Champions League

08. November 2012 17:46; Akt: 08.11.2012 17:46 Print

Die Königsklasse ist die reinste Ballerbude

von Herbie Egli - In der CL-Gruppenphase zeigen sich die Spieler so treffsicher wie fast nie. In den ersten vier Runden sind bisher am zweitmeisten Treffer gefallen.

Bildstrecke im Grossformat »

Anzahl Tore nach vier Runden in der Champions League seit der Saison 1999/2000.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Etwas Zahlenspielerei gefällig? 5760 Minuten (ohne Nachspielzeit) sind in der laufenden Gruppenphase der Champions League absolviert. Anders ausgedrückt sind das 64 Spiele à 90 Minuten. Beinahe alle 27 Minuten fiel in den ersten vier Runden ein Treffer. Total waren es deren 194. Das ist das zweitbeste Ergebnis, seit die Vorrunde ab der Saison 1999/2000 in acht Vierergruppen ausgetragen wird.

Für diese Marke brauchte es nicht einmal Bayerns 6:1-Kantersieg gegen Lille, bei dem die Münchner mit der 5:0-Pausenführung einen neuen Halbzeit-Rekord in der Königsklasse aufstellten. Generell fallen im laufenden Wettbewerb Tore am Laufmeter. Alleine am vierten Spieltag erzielten die Akteure 58 Treffer. Bester Torschütze ist bisher Cristiano Ronaldo. Der 27-jährige Portugiese traf fünf Mal und schoss damit die Hälfte aller zehn Treffer von Real Madrid. Am Dienstag gegen Dortmund blieb er jedoch ohne Torerfolg.

Vor zwölf Jahren fiel die 200er-Marke

Am meisten Treffer in vier Runden fielen in der Saison 2000/2001. 201 Mal zappelte der Ball im Netz. Die torreichsten Spiele waren Real Madrid gegen Bayer Leverkusen (5:3) und Hamburger SV gegen Juventus Turin (4.4). Auch zwei Kantersiege trugen ihren Anteil zur Bestmarke bei. Leeds United bezwang Besiktas Istanbul 6:0 und Rosenborg Trondheim feierte einen 6:1-Erfolg über Helsingborg.

In den übrigen Spielzeiten pendelte die Marke in den ersten vier Runden zwischen 141 und 189 Treffern. Bis 2002/2003 gab es nach der Vorrunde eine zweite Gruppenphase, ehe es mit den Viertelfinals weiter ging. Seit zehn Jahren finden nach der Vorrunde gleich die Achtelfinals statt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.