CL-Halbfinal

23. April 2013 18:24; Akt: 24.04.2013 07:53 Print

Bayern fegen Barcelona vom Platz

Bayern München deklassiert den FC Barcelona im Kampf der Giganten 4:0. Mann des Spiels ist Thomas Müller, der mit zwei Toren glänzt. Xherdan Shaqiri kommt zu einem Kurzeinsatz.

Bildstrecke im Grossformat »
Der FC Bayern jubelt über einen 4:0-Sieg über Barcelona. Vor allem in der Defensive weisen die Katalanen immer wieder Löcher auf. Mann des Spiel ist die Nummer 25, Thomas Müller. Er trifft gleich zwei Mal gegen die harmlosen Spanier. Barça-Superstar Lionel Messi hingegen ist nicht auf der Höhe seines Könnens. Die Bayern können den «Zauberfloh» weitgehend neutralisieren. Vor dem Champions-League-Kracher ist die Vorfreude in den Fan-Lagern riesig. Im Fokus: Lionel Messi. Der argentinische Ausnahmestürmer will den Bayern das Fürchten lehren. Auch eine Oberschenkelverletzung soll den 25-Jährigen nicht vom Spielen abhalten. Die beiden Coaches Tito Vilanova (r.) und Jordi Roura beobachten ihre Stars im Abschlusstraining in der Allianz Arena. Eine verschworene Einheit müssen die Katalanen sein, um in das CL-Endspiel einzuziehen. Beim FC Bayern München geht es beim Abschlusstraining wesentlich lockerer zu und her. Dante (l.) und Frank Ribéry sorgen für gute Stimmung. Captain Philipp Lahm ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft Barça schlagen kann. «Wir werden unsere Chancen haben. Wir wollen den Heimvorteil nutzen.» Etwas macht den Bayern-Profis dennoch sorgen: Lionel Messi. Der Weltstar dürfte nach überstandenen Oberschenkelproblemen wieder mit von der Partie sein. Für Bayerns spanischen MIttelfeldmann ist klar: «Wir müssen versuchen, ihn zuzustellen und ganz eng zu decken.» Kein Zweifel: Die Bayern wollen sich in erster Linie um die Defensivarbeit bemühen. Die Null muss stehen, verrät Thomas Müller. «Das ist das A und O wenn wir weiterkommen wollen.» Dabei sind auch die Paraden von Schlussmann Manuel Neuer gefragt. Heynckes gibt dem Keeper letzte Anweisungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bayern München hat allerbeste Chancen, sich zum dritten Mal seit 2010 für den Final der Champions League zu qualifizieren. Der deutsche Meister bot gegen den FC Barcelona eine Gala und fertigte die chancenlosen Spanier gleich mit 4:0 ab.

Umfrage
Bedeutet der 4:0-Erfolg der Bayern die Wachablösung in Europas Klubfussball?
42 %
26 %
32 %
Insgesamt 13397 Teilnehmer

Barcelona kann nach der höchsten Europacup-Niederlage seit einem 0:4 gegen Dynamo Kiew im November 1997 dem dritten Halbfinal-Out in den letzten vier Saisons nur noch durch ein Wunder entgehen. Das Team von Tito Vilanova war wohl seit Jahren nie mehr derart chancenlos wie in diesem Auswärtsspiel in München. Ehrrettend können die Katalanen anfügen, dass zwei der vier Gegentore nicht hätten zählen dürfen. Ansonsten dürfte der designierte spanische Champion kaum Argumente haben, den schwachen Auftritt schönzureden. Auf Seiten der Gewinner gab es nach dem verdienten Kantersieg selbstredend nur strahlende Gesichter. «Ein 4:0 gegen die beste Mannschaft der Welt ist wie ein Traum», sagte Verwaltungsrats-Präsident Karl-Heinz Rummenigge nach der Revanche für die Viertelfinal-Niederlage von 2009.

Zusammenbruch nach der Pause

Barcelona brach nach der Pause unter dem Druck der Bayern vollends zusammen. Schlüssel zum Erfolg war die «taktische Disziplin», wie es Captain Philipp Lahm formulierte. Dass Barcelona nach 69 Minuten durch Innenverteidiger Marc Bartra (!) zum ersten Torschuss und in der 76. durch selbigen Spieler zur ersten wirklich gefährlichen Aktion kam, sagte alles über den offensiv wie defensiv missratenen Auftritt der Gäste aus. «Wir haben eben die richtigen Spielertypen, um einem solchen Team wehzumachen», sagte Lahm. Damit meinte er unter anderem das defensive Mittelfeld mit Bastian Schweinsteiger und Javi Martinez. Das Duo spulte ein aussergewöhnlich hohes Laufpensum ab, war omnipräsent und griff in den entscheidenden Momenten physisch ein.

Bayerns Trainer Jupp Heynckes sprach im Vorfeld der Partie von drei Pressingzonen, die sein Team zu bearbeiten und zu beachten habe. Die mutmasslich wichtigste, jene im Mittelfeld, hatte der deutsche Meister schon vor der Pause trotz klar weniger Ballbesitz (38:62 Prozent) unter Kontrolle. Durch die hohe physische Präsenz der Bayern kam Barcelona gar nie dazu, sein Kurzpassspiel aufzuziehen. In der ersten Viertelstunde war zu beobachten, wie Schweinsteiger Manndeckung auf Xavi spielte und Bayerns Defensivakteure die Bewachung von Lionel Messi bei jeder Veränderung von dessen Laufweg neu beurteilten. Folglich konnte sich der argentinische Superstar, der erstmals nach dreiwöchiger Pause (Oberschenkelverletzung) wieder eingesetzt wurde, kaum entfalten. Es schien allerdings, als sei Messi nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

Bayern konzentrieren sich aufs Spiel

Die Bayern liessen sich durch die sehr lauten Nebengeräusche der letzten Tage und Stunden vor dem Spiel (Steueraffäre um Präsident Uli Hoeness) nicht beeindrucken. «Das ist in der Mannschaft überhaupt kein Thema», behauptete Heynckes im TV-Interview vor der Partie. Die konzentrierte Leistung liess darauf schliessen, dass es der Trainer einmal mehr vorzüglich verstanden hat, den Fokus des Teams auf die spielentscheidenden Dinge zu legen. Eine Schwäche hatte Heynckes in Barcelonas Abwehr ausgemacht. Unter den vier Verteidigern, die infolge zweier gewichtiger Absenzen (Puyol, Mascherano) in noch nie gesehener Zusammensetzung spielen mussten, fehlte prompt bei den ersten beiden Gegentreffern die Zuordnung.

Diese Tore fielen jeweils nach Eckbällen. Einmal nach 25 Minuten, als Topskorer Thomas Müller (sechstes Saisontor im Europacup) einen Kopfball von Dante ebenfalls per Kopf über die Linie beförderte. Und einmal nach 49 Minuten, diesmal leitete Müller den Ball weiter und Mario Gomez vollendete volley - allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. In der Bundesliga gehört dem intern besten Goalgetter der letzten beiden Saisons (54) hinter dem gestern gesperrten Mario Mandzukic oft nur die Reservistenrolle. Über diese beklagt sich der zwölffache Champions-League-Torschütze des Vorjahres, stattdessen lieferte er als «Joker» stets Leistung ab. Das 2:0 war Gomez' siebtes Tor aus den letzten vier Partien. Und es entschädigte die Bayern für mindestens einen nicht gepfiffenen Handspenalty aus der ersten Halbzeit. Nach Gerard Piqués Intervention mit dem Arm im eigenen Strafraum (17.) wäre ein Pfiff durchaus angebracht gewesen.

Tor hätte nicht zählen dürfen

Auch Barcelona fühlte sich in (mindestens) einer Situation stark benachteiligt. Vor dem dritten Gegentreffer monierten die Katalanen zurecht eine irreguläre Bewegung von Müller. Er blockte den Weg für Arjen Robben im gegnerischen Strafraum regelrecht frei. Der weggecheckte Jordi Alba konnte den Holländer so nicht am erfolgreichen Torabschluss hindern. Mit dem 4:0 machte wiederum Müller das Debakel von Barcelona komplett. Der neunte Sieg in Serie (der 39. im 46. Saisonspiel!) und nunmehr 36:5 Tore waren für den Final vom 25. Mai im Wembley, den die Bayern mutmasslich werden bestreiten dürfen, eine eindrückliche Empfehlung. Unabhängig davon, ob der Gegner Dortmund oder Real Madrid heissen wird.

Zum Liveticker im Popup

Bayern München - Barcelona 4:0 (1:0)
Allianz Arena. - 68'000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kassai (Un).
Tore: 25. Müller 1:0. 49. Gomez 2:0. 73. Robben 3:0. 82. Müller 4:0.
Bayern München: Neuer; Lahm, Boateng, Dante, Alaba; Martinez, Schweinsteiger; Robben, Müller (83. Pizarro), Ribéry (89. Shaqiri); Gomez (71. Luiz Gustavo).
Barcelona: Valdes; Dani Alves, Piqué, Bartra, Jordi Alba; Busquets, Xavi, Iniesta; Alexis Sanchez, Messi, Pedro (83. Villa).
Bemerkungen: Bayern München ohne Badstuber, Kroos (beide verletzt) und Mandzukic (gesperrt), Barcelona ohne Mascherano, Puyol (beide verletzt) und Adriano (gesperrt). Verwarnungen: 37. Gomez. 39. Bartra. 46. Martinez. 86. Sanchez (alle wegen Fouls). 87. Schweinsteiger (Reklamieren). 89. Jordi Alba (Unsportlichkeit/im Rückspiel gesperrt). 92. Iniesta (Foul).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FCB Fan am 23.04.2013 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Great Bayern !

    Es werden bald leute kommen: 2 irregluläre tore bla bla und 2x handspiel ? Great FCB !

  • neutraler Zuschauer am 23.04.2013 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    voreingenommen für Barca

    Die Kommentare von Daniel Keller im Live Ticker lassen vermuten, dass er voreingenommen für Barca ist. Er unterstellt den Bayern immer wieder unfaire Aktionen. Neutrale Berichterstattung sieht anders aus.

    einklappen einklappen
  • Andreas Zaugg am 23.04.2013 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Yes!

    Die Neider machen den Sieg nur noch schöner!! :D

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Futbolista am 24.04.2013 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Ende der TikiTaka-Ära?

    Möglicherweise funktioniert das System nicht mehr wie früher. Die Teams haben sich mittlerweile darauf eingestellt und Bayern hat's jetzt erfolgreich geschafft, egal ob Messi nicht fit war! Jetzt wird's interessant,auch Spanien wird es das nächste Jahr in Brasilien nicht leicht haben....das Ende einer Ära!

  • kKk am 24.04.2013 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Barca Fan

    Bayern war super! Leute es war einfach ein tolles Spiel, die bessere Mannschaft hat gewonnen! Das sage ich als Barca Fan! Bayern ist das beste Beispiel zur Zeit, dass man an sich selbst arbeiten muss. Das hat nun auch Barcelona zu spüren bekommen. Mir gefällts schon die ganze CL Saison nicht wie mager Barca spielt, ich will das alte Barcelona zurück!

    • moritz am 24.04.2013 09:27 Report Diesen Beitrag melden

      Barca Fan hoch 2

      An einem Punkt muss ich wiedersprechen: Nicht die ganze Saison. Zu Beginn waren sie sehr stark. Aber sonst sprichst du mir aus de Seele. ps:Bin auch ein grosser Barca Fan wie du!!!

    • Bayern Freak am 24.04.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Das sind faire Verlierer. Bravo und danke für die Fairness. Ganz im Gegenteil zu vielen hier mit ihren lächerlichen Schiri Skandal Theorien, die uns Bayern Fans auf die Nerven gehen!

    • Barça Beste am 24.04.2013 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Visça Barça 3

      Ja Genau! Ich will das alte Barça!! Visça Barça! 3 Barça hat unter dem Wechsel von Guardioala gelitten aber die kommen wieder! 3

    einklappen einklappen
  • Matthias am 24.04.2013 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur provozieren?

    Es drängt sich doch die frage auf, ob sämtliche kommentare wie z.b. "Barca macht das spiel" nur zur provokation abgegeben werden? Falls sie tatsächlich ernst gemeint sind ein kleiner tipp, statt fußball lieber etwas anderes anschauen! Aus neutraler sicht hat bayern einfach hochverdient gewonnen!

  • Hans Wurst am 24.04.2013 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tolles Spiel mit verdienten Sieger!

    ...also ich hab nur eine Mannschaft auf dem Platz gesehen die sich alle 4 Tore klar herausgespielt hat! Bayern Top, Barca Flop! Sensationelle Leistung!

  • Carlos Messi am 24.04.2013 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade aber gerecht

    Ich als barcafan kann nur sagen, dass was bayern gestern gezeigt hat war weltklasse. 2 ireguläre tore hin oder her. Bayern war klar überlegen und gehört so auch zurecht ins finale. Barca hatte gestern keine chance. Da nützt es auch nichts gegen den schiri zu hadern oder das messi stark angeschlagen ist etc. Gratulation an münchen.