Konvoi für ManCity-Star

11. Dezember 2012 12:17; Akt: 11.12.2012 12:38 Print

Balotelli lässt sich von Taxi nach London lotsen

Neues aus der Welt von Mario Balotelli: Der Fussball-Exzentriker liess, als er neulich von Manchester nach London musste, ein Taxi vor seinem Sportwagen herfahren – aus Angst sich zu verfahren. Kosten: 1200 Franken.

storybild

Mario Balotelli fuhr 200 Kilometer von Manchester nach London einem Taxi hinterher - und wieder zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Enfant terrible von ManCity macht wieder neben dem Fussballplatz von sich reden. Neueste Episode aus dem Leben des 22-Jährigen: Zu einem Termin mit seinem Berater Mino Raiola liess sich Balotelli von einem Taxifahrer nach London lotsen – der Fussballer sass nicht mit im Taxi, er fuhr mit seinem 120'000 Franken teuren Maserati GT hinter diesem her. Denn offenbar hatte er kein Navi dabei.

Das Ganze spielte sich auf dem rund 200 Kilometer langen Weg von Manchester in die britische Hauptstadt und wieder zurück ab. Keine günstige Angelegenheit für Balotelli. Ein Taxi kostet laut «Mirror» rund 600 Franken pro Weg – macht insgesamt 1200 Franken für das menschliche Navigationssystem. Für den Fussballstar, der 180'000 Franken pro Woche verdient, ein Klacks.

Balotelli sorgte schon mit vielen Auto-Geschichten für Aufsehen. Er fuhr bereits einen seiner Flitzer zu Schrott und musste unzählige Bussen wegen Falschparkierens bezahlen. Seine teuren Autos wurden schon 27 Mal abgeschleppt.

(mon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Orla S. am 11.12.2012 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eba geil

    Es gibt Dinge im Leben , die kann man nicht kaufen. Für alles andere gibts Mastercard

  • Dominik am 11.12.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklicher Taxifahrer

    Soll er doch sein Geld verschwenden, gibt schlimmere Arten zum Verschwenden. Der Taxifahrer hat so wenigstens gut verdient ;-)

  • Markus am 11.12.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Geizhals ;)

    kann mir doch niemand erzählen, dass einer der so viel Geld hat nicht das Kreuzlein beim Navi macht?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander Hubacher am 11.12.2012 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Genies

    das haben Genies so an sich: obergeiler Spieler aber zu blöd zum Strassenschilder zu lesen.

  • Lehrer am 11.12.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Analphabetismus ..

    .. kann auch cool sein, wenn man sich die Folgen leisten kann. Er kann :)

  • Marcello Bello am 11.12.2012 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mario!

    Tja der Mario ist ziemlich verhaltensoriginell und hat wohl nicht alle Latten am Zaun. Das hat er ja schon mehrfach auch auf dem Platz bewiesen. Uebrigens habe ich mich mit 20 auch mal vor einem Vorstellungsgespräch in Zürich verfahren und am Schluss ein Taxi genommen. Allerdings habe ich mich reingesetzt :-)

  • Dominik am 11.12.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklicher Taxifahrer

    Soll er doch sein Geld verschwenden, gibt schlimmere Arten zum Verschwenden. Der Taxifahrer hat so wenigstens gut verdient ;-)

  • Timo S am 11.12.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Prämie

    Als nächste Prämie gibts dann ein Navi

    • Little Mike am 11.12.2012 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Navi ohne Buchstaben

      Aber ein Navigationsgerät ohne Buchstaben .. Oder?

    einklappen einklappen