Bei Promo-Auftritt

25. März 2013 10:15; Akt: 25.03.2013 10:49 Print

Das Reich der Mitte haut selbst Beckham um

David Beckham ist neuer Botschafter für Fussball in China. Zu diesem Zweck weilt der englische Superstar in Asien und kommt bei einem Auftritt zu Fall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Profifussball in China feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Grund genug für gewisse Machtherren, einen Botschafter mit grossem Ruhm zu verpflichten. Die Wahl fiel auf David Beckham.

Der englische Superstar weilte zu den Feierlichkeiten kürzlich in Peking. Auftritte in Fernsehshows standen auf dem Programm, er hielt Vorträge und natürlich musste Beckham auf dem Platz seine Künste zeigen. Bei einem Spiel zwischen Jugendmannschaften griff «Becks» plötzlich ins Geschehen ein. Beim Anlauf zu einem Freistoss kam der PSG-Star jedoch zu Fall. Im Anzug stürzt er auf den Rasen und stand gleich wieder auf, als wäre nichts passiert.

«Ich hoffe, mit meinem Rat helfen zu können»

Beckham interessiert es nicht, dass der chinesische Fussball gerade in jüngster Zeit durch Manipulationsskandale erschüttert wurde. Vielmehr will er den jungen Leuten den Fussball schmackhaft machen. «Es gibt so viele Kinder und Jugendliche in China, die sich wünschen, Fussball zu spielen und Profi zu werden. Ich hoffe, mit meinem Rat dabei helfen zu können», so der 37-jährige Engländer.

Der Besuch des Fussball-Superstars kam jedenfalls gut an. Die chinesische Presse berichtete von einer «Beckham-Mania». Wie sehr diese auf das junge Volk übergreift, bleibt abzuwarten. Schliesslich ist der Freistoss-Spezialist wieder abgereist.


Beckhams Sturz beim Freistoss-Versuch. (Video: YouTube)

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Eichenberger am 25.03.2013 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Portugal :D

    Erinnert mich irgenwie an den Penalty gegen Portugal :D

    • Meckerer am 25.03.2013 16:59 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      den.

    einklappen einklappen
  • moas am 25.03.2013 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    tja mit

    Halbschuhen auf rutschigem Rasen ists halt auch schwierig.

    • fanjo am 25.03.2013 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      Staubsaugerverteter?

      er ist auch nicht wirklich als Fussballbotschafter da, sondern eher als Markenvertreter ;-)

    • Meckerer am 25.03.2013 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Vor allem bei seiner Schusstechnik

      Sogar mit Stollen passiert ihm das ab und an, dass er mit dem Standbein wegrutscht. Er braucht für seine Schusstechnik ziemlich viel Druck auf dem Standfuss, da liegt's nicht drin, dass der Rasen nichts aushällt - oder wie hier, die schönen Halbschuhe gar kein Profil haben. Ich find's gut, dass er sich dadurch nicht beirren lies. Allerdings finde ich es ziemlich blöd, im Anzug Fussball zu spielen.

    • Robinhio am 25.03.2013 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Passt doch...

      Halbschuhe für den Halbschuh... :P

    einklappen einklappen