Zeit.

Traumtor zum Schlussstand

Der zur Pause eingewechselte Luigi Giorgi erhöhte in der 80. Minute auf 3:1, ehe Miccoli seine Leistung mit einem Sonntagsschuss vom Mittelkreis krönte: Der Stürmer, der seit 2007 für Palermo spielt, nahm den Ball volley an und zog blindlings ab.

Steve von Bergen musste sich Miccolis Traumtor und den ersten Saisonsieg seiner US Palermo von der Tribüne mitansehen. Der Schweizer Nationalspieler wurde vor Wochenfrist bei Delfino Pescara nach einer Notbremse des Feldes verwiesen und war gesperrt. Für Schweizer Beteiligung sorgte Verteidigerkollege Michel Morganella, der über 90 Minuten zum Einsatz kam.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • stefano k. am 01.10.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    miccoli nationalmanschaft

    miccoli verdient es sich in der nationalmanschaft zu spielen....

    • Oliver Walther am 01.10.2012 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      Da haben Andere Vorrang, denke ich. Aber ich hätte auch lieber Miccoli in der Nationalmannschaft Italiens als Cassano.

    einklappen einklappen