Seleção, Gerrard, Hajrovic

14. November 2012 13:04; Akt: 14.11.2012 13:20 Print

Das tausendste, das hundertste, das erste

von Herbie Egli - Heute Mittwoch ist Fussball-Testspieltag. Ein Land feiert Jubiläum, ein Spieler steigt in einen erlauchten Kreis auf und einer wird wohl zur Premiere kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch wird im Fussball getestet, was das Zeug hält. Während die Schweiz auswärts gegen Tunesien spielt (Liveticker ab 18.15 Uhr), kommt es auch zu den Klassikern Holland gegen Deutschland und Italien gegen Frankreich. Ein anderes Spiel ragt nicht unbedingt von der Begegnung, aber von der Bedeutung her heraus.

Umfrage
Gewinnt die Schweizer Fussballnati auswärts in Tunesien?
73 %
16 %
11 %
Insgesamt 1876 Teilnehmer

Brasilien bestreitet gegen Kolumbien das 1000. Länderspiel seiner Geschichte. Die Seleção ist damit die erste Auswahl der Welt, die diese Marke erreicht. Die erste Partie des WM-Gastgebers 2014 fand am 14. Juli 1914 statt. Die brasilianische Truppe war zusammengewürfelt aus den besten Amateurspielern von São Paulo und Rio de Janeiro. Dennoch gewannen sie die Partie gegen die englische Profimannschaft von Exeter City 2:0.

Ein Heimspiel in der Fremde

Ein knappes Jahrhundert später und nach Spielergrössen wie Friedenreich, Pelé, Sócrates, Romario, Ronaldo und wie sie alle heissen, ist der fünffache Weltmeister aber weit von seiner Bestform entfernt. In der Weltrangliste ist Brasilien auf den 13. Rang abgerutscht. Die grössten Hoffnungen ruhen auf dem 20-jährigen Neymar. Damit etwas Routine in der Mannschaft vorhanden ist, hat Nationaltrainer Mano Menezes Kaká reaktiviert. Schliesslich soll die Heim-WM in zwei Jahren keine Enttäuschung werden.

Die Seleção veranstaltet mit ihrem Jubiläums-Länderspiel aber nicht etwa eine Riesenparty in der Heimat, um ihre fussballverrückten Fans daran teilhaben zu lassen. Die Partie gegen Kolumbien findet an der sturmgeplagten Ostküste Amerikas in New Jersey statt. Ein Vertrag mit einer Vermarktungsfirma will es seit Jahren so, dass der Rekordweltmeister Brasilien kaum mehr im eigenen Land antritt.

Willkommen im 100er-Klub

Ein kleineres Jubiläum als Brasilien steht dem Engländer Steven Gerrard bevor. Der Ur-Liverpooler kommt auswärts gegen Schweden zu seinem 100. Länderspiel. Allerdings stand Gerrards Einsatz auf der Kippe. Der 32-Jährige rückte mit Kniebeschwerden in die Nati ein. Trotz der leichten Blessur kann er aber eingesetzt werden und ist erst der sechste Spieler, der für England die 100-Länderspiele-Marke erreicht.

Vor ihm durften dies Peter Shilton, David Beckham, Bobby Moore, Bobby Charlton und Billy Wright erleben. Ashley Cole steht ebenfalls bei 99 Länderspielen. Der Chelsea-Verteidiger ist wegen einer Verletzung gegen Schweden aber nicht mit von der Partie.

Premiere für Hajrovic

Noch gar kein A-Länderspiel absolviert hat Izet Hajrovic. Der 21-jährige Offensivspieler der Zürcher Grasshoppers ist vom Schweizer Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld für das Länderspiel in Tunesien aufgeboten worden. Hajrovic könnte also zu seiner Premiere in der A-Nati kommen. Weil es nur ein Testspiel ist, kann sich der bisherige U21-Spieler weiterhin auch für seine zweite Heimat Bosnien-Herzegowina entscheiden.

Dort haben sich bereits Interessenten gemeldet, als sie von Hajrovics Aufgebot gehört haben. Doch der Spieler scheint sich festgelegt zu haben: «Ich habe mich für die Schweiz entschieden.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.