Für grobes Foul

27. November 2012 16:13; Akt: 27.11.2012 18:15 Print

Amateur-Kicker muss 50'000 Euro zahlen

In Deutschland muss ein Kreisliga-Spieler tief ins Portemonnaie greifen, weil er seinem Gegner eine schwere Knieverletzung zugefügt hat. Auch hierzulande ist dies möglich.

storybild

Rüpelhafte Fussballer werden in Deutschland zur Kasse gebeten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Aufgepasst, liebe Fussballer: In Deutschland wurde ein Kreisligaspieler zivilrechtlich angeklagt und zu einer Geldstrafe von 50'000 Euro verurteilt, weil er seinem Gegner eine schwere Knieverletzung zugefügt hat.

Das Oberlandesgericht Hamm, das höchste zuständige Gericht des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, hat einen Kreisliga-Spieler zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt. Zurückzuführen ist das Urteil auf den 18 April 2010. Damals hat der besagte Spieler seinen Gegner schwer am Knie verletzt. Dieser kann seither seinem Beruf als Maler nicht mehr nachgehen.

«Angeklagte hat rücksichtslos gehandelt»

Der Gefoulte forderte daraufhin Schmerzensgeld. «Der Angeklagte haftet, weil er unter Verstoss gegen die DFB-Fussballregel Nr. 12 rücksichtslos gehandelt hat», steht gemäss Spiegel Online im Urteil. Ein Fussballer hafte zwar nicht, wenn er seinen Gegenspieler bei regelrechter und dem Fairnessgebot entsprechend verletzte. In diesem Fall sei dies aber nicht so gewesen. Das Foul war wohl extrem grob.

Fest steht: Die freiwillige Teilnahme an einem sportlichen Wettkampf enthält die Einwilligung, dass man Verletzungen in Kauf nimmt. Sich also bewusst in eine Gefahrensituation begibt, wenn man Sport treibt. Liegt aber ein grober Regelverstoss vor, so wie etwa wie im Fall des deutschen Hobbykickers, so geht von einer solchen Einwilligung keine rechtfertigende Wirkung mehr aus.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • flavio am 27.11.2012 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfaire strafen im fussball

    hitzfeld zahlt 8000 franken...dieser amateurkicker in der kreisliga 50000 euro...unglaubliche ungleichheit!

  • Rechts Anwalt am 27.11.2012 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Schmerzensgeld

    In der Schweiz gibt es kein Schmerzensgeld!!!!