Laser gegen Sommer

14. November 2012 21:58; Akt: 15.11.2012 14:05 Print

«Das ist eine Sauerei - skandalös»

von Eva Tedesco, Tunesien - Yann Sommer hatte gegen Tunesien nicht nur mit einer unsortierten Abwehr zu kämpfen – auch mit grünem Laserlicht. Darüber ärgerte sich selbst Ottmar Hitzfeld.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Ottmar Hitzfeld ärgert sich über die Laser-Attacke gegen Yann Sommer. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer der 1500 Zuschauer im Stade Olympique hatte beim 2:1-Erfolg der Nati einen Laserpointer dabei und versuchte, den Schweizer Goalie damit zu stören. Für Sommer ein Novum: «So etwas ist mir jetzt zum ersten Mal passiert.» Bei einem Eckball kurz vor der Pause habe ihn das grüne Laserlicht irritiert, sagte der 23-Jährige vom FC Basel. «Nicht aber beim Gegentor. Das darf keine Ausrede sein.» Denn beim 1:1 durch Dhaouadi sah Sommer nicht gut aus: Der Stürmer aus Evian (Ligue 1) konnte aus 25 Metern unbedrängt schiessen und traf via Innenpfosten. Haltbar? «Schwierig zu sagen», meint Sommer, «ich muss mir das nochmals anschauen. Er schoss genau auf den entfernteren Pfosten, aber ich fühlte mich wie angewurzelt. Ich weiss nicht, ob ich nicht von der Position falsch gestanden bin – ich muss mir das noch einmal anschauen.»

Abgesehen von dieser Szene spielte Sommer eine gute Partie. Er war aufmerksam, ruhig, so, wie man ihn vom FCB her kennt. In der ersten Halbzeit strahlte er bei Paraden gegen Darragi (14.), Jemâa (29.) und kurz vor der Pause Hammami viel Sicherheit aus. «Die Bedingungen waren schwierig. Der Rasen war stumpf, dazu herrschte in der Abwehr recht viel Unruhe.» Im Grossen und Ganzen sei er zufrieden, so Sommer, der sich nicht auf eine Diskussion um seinen Status in der Goalie-Hierarchie mit Diego Benaglio und Marco Wölfli einlassen will: «Darüber mache ich mir keine Gedanken. Es liegt ohnehin nicht in meiner Hand.»

Hitzfeld ärgert sich fürchterlich über Laser-Attacke

Das sah auch Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld so. «Das war ein Schuss auf den langen Pfosten, der vom Innenpfosten ins Tor gegangen ist. Ich sehe da keinen Fehler von Yann Sommer.» Geärgert hat sich der Lörracher aber fürchterlich über die unsportliche Eselei des Zuschauers mit dem Laserpointer. «Das kann man fast nicht verhindern, aber wir haben es dem 4. Schiedsrichter gemeldet. Dennoch habe ich danach keine Durchsage im Stadion gehört. Das ist eine Sauerei und skandalös. Die Sicherheit muss besser gewährleistet sein.»

Diese «Sauerei» war im Oktober 2008 auch schon Alex Frei widerfahren. Der ehemalige Nati-Captain wurde vor einem Penalty im WM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland (2:1) von einem Zuschauer geblendet. Der Schiedsrichter hatte es bemerkt und wollte das Spiel kurz unterbrechen. Frei lehnte ab und versenkte den Elfmeter kurz vor der Pause zur 1:0-Führung der Schweizer.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Yann Sommer über die Laser-Attacke

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Eine der Szenen, in der ein Laser über Yann Sommers Körper huscht (Video: SF)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs Rimensberger am 15.11.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Laser

    Ob man Fusball mag oder nicht, solche Sachen dürfen nicht vorkommen.

    einklappen einklappen
  • René am 14.11.2012 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach darum

    Um Ausreden sind wir Schweizer wirklich nie verlegen. Traurig aber wahr.

    einklappen einklappen
  • Pater B. am 15.11.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nötig

    einmal mehr zeigt sich, dass Fussball völlig überbewertet wird. Es ist einfach nicht wichtig. Würde es nicht künstlich hochgespielt würden auch solche Vorfälle ausbleiben und niemand würde verletzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 15.11.2012 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drama Queen. ;))

    Das so etwas nicht in ein Fussballstadion gehört ist klaar, aber Messi & Ronaldo haben fast in jedem Auswärtsspiel dieses Problem.. Da muss jetz nicht so eine grosse Sache daraus gemacht werden nur weil es halt mal einen Schweizer trifft.

  • Lucas Steinmann am 15.11.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Unsportlich und danceben. Aber mal ehrlich kommt leideri mmer wieder vor aber es ist schwer diese atacken zu verhindern

  • Mike am 15.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Laser

    In Zürich werden des öfteren auch Piloten beim Anflug am Flughafen mit Lasern geblendet. Dies zum Thema "die Menscheit wird immer dümmer".

  • Urs Rimensberger am 15.11.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Laser

    Ob man Fusball mag oder nicht, solche Sachen dürfen nicht vorkommen.

    • Hans Nötig am 15.11.2012 13:26 Report Diesen Beitrag melden

      rechtens

      sehe ich auch so

    einklappen einklappen
  • Hegi Dakaj am 15.11.2012 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laserangriff

    Man muss es nicht übertreiben mit dem Laserangriff! Es ist nicht schön aber derMessi der wird fast jedes wochenende von solchen Lasen angegriffen! Also man sollte jetze nicht die Leistung der Manschafft an dem Laser vernachlässigen!