DFB-Pokal

20. Dezember 2017 22:49; Akt: 20.12.2017 23:56 Print

Am Ende sind es wieder die Dusel-Bayern

Bayern entscheidet in den Cup-Achtelfinals das Gipfeltreffen gegen Dortmund mit 2:1 für sich. Das Aufbäumen des BVB kommt zu spät.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst nach dem Anschlusstreffer von Andrej Jarmolenko eine Viertelstunde vor Schluss glaubten die Dortmunder an ihre Chance. Alexander Isak vergab in der zweiten Minute der Nachspielzeit die grosse Chance zum Ausgleich für den BVB, als sein abgelenkter Schuss knapp neben dem Pfosten landete.

Dass die Dortmunder bis am Schluss zumindest auf eine Verlängerung hoffen durften, lag an Roman Bürki. Der in den letzten Wochen teilweise stark kritisierte Schweizer Keeper zeigte eine starke Leistung und verhinderte mehrere Chancen des Heimteams mit mirakulösen Paraden. Gegen den Kopfball von Jérôme Boateng (12.) und den Heber von Thomas Müller (40.) war Bürki allerdings machtlos.

Starke Leistung von Bürki

Der Sieg der Bayern war trotz der wenig souveränen Schlussphase verdient. Vor allem in der Startphase agierte der Leader der Bundesliga überlegen und erspielte sich Torchance um Torchance. Arturo Vidal traf bereits in der 3. Minute die Latte, danach bissen sich die Bayern wiederholt an Bürki die Zähne aus.

Die Dortmunder brauchten lange, bis sie ins Spiel fanden. Die beste Chance vor der Pause hatte sich Jarmolenko kurz vor dem 0:2 geboten. Für den BVB war es die erste Niederlage unter seinem neuen Peter Stöger.

Matchwinnter aus Jamaika

Für Borussia Mönchengladbach mit seiner Schweizer Fraktion bedeuteten die Achtelfinals im deutschen Pokal Endstation. Die Gladbacher verloren zuhause gegen Bayer Leverkusen 0:1.

Den Treffer des Tages im Borussia-Park für Leverkusen erzielte der Jamaikaner Leon Bailey in der 70. Minute. Der 20-jährige Jamaikaner, der bereits am Sonntag beim 4:4 in Hannover zweimal getroffen hatte, erwischte nach einem Konter Yann Sommer mit einem satten Schuss in der nahen Ecke.

Mit zahlreichen Schweizern

Es war der Höhepunkt einer ausgeglichenen Partie, in der beide Teams ihre Chancen hatten. Bei der Borussia standen neben Sommer auch Denis Zakaria und Nico Elvedi in der Startaufstellung, Josip Drmic wurde in der Schlussphase eingewechselt, der Lucky Punch gelang aber auch ihm nicht mehr. Admir Mehmedi wurde bei Leverkusen in der Pause eingewechselt und vergab in der Nachspielzeit das 2:0. Bayer ist seit mittlerweile 14 Pflichtspielen ungeschlagen.

Ebenfalls in der Runde der letzten acht steht Werder Bremen. Die Norddeutschen bezwangen den SC Freiburg 3:2. Bereits nach gut zwei Minuten lagen die Gastgeber nach einem Treffer des Algeriers Ishak Belfodil in Front, in der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch – mit einem nicht korrekten Treffer Bremens zum 3:1 und einer spektakulären Schlussphase.

Die Eintracht muss nachsitzen

Der frühere YB-Spieler Yoric Ravet verkürzte in der 86. Minute auf 2:3 und brachte Werder noch einmal ins Zittern. Den Gästen bot sich mehrmals noch die Möglichkeit zum Ausgleich, am Ende blieb es aber beim knappen Sieg des Tabellen-16. der Bundesliga.

Als letztes Team qualifizierte sich Eintracht Frankfurt für die Viertelfinals. Das Team von Niko Kovac setzte sich gegen den Zweitligisten Heidenheim erst in der Verlängerung 2:1 durch. Nach 90 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

DFB-Pokal, Achtelfinals, Mittwoch:Bayern München - Borussia Dortmund 2:1 (2:0) 75'000 Zuschauer. - Tore: 12. Boateng 1:0. 40. Müller 2:0. 77. Jarmolenko 2:1. Bayern München: Ulreich; Kimmich, Boateng, Süle, Alaba; Martinez (87. Rudy); Müller, James Rodriguez (75. Tolisso), Vidal, Ribéry (61. Coman); Lewandowski. Borussia Dortmund: Bürki; Bartra (35. Dahoud), Sokratis, Toprak; Toljan (88. Isak), Weigl, Kagawa, Guerreiro (56. Schürrle), Schmelzer; Pulisic, Jarmolenko. Bemerkungen:3. Kopfball an die Latte von Vidal (Bayern). 12. Kopfball von Süle (Bayern) an die Latte.

Werder Bremen - SC Freiburg 3:2 (2:1) Tore: 3. Belfodil 1:0. 20. Kainz 2:0. 28. Petersen (Foulpenalty) 2:1. 69. Bargfrede 3:1. 86. Ravet 3:2. - Bemerkungen: Bremen ohne Ulisses Garcia (nicht im Aufgebot), Freiburg mit Sierro (bis 46.).

Heidenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0, 0:0) n.V. 14'000 Zuschauer. - Tore: 95. Gacinovic 0:1. 96. Schnatterer 1:1. 109. Haller 1:2. - Bemerkung: Frankfurt ohne Fernandes (Ersatz).

Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0) Tor: 70. Bailey 0:1. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 87.), Zakaria und Drmic (ab 87.), Leverkusen mit Mehmedi (ab 46.).

(fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark72 am 20.12.2017 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bürki mit Weltklassespiel gegen Bayern

    20 Minuten tut sich etwas schwer mit Schlagzeilen. Als Bürki an den Pranger gestellt wurde sah man das in der Überschrift. Heute schreibt man von Dusel-Bayern, obschon es ohne Bürki zur Pause 4:0 hätte stehen können. Auch in der 2.ten Hälfte verhinderte er zwei weitere Tore. Bürki war heute Weltklasse und mit Abstand der beste Dortmunder!

    einklappen einklappen
  • Guy Fawkes am 20.12.2017 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte korrekt bleiben...

    Dusel? Ohne Bürki wäre Dortmund mit fliegenden Fahnen untergegangen.

    einklappen einklappen
  • München1900 am 20.12.2017 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu Lethargisch letzte 35.Min

    Die Überschrift ist ein Witz.. Von wegen Dusel. Konsequenter im Abschluss, dann steht es nach 45.Min 5:1..

Die neusten Leser-Kommentare

  • köbu am 21.12.2017 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pokal

    einmal mehr absolute weltklasse diese bayern! das beste vom besten!

    • M. Betthäschen am 22.12.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Konkurrenz hebt das Niveau an!!!

      Ich wünsche mir für die Bundesliga in Zukunft mehr Konkurrenz, so wie sie in England existiert. Für mich ist die englische Liga, die stärkste der Welt. Wenn jemand an der Vormachtstellung der Bayern etwas rütteln kann, dann irgendwann solche finanzkräftigen Vereine, wie RB Leipzig oder der BVB. Ansonsten dreht der FC Bayern weiterhin seine Runden ohne jemanden fürchten zu müssen.

    einklappen einklappen
  • kein Zitronenschüttler mehr am 21.12.2017 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Das war kein Dusel!

    Bayern hat einfach wieder den richtigen Trainer!

    • Übung macht den Meister am 21.12.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

      Trainer....rare Ware!

      Das ist derzeit das Problem in der Bundesliga. Es gibt hervorragende Spieler aber bei den Trainern herrscht Ebbe! Bin mal gespannt, wer nach Heynckes kommt. Bitte nicht Tuchel alias Guardiola Junior.

    einklappen einklappen
  • Martins Teletubbie am 21.12.2017 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    BVB immer nur zweite Kraft!!!

    Super Bayern, Super Bayern, hey, hey! Da haben wir den Gelben vom Pott mal wieder schön gezeigt, wie der Hase läuft. Da wurden Erinnerungen an Wembley wach als Robben (echte Liebe) der Liebling von Dortmund wurde. Der BVB wird den FC Bayern niemals übertreffen!

    • Fesselspielchen Noboner am 21.12.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Martins Teletubbie

      Das mag schon sein aber der BVB wird den FC Bayern noch oft ärgern!

    einklappen einklappen
  • alfmir am 21.12.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    ..nur so....

    Was mich wundert ist, dass nie etwas von "Nati-Star" Roman Bürki, immerhin einer der Besten, hier steht.. Dafür aber wird bei jeder Gelegenheit Shaqiri, unfähig sein Team aus dem Tabellenkeller zu holen und bei Stoke bloss ein gewöhnlicher Mitläufer, als "Star" bezeichnet..

  • Kupfi666 am 21.12.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachtrag

    Ach ja normal mit Dusel wird man nicht 26mal Meister nur so