Yakin verliert in Thun

26. November 2012 08:43; Akt: 26.11.2012 10:24 Print

Die Krux mit den Ex

von Eva Tedesco - Murat Yakin kann gegen seine ehemaligen Vereine nicht gewinnen. In Luzern und zuletzt Thun gab es für den FCB keine Zähler. Die Pleite im Berner Oberland betrachtet er als Wachrüttler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Für Yakin war das 2:3 im Berner Oberland die vierte Niederlage gegen den FC Thun, wo er von 2009 bis 2011 als Trainer angestellt war. Fünfmal hat er es mit dem FCL versucht und immerhin zwei Remis geholt. Den sechsten Versuch wagte er nun mit dem FCB – und scheiterte wieder.

Die Frage an der Pressekonferenz, warum das so sei, brauchte Yakin wie einen Kropf. «Ich habe gehofft, dass diese Frage kommt.» Der FCB-Trainer lächelte in die Journalistenrunde und beantwortete sie mit gewohnter Souveränität und Charme. «Ich habe in Thun zwei fantastische Jahre gehabt, bin immer sehr nett behandelt worden und auf irgendeine Art gebe ich das zurück», so Yakin mit einem Schuss Ironie in seinen Worten.

Niederlage im richtigen Moment?

Dann wurde er wieder ernst und sagte: «Vielleicht kommt die Niederlage im richtigen Moment. Jetzt weiss jeder wieder, dass nichts selbstverständlich ist.» Schon nach dem grossartigen 3:0-Sieg gegen Sporting Lissabon am letzten Donnerstag in der Europa League und dem insgesamt sechsten Sieg in Folge (wettbewerbsübergreifend) hat Yakin bereits angetönt, dass er wohl auf die Euphoriebremse treten müsse.

Diese Arbeit hat ihm der FC Thun nun abgenommen. Ausgerechnet der in der letzten Woche arg gebeutelte und nach sechs sieglosen Partien auf den zweitletzten Tabellenplatz abgerutschte Verein aus dem Berner Oberland. Urs Fischer, wahrscheinlicher Trainer-Nachfolger von Bernard Challandes, wird das Gebotene auf der Tribüne gefallen haben.

Yakin geht mit dem FCB hart ins Gericht

Auf diesen Sieg hätte vor der Partie wohl keiner auch nur einen Rappen gewettet. Es war schlicht unvorstellbar, zumal auch die Bilanz gegen die Thuner sprach: Von den letzten sieben Duellen haben die Berner Oberländer deren sechs verloren und ein Unentschieden geholt. Der letzte Sieg gegen den FCB datiert vom 13. November 2010: ein 3:1 im St.-Jakob-Park. Der Trainer der Thuner damals war – Murat Yakin.

«Die drei Punkte sind nicht gestohlen», so der 38-Jährige, «wir haben in der zweiten Hälfte einfach aufgehört, Fussball zu spielen. Wir haben zu wenig abgeklärt agiert, als wir in Führung lagen. Wir haben die Zweikämpfe nicht gewonnen und das ist nicht das, was ich mir vorstelle. Und wir waren zu wenig präzis in der Offensive und zu wenig klar in jener Phase, in der das Spiel auf der Kippe stand. Etwas mehr Defensive hätte uns nicht geschadet». Sein knallhartes Fazit: «Der Sieg wäre nicht verdient gewesen.»

Chance auf Platz 2 verschenkt

Mit einem Sieg hätte der FCB als Profiteur aus der 17. Runde herausgehen können, nachdem die Konkurrenz (Sion gegen GC und St. Gallen gegen Luzern) Punkte gelassen hat. Wäre, hätte, wenn – der FCB hat als Einziger aus dem Spitzenquartett verloren und statt nunmehr einen, vier Punkte Rückstand auf Leader GC. Seit 2003 war es am Ende der Vorrunde nicht mehr so eng in den ersten vier Rängen der Tabelle.

Am letzten Spieltag vor der Winterpause steht für den FCB der nächste heisse Tanz an. Die Bebbi müssen am Samstag gegen den FC St. Gallen ran. Der aktuelle Tabellenzweite hat dem Meister am 25. August die erste Saisonniederlage (1:2) zugefügt. Sion reist am Sonntag zu YB und in Zürich kommt es am gleichen Tag zum Stadtderby zwischen GC und dem FCZ.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • O 1893 am 26.11.2012 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Verdient verloren.

    Hmm....verdient in der zweiten Halbzeit verloren. Trotzdem Hopp FCB und am Schluss wird abrechnet.

  • Peter am 26.11.2012 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Thun

    Basel wurde ein klarer Penalty verweigert, aber von Basel hört man keinen weinen deswegen, wie bei anderen Manschaften. Der FCB hat schlecht gespielt und Thun war einfach besser. Kompliment an Thun!

    • Yannick MÙller am 26.11.2012 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Bitte

      Wieso soll Basel weinen nach dem 4:0 gegen GC die auch mehrere, sagen wir es nett, stritige Entscheide immer für den FCB gefallen sind. Ausserdem untendrann hat es einen Kommentar wo.jemand reklamiert. psst...

    einklappen einklappen
  • Basel1893 am 26.11.2012 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Basel

    Basel hätte gewonnen wenn sie den Hands Penalty bekommen hätten

    • Max Meier am 26.11.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      Basel, Hands Penalty?

      Das Stichwort Handspenalty erinnert mich an eine von 4 (wichtigen) Fehlentscheide vom Spiel FCB-GCZ. Also liebe Basler, besser nicht gegen den Schiri wettern!

    • René am 26.11.2012 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      a@Basel18931

      Sind wir nun Sportmänner oder Heulsusen? Sei einfach mal ehrlich, ich war gestern vor Ort. Thun hat mehr fürs das Spiel gemacht. Nehmen wir die Niederlage sportlich, okay?

    • Maximilian Leu am 26.11.2012 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      Was den bitte?

      Ein Hands-Penalty auf etwa 30 cm an die Hand. 1. Klare absicht, 2. Ausgleichende gerechtigkeit. -> letzte Woche. ;)

    einklappen einklappen
  • René am 26.11.2012 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Durchschnitt

    Lese heute nichts von unterschlagenen Elfern und falschen Schiri Entscheiden? Ist der aktuelle FCB doch nur noch Mittelmaß!

    • Loddar am 26.11.2012 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Durchschnitt

      Es ist doch schön, wenn in der CH Jeder Jeden schlagen kann. Die Qualität ist jedenfalls besser als in der Nati. Und übrigens: Basel wird sehr wahrscheinlich eine bessere Zukunft haben als die Vergangenheit. Der Meistertitel 2013 wird, wenn kein Verletzungspech und keine wichtigen Abgänge zu verzeichnen sind, Zwischenstation.

    einklappen einklappen
  • Sergio am 26.11.2012 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Murat Yakin aka Anti Fussball

    Murat Yakin ist ein typisches Beispiel für Anti- Fussball. Seine Teams tun spielerisch nie gross etwas, aber bekommen es trotzdem hin ein Tor zu machen.

    • Beni am 26.11.2012 11:38 Report Diesen Beitrag melden

      Effektiv

      Sowas nenne ich Effektivität... Effektiver Fussball halt. Bringt nichts wenn meine Mannschaft wunderschön spielt und zu zig Chancen kommt, jedoch keine verwertet? Verstehe nicht was das mit Anti Fussball zu tun hat.

    • suzuki am 26.11.2012 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      Nein,...

      ...man nennt es Effizienz.

    einklappen einklappen