Späte Reue

23. November 2012 08:20; Akt: 23.11.2012 13:17 Print

Der Torklau-Stürmer sagt Sorry

Schachtjors Angreifer Luiz Adriano ist einsichtig. Der Stürmer entschuldigt sich öffentlich für sein Skandaltor gegen Nordsjaelland.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Adrianos Skandaltor gegen Nordsjaelland. (Video: YouTube) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber spät als nie. Stürmer Luiz Adriano von Schachtjor Donezk sagt Sorry für sein Skandaltor in der Champions League gegen Nordsjaelland.

«Was passiert ist, tut mir sehr leid. Ich entschuldige mich bei allen Fans und der Uefa», wird der 25-jährige Brasilianer auf der Vereinshomepage zitiert. Der europäische Fussballverband hatte nach dem Vorfall am Mittwoch bereits Ermittlungen gegen Adriano aufgenommen.

Der Stürmer ersprintete sich einen eigentlich zurückgespielten Schiedsrichterball und versenkte diesen zum 1:1-Ausgleich, völlig entgegen dem Fair-Play-Gedankens und zum Entsetzen der Dänen.

(heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • VINCE am 23.11.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Regelkonformes Tor

    Wenn man es genau nimmt, zählt dieses Tor. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz mit dem Ball zurückspielen...Es dürfte eigntlich kein Verfahren eingeleitet werden...

    einklappen einklappen
  • Markus W. am 23.11.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Fairplay und Fussball? = guter Witz

    wie hoch haben die Dänen am Schluss verloren? Es wird im Fussball so viel beschissen und betrogen und dann macht man wegen so einer Situation so ein Theater? Die UEFA sollte konsequenterweise dann sämtliche Spiele analysieren und entsprechend Strafen aussprechen, das würde aber dazu führen, dass wohl nach dem letzten Spiel einer Saison niemand weiss wer Meister wurde..... das sieht dann genau gleich aus wie wenn man die Tabellen der TdF anschaut

    einklappen einklappen
  • Hans Peter am 23.11.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist keine Reue

    Wenn die UEFA ein Verfahren gegen einen eröffnet und man entschuldigt sich erst dann, dann ist das Taktik des Clubs und keine Reue!

Die neusten Leser-Kommentare

  • VINCE am 23.11.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Regelkonformes Tor

    Wenn man es genau nimmt, zählt dieses Tor. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz mit dem Ball zurückspielen...Es dürfte eigntlich kein Verfahren eingeleitet werden...

    • Tom - Bern am 23.11.2012 16:04 Report Diesen Beitrag melden

      "Wenn man es genau nimmt..."

      Wie bitte soll man dies verstehen? "Wenn man es genau nimmt zählt dieses Tor." Also der Referee hat auf Tor entschieden, also zählt das Tor auf jeden Fall, und dies nicht nur wenn man es genau nimmt. Es sind auch schon Tore gezählt worden, die niemals Tore waren und dies wurde nie rückgängig gemacht.

    einklappen einklappen
  • Markus W. am 23.11.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Fairplay und Fussball? = guter Witz

    wie hoch haben die Dänen am Schluss verloren? Es wird im Fussball so viel beschissen und betrogen und dann macht man wegen so einer Situation so ein Theater? Die UEFA sollte konsequenterweise dann sämtliche Spiele analysieren und entsprechend Strafen aussprechen, das würde aber dazu führen, dass wohl nach dem letzten Spiel einer Saison niemand weiss wer Meister wurde..... das sieht dann genau gleich aus wie wenn man die Tabellen der TdF anschaut

    • Tom - Bern am 23.11.2012 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Das Endergebnis ...

      ... ist in der BEtrachtung zweitrangig. Natürlich ahben die Dänen am Ende klar verloren. Aber dass nach diesem Tor der Spielverlauf ein ganz anderer ist steht ja auch ausser Frage. Denn je länger eine Mannschaft einem Rückstand hinterher rennen muss, umso verzweifelter wird diese Mannschaft und agiert dann eben auch anders. Also kann man nicht so einfach sagen "die Dänen ahben ja eh 2:5 verloren, also kommt es auf dieses eine Tor nicht an". Dies wäre nur dann ein Argument, wenn dieses fragliche Tor in der 5 Minute der Nachspilezeit gefallen und gleichzeitig das Ende des Spiel gewesen wäre.

    einklappen einklappen
  • Chris am 23.11.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zufall

    Was für ein Zufall! Jetzt wo die FIFA ein Verfahren gegen ihn einleitet tuts ihm Leid. wirklich äusserst eigenartig!!

    • Kurt M. am 23.11.2012 14:17 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      Nein, die UEFA..und mich würde eher mal interessieren wieso die ein Verfahren eingeleitet haben. Klar so ein Tor ist überhaupt nicht fair, jedoch auch in keiner Weise gegen die Regeln der Uefa.

    • Chris am 23.11.2012 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      verschrieben

      sorry habe mich verschrieben ;-) Sie haben ein Verfahren wegen Unsportlichkeit eingeleitet.

    • Kurt M. am 23.11.2012 19:45 Report Diesen Beitrag melden

      UEFA

      okay danke Dir. Nur macht das überhaupt keinen Sinn, er macht ein Tor zu 100% Regelkonform, der Schiedsrichter lässt es auch zählen..UEFA halt ;)

    einklappen einklappen
  • Angelo am 23.11.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    es war einfach peinlich. Da nützen auch Ausreden NICHTS.

  • hermann hauser am 23.11.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    verfahren der uefa, wieso?

    wieso hat die uefa ein verfahren eröffnet? der spieler hat dem fairplay-gedanken nicht sorge getragen, aber regeltechnisch war das in ordnung! sonst müsste man eben die regeln ändern, dass zb. der schiri den ball der einen mannschaft zuspricht...

    • joshi am 23.11.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      binde

      die regel besagt das diejenigen die ein respecktbinde am arm tragen auch das fairplay anwenden soll. da man nicht ohne die binde spielen kann muss er sich ans fairplay halten.

    einklappen einklappen