Viel zu schnell

08. November 2012 14:46; Akt: 08.11.2012 14:47 Print

Ballack ist sein Billett los

Michael Ballack muss seinen Führerschein für eineinhalb Jahre abgeben. Zusätzlich darf der ehemalige deutsche Fussballprofi wegen Raserei in Spanien 6700 Euro Busse bezahlen.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 2. Oktober 2012 verkündet Michael Ballack seinen endgültigen Rücktritt. Bereits Ende letzte Saison war er bei Leverkusen verabschiedet worden und befand sich seither in vertragslosem Zustand. Der 36-Jährige hatte zuletzt noch mit einem Wechsel nach Übersee geliebäugelt. In Leverkusen wurde Ballack seit seiner Rückkehr in die Bundesliga 2010 nie ganz glücklich. So kam es auch zum Bruch Ende Saison 2011/12. Ballack (hinten links) debütierte 1997/98 in der Bundesliga und wurde mit Kaiserslautern gleich Meister. Zwei Jahre später folgte der Wechsel zu Bayer Leverkusen, wo der Mittelfeldspieler endgültig den Durchbruch schaffte. Während drei Jahren in Leverkusen erzielte Ballack 27 Tore in der Liga und 9 weitere in europäischen Wettbewerben. Bitter allerdings der Moment, als der Champions-League-Final 2002 gegen Real Madrid verloren ging. Ballack begann in Leverkusen mit dem Sammeln von Vize-Meistertiteln, was ihm den Ruf als ewiger Zweiter einbrachte: Zweimal Vize-Meister und der verlorene CL-Final waren es auf Klub-Ebene ... 2002 - im selben Jahr wie der verlorene Champions-League-Final - gesellte sich mit der Nationalmannschaft auch noch der Vize-Weltmeistertitel dazu. Besonders hart war für Ballack, dass er im Endspiel gegen Brasilien (0:2) wegen einer Gelbsperre zusehen musste. Ebenfalls 2002 wechselte Ballack dann nach München. Dort stellte sich der Erfolg ein: In vier Jahren holte er mit dem Rekordmeister dreimal das Double. Auch in der Nationalmannschaft ging es steil bergauf: 2004 wurde Ballack zum Captain ernannt. 2006 führte Ballack die Deutschen an der WM im eigenen Land zum Sommermärchen - Platz 3. Im selben Jahr wechselte der Deutsche auf die Insel: Der FC Chelsea war sein neuer Arbeitgeber. 2008 wieder einmal ein bitterer Moment in der Karriere des Deutschen: Mit Chelsea unterliegt er im Champions-League-Final Ligakonkurrent Manchester United im Penaltyschiessen. Wenig später gabs für Ballack noch einen zweiten Platz: An der EM unterlagen die Deutschen im Endspiel Spanien 0:1. Dennoch wurde das Team in der Heimat gefeiert wie ein Sieger. Unvergessen ist auch diese Anekdote aus der langen Karriere des Deutschen: Im WM-Qualifikationsspiel gegen Wales am 1. April 2009 ohrfeigte Lukas Podolski seinen «Captiano». Die Schlagzeilen waren den beiden nicht nur am nächsten Tag sicher. 2010 war kein gutes Jahr für Michael Ballack: Im Final des FA Cups verletzte sich der Deutsche schwer. Zwar durfte er in der Folge - als Zuschauer - seinen ersten englischen Meistertitel feiern. Doch das war für Ballack ein schwacher Trost: Er musste für die WM in Südafrika schweren Herzens forfait geben. Ausserdem musste der Deutsche Premier-Ligist Chelsea nach vier Jahren verlassen. Er kehrte nach Leverkusen zurück und hoffte dort, an einstige erfolgreiche Zeiten anzuknüpfen. Ein Abgang auf Raten: Bundestrainer Joachim Löw verkündete Mitte Juni 2011, dass er künftig ohne Routinier Ballack plane. Als der Coach seinem Ex-Captain ein Abschiedsspiel offerierte, warf dieser Löw Scheinheilligkeit vor und lehnte ab. Auch in Leverkusen stellten sich die erwünschten Erfolge - wie bereits eingangs erwähnt - nicht ein. Verletzungen liessen Ballack gar nie richtig ankommen. Und zu guter Letzt überwarf sich der heute 36-Jährige auch noch mit (Ex-)Trainer Robin Dutt. Am 28. April wurde der ehemalige Captain der deutschen Nationalmannschaft beim letzten Heimspiel der Saison von Sportchef Rudi Völler verabschiedet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Ballack, der frühere Captain der deutschen Nationalmannschaft, wurde von einem Gericht im spanischen Caceres wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu einer Busse von 6700 Euro verurteilt. Zudem wurde dem 36-Jährigen für 18 Monate der Führerausweis entzogen.

Ballack, der Ende der letzten Saison seine erfolgreiche Karriere beendet hatte, war am 17. Oktober bei einer Radarkontrolle in Spanien bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h mit 211 km/h gemessen worden.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mik am 08.11.2012 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Aber dürfen die Spanier den sein Lappen wegnehmen wenn der in DE wohnhaft ist. Eine Busse ist klar aber sonst?

    einklappen einklappen
  • Haas gaggo am 08.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hahaaa!!!

    Da bleibt geeinigtes Europa plötzlich hart!! Bravo!!

  • Manu am 08.11.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pipifax......:-)

    Für Ballack ist das Trinkgeld was er aus der Portokasse zahlt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manu am 08.11.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pipifax......:-)

    Für Ballack ist das Trinkgeld was er aus der Portokasse zahlt!

  • Haas gaggo am 08.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hahaaa!!!

    Da bleibt geeinigtes Europa plötzlich hart!! Bravo!!

  • janine am 08.11.2012 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lappen weg

    bravo !!

  • Mik am 08.11.2012 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich lasse mich gerne eines besseren belehren. Aber dürfen die Spanier den sein Lappen wegnehmen wenn der in DE wohnhaft ist. Eine Busse ist klar aber sonst?

    • Hmmm am 08.11.2012 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gute frage

      Soviel mir bekannt ist dürfen sie ihm nur ein fahrverbot für spanien geben....

    • Sandrita am 08.11.2012 16:34 Report Diesen Beitrag melden

      komisch

      Ich glaube, Spanien kann ihm einfach verbieten, in diesem Land zu fahren Aber es wär mir auch neu, wenn die das Billett wegnehmen könnten

    • marie am 08.11.2012 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Voll dafür! Keine VIP-Ausnahme

      Wieso nicht? Auch wenn Herr Ballack in DE wohnhaft ist, heisst das noch lange nicht, dass er sich im Ausland wie ein "extremer Raser" aufführen kann! Ich finde die Entscheidung des ESP Gerichts gut!

    • keine ahnung am 08.11.2012 16:48 Report Diesen Beitrag melden

      führerausweis weg überall!

      die deutschen nehmen den ausweis weg..das verbot gilt überall in europa.. die busse bezahlt er in spanien

    • Supra am 08.11.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      bilaterales Abkommen

      ich habe lebenslanges fahrverbot in Deutschland gekriegt, und die Schweizer Polizei hat mir den Ausweis für 6Monate weggenommen. weil in meinem Blut Abbauprodukte von THC zu finden waren. Weder Drogen dabei gehabt noch danach gerochen. Ein hoch auf die Teutonen

    • Fabian am 08.11.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Beispiel

      Ein bekannter ist in Deutschland zu schnell gefahren. Sie haben ein Loch in sein Führerausweis gmeacht und ein Blatt dazugeheftet, wo steht dass er in Deutschland für 1 Jahr nicht fahren darf. Lösung: Führerschein als verloren melden.

    • Luzio am 08.11.2012 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stvg harmonisiert

      Fahrausweisentzüge werden in ganz Europa vollzogen. Gleiches gilt für Bussen ect. Hr. Ballack fährt entsprechend nirgens mehr...:-)

    • Sky4879 am 08.11.2012 18:47 Report Diesen Beitrag melden

      Ohhhhhh

      Sorry Supra. Aber einfach so bekommt man auch in Deutschland kein lebenslängliches Fahrverbot. Mit solchen Verkehrsraudis habe ich null Mitleid. Solchen Bleifuss-Typen sollte man auch in der Schweiz den Führerausweis wegnehmen!!!!!!!!

    • Wayne am 08.11.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Supra

      Und warum? Zu Recht :-) leider ist Deutschland viel zu billig was die Strafen angeht. Manch Eidgenosse würde sich etwas mehr auf deutschen Autobahnen benehmen

    • Kuno Emch am 10.11.2012 06:52 Report Diesen Beitrag melden

      EU-Recht

      Europäisches Abkommen!!!!

    einklappen einklappen