Katar 2022

19. Mai 2017 17:20; Akt: 19.05.2017 17:20 Print

Die erste WM-Arena mit integrierter Klimaanlage

In Katar wird das erste Stadion für die umstrittene WM 2022 diese Woche eröffnet. Die Modernisierung umfasst ein ausgeklügeltes Kühlungssystem.

Eine Perle in der Wüste: Das Khalifa International Stadion reduziert die Hitze im Sommer auf angenehme 23 Grad. (Video: sid)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der frisch renovierte Fussballtempel von 1976 bietet neuerdings Platz für 40'000 Fans und wird heute mit dem Emir-Cup-Final
zwischen Al Rayyan und Al Sadd feierlich eröffnet. Bei Tagestemperaturen von über 40 Grad im Monat Mai kommt den Einheimischen das Khalifa International Stadion gerade recht.

Die neue Arena verfügt über ein duale Kühlung: Für die Zuschauer soll die Temperatur auf 23 Grad eingependelt werden. Für die Spieler auf dem Feld sind höchstens 26 Grad vorgesehen. Ob die moderne Klimaanlage dann auch während der WM 2022 zum Einsatz kommt, ist allerdings fraglich.

WM im Winter

Wegen der unmenschlichen Hitze im Sommer hat die Fifa im vergangenen Jahr entschieden, die Weltmeisterschaft auf den vergleichsweise milden Winter zu verlegen, wenn die Temperaturen im November und Dezember in der Regel nicht über 30 Grad steigen.

(sr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin Brändle am 19.05.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar!

    Baulich sicherlich ein Meisterwerk - ökonomisch, ökologisch & Menschenrechts-technisch eine Katastrophe!

    einklappen einklappen
  • hr.stfu am 19.05.2017 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schick

    Schön schön, wurde ja auch mit Blut gebaut.

  • Priv4te am 19.05.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Money Talks!

    Wow all about the Money! Von moderner Sklaverei bis zu einem ungeeigneten WM austragungs Ort ist in Katar wohl alles dabei. Wird ja lustig für uns Europäer im Dezember auf der Gartenterrasse.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anna Bolika am 20.05.2017 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheich Kauf-Al-les bin-Reich

    Ein Momument der Habgier und Respektlosigkeit gegenüber Natur und Mensch! Würde nicht für Geld an die WM reisen!

  • DRIVER I am 20.05.2017 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Welt

    Hauptsache die Schweiz spielt in Sachen Energieverbrauch und erneuerbare Energien den Musterknaben. Einfach nur bedenklich so ein Stadion, Energieverschwendung pur, menscheunwürdige Arbeitsbedingungen. Das ganze für einen Monat Fussballfest, wo die ganzen integeren Institutionen wie FIFA und co. auf Kosten Andere abkassieren.

  • Boykott am 20.05.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch...

    ...am Ganzen ist, dass die Meisten, die sich hier über Menschenrechte, Sklaverei etc. beschweren, sich von zu Hause aus oder in einer Gartenterrasse diese Spiele ansehen werden,und dannalles wieder vergessen...

    • NeinzuRB am 20.05.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Boykott

      Besser als die, welche sich die Spiele im Stadion anschauen.

    einklappen einklappen
  • C.M. am 20.05.2017 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir, bin ich denn besser...

    Und bei uns beschneien wir die Berge, dass wir noch im warmen Winter unser Skifahren ausüben können. Sind wohl nicht viel besser. Schlimm das mit dem Stadion, tragisch dass keine Sorge zur Umwelt getragen wird. Sich selber hinterfragen und überlegen, was kann ich beitragen. Auch kleines hat Wirkung zum Gigant, es summiert sich!

  • cycling_alex am 20.05.2017 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Schein als Sein

    Mehr Schein als Sein. Tolles Bauwerk, unvernünftig und unsicher, denn wenn das Station wirklich komplett gefüllt wird dauert es Stunden bis alle wieder draußen sind. Das gilt natürlich nicht für die VIP. Ich war da, bis ich wieder draußen war sind 84 Minuten verstrichen. Und das schlimmste aus Sicherheitsgründen gab es dort keinen Mobilfunkempfang, da wir das Warten zur Tortur. Ich werde auf jedenfalls nicht mehr in dieses Stadion gehen.