Geteilte Meinung

19. Juni 2017 08:19; Akt: 19.06.2017 08:24 Print

Bringt Videobeweis mehr Gerechtigkeit?

Seit diesem Wochenende gibt es den Videobeweis beim Confederations Cup – die Meinungen dazu sind gespalten.

Der deutsche Nationalspieler Lars Stindl äussert sich am Confed Cup zum Videobeweis. (Quelle: SID)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende des Spiels war die Verwirrung komplett. Bei der Partie Chile gegen Kamerun wendete Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien in der Nachspielzeit zum zweiten Mal den Videobeweis an. Erst hatte er ein Tor von Eduardo Vargas nicht gegeben, dann liess er sich von seinem Assistenten am Bildschirm umstimmen. Die Spieler standen währenddessen ratlos auf dem Rasen des Moskauer Spartak-Stadions. Und viele Zuschauer dachten, dies sei der Schlusspfiff, als Skomina nach einer gefühlten Ewigkeit entschied: Tor für Chile, 2:0 durch Vargas. Dabei blieb es dann.

Umfrage
Was halten Sie vom Videobeweis?

Insgesamt vier Mal wurde die Frage «Tor oder kein Tor» am Sonntag bei den beiden Spielen zwischen Chile und Kamerun (2:0) sowie Portugal und Mexiko (2:2) erst nach einer Befragung des Video-Referees entschieden. Und damit wurden Stärken und Schwächen dieses Systems gleich am ersten Wochenende des Turniers offengelegt.

Alles korrekte Entscheide

In allen vier Fällen wurde durch den Videobeweis am Ende ein korrekter Entscheid herbeigeführt. Ein erster Treffer von Vargas gegen Kamerun wurde zunächst gegeben, aber dann wieder aberkannt. Der Stürmer stand knapp im Offside. Bei seinem Tor zum 2:0 lief es genau umgekehrt. Auch beim Spiel Portugal gegen Mexiko zahlte sich der Einsatz der Technologie aus. Ein Offside-Tor für den Europameister wurde nach Rücksprache mit dem Video-Schiedsrichter nicht gegeben. Beim 2:1 durch Cedric Soares ergab die Befragung: alles korrekt.

Portugals Tor zum 2:1 am Confed-Cup wird überprüft. (Quelle: SRF)

«Wichtig ist: Es wurden die richtigen Entscheide getroffen», sagte Kameruns Trainer Hugo Broos. «Der Videobeweis kann etwas sehr Wichtiges werden. Das hat sich heute gezeigt.» In allen vier Fällen dauerte die Entscheidungsfindung allerdings auch sehr lange und stiftete dadurch viel Verwirrung. Nach Chiles vermeintlichem Führungstor hatten die Südamerikaner schon ausgiebig gejubelt, und auch Kameruns Team stand längst wieder zum Anstoss bereit. Erst dann entschied der Referee: doch kein Tor.

Erst in der Testphase

Gerade diese Szene zeigte zudem: Manchmal sind Abseits-Positionen selbst mit Hilfe bewegter Bilder nur schwer zu erkennen. Über die Frage «War der Treffer von Vargas regulär oder nicht?» liess sich auch nach dem Videostudium noch weiterdiskutieren. Einen anderen kritischen Punkt sprach Portugals Trainer Fernando Santos an: Wann wird der Videobeweis eingesetzt und wann nicht? «Der Videoreferee wurde nur bei unseren Toren benutzt, obwohl die Szene vor dem 2:2 auch sehr komplex war», sagte er.

Noch befindet sich der Videobeweis nur in der Testphase. Ob er in einem Jahr auch bei der Weltmeisterschaft in Russland eingesetzt wird, ist noch nicht entschieden. Per Funk sind die Schiedsrichter mit einem Assistenten vor einem Bildschirm verbunden. Eingegriffen werden soll nur bei entscheidenden Situationen wie Toren, Abseits, Roten Karten oder Penaltys.

«Das Wichtigste ist die Ehrlichkeit des Spiels», sagt der Tessiner Fifa-Schiedsrichter-Chef Massimo Busacca. Und auch der Gastgeber des Confederations Cup lobt den Videobeweis: «Mir hat gefallen, wie das System funktioniert hat. Das entlastet den Schiedsrichter und verteilt die Verantwortung», sagte der russische Vizeregierungschef und langjährige Sportminister Witali Mutko der Agentur Tass.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sigi Sigmund am 19.06.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt gut mit dem Videobeweis!

    Der Videobeweis ist ein gutes Instrument und Hilfsmittel für den Schiri, die ganzen Diskussionen und das Lamentieren gleich auf dem Platz unterbinden zu können. Dass nicht gleich alles auf Anhieb klappt, liegt in der Natur der Sache. So sollte man z.B. die Mikrofone der Videoschiris öffnen, so dass man - wie beim Rugby - die Entscheidung gleich mithören kann und sich nicht wie gestern nach Portugals Tor zum 2:1 alle fragen, was denn nun eigentlich angeschaut wurde. Aber es wird gut kommen mit dem Videobeweis!

    einklappen einklappen
  • Theorie & Praxis am 19.06.2017 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter weg

    Wer dagegen ist, ist auch gegen ein faires und sauberes spiel. Der videobeweis gibt es mittlerweiler in jeder populären sportart und darum sehe ich es nicht ein, warum das im fussball noch nicht fix ist.

  • JH13 am 19.06.2017 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird besser

    Der Video beweis ist eine gute Idee nur sollte es schneller angezeigt werden und im Stadion per Bildschirm aufgeklärt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giancarlo am 20.06.2017 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mit VAR gewinnt der Fussball

    Zugegeben, Bayern wäre auch ohne die Schwalben-Tore von Robben Meister geworden. Doch Frankreich ist nur dank dem Hands-Tor 2010 an die WM gefahren. Mit VAR wäre Irland weiter gekommen. Thierry Henry hat betrogen und Frankreich hätte nie an die WM sollen. Wenn Schwalben und andere Betrügereien aufgedeckt werden, macht es das Spiel spannender, den nun gewinnt der Sport.

  • Darel P. am 20.06.2017 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Höchste Zeit

    Geschäften wie im 22. Jahrhundert - eine Regelumsetzung wie im Mittelalter... der Videobeweis ist höchste Zeit - in anderen Sportarten gibts den schon lange!

  • Rene A am 20.06.2017 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wettmafia

    Videobeweise schützen auch die Schiedsrichter, die nicht immer alles sehen können und auch die Wettmafia wird es schwerer sein

  • Toni am 20.06.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zufall?

    Irgendwie komisch das es schon 4 mal gebraucht wurde dieses wochenende. Als wäre das geplant um es besser zu testen.

  • Paolo am 20.06.2017 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viedeobeweoss

    Jaein das bringt ein durcheinander im Spiel ,lasst den Fussball so wie er ist sonst wird Fussball langweilig und umonteressant