CL-Halbfinal

24. April 2013 17:33; Akt: 24.04.2013 23:26 Print

4 Tore für ein Halleluja

Borussia Dortmund siegt im Hinspiel des CL-Halbfinal gegen Real Madrid gleich mit 4:1 und steht nach Bayern auch mit einem Bein im Final. Matchwinner ist Robert Lewandowski mit allen 4 Toren.

Bildstrecke im Grossformat »

Die besten Bilder vom Halbfinal-Hinspiel in der CL.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Champions League deutet Vieles auf ein deutsches Duell im Endspiel hin. Auch Borussia Dortmund hat zuhause sein Halbfinal-Hinspiel klar und verdientermassen gewonnen. Die Gelb-Schwarzen schlugen Real Madrid mit 4:1.

Umfrage
Dortmund oder Real Madrid: Wer erreicht das CL-Finale?
65 %
35 %
Insgesamt 10695 Teilnehmer

Dortmund landete im sechsten Heimspiel in dieser Champions-League-Saison den sechsten Sieg. Zum Mann des Abends kürte sich Robert Lewandowski. Der polnische Stürmer erzielte alle vier Tore des BVB. Er demonstrierte eine Effizienz, wie man sie noch selten gesehen hat. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich, der in Dortmund vor der Pause für grosse Ernüchterung gesorgt hatte, weil er sehr unnötig gewesen war, brachte Lewandowski die Gastgeber mit einem lupenreinen Hattrick, für den er bloss 17 Minuten benötigte, in die Erfolgsspur zurück.

Lewandowski «Man of the Match»

Mit der Triplette untermauerte er auch seine eindrucksvolle Formstärke. In der Bundesliga schiesst er derzeit Tore am Laufmeter. Mit 23 Treffern ist er der Top-Torjäger der deutschen Meisterschaft. Der davor letzte, der in einer Champions-League-Partie vier Tore verbuchte, war Mario Gomez gewesen. Dem Bayern-Stürmer gelang das Kunststück vor etwas mehr als einem Jahr beim 7:0 gegen den FC Basel. Noch erfolgreicher war einst Lionel Messi, der für den FC Barcelona gegen Leverkusen mit einem «Fünfer-Pack» glänzte.

Am Dienstagvormittag war Borussia Dortmund noch von einer schweren Depression erfasst worden. Die Anhänger reagierten wie erwartet mit Entsetzen darauf, nachdem publik geworden war, dass Mario Götze auf die nächste Saison hin zum ungeliebten Rivalen Bayern München wechselt. Die Nummer 10 der Gelb-Schwarzen sah sich zunächst mit wüsten Beschimpfungen konfrontiert. Am Tag danach war das Thema keinesfalls erledigt, der BVB und seine Fans liessen sich aber beim Saison-Highlight die Stimmung durch die schlechte Transfer-Nachricht nicht verderben. Im ausverkauften Signal-Iduna-Park wurde auch Götze vom Anpfiff an angefeuert. Er musste sich bei seinem Einmarsch ins Stadion und während der Partie verhältnismässig nur wenige Pfiffe oder Schmährufe gefallen lassen. Die Supporter erfüllten Jürgen Klopps Wunsch nach einem warmen Empfang für Götze. Als Devise hatte er ausgegeben: «Jetzt erst recht!».

Götze mit guter Reaktion

Götze trug dann rasch dazu bei, dass ihm wieder mehr Sympathien entgegen gebracht wurden. So war es ausgerechnet er, der beim wichtigen 1:0 in der 8. Minute als Assistgeber brillierte. Vom linken Flügel aus flankte der 20-Jährige zur Mitte, wo Robert Lewandowski die präzise Vorlage aus kurzer Torentfernung verwerten konnte. Reals portugiesischer Innenverteidiger Pepe war einen Schritt zu spät gekommen. Diego Lopez, der gegenüber Star-Goalie Iker Casillas den Vorzug erhalten hatte, besass nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit.

Es war also rasch alles angerichtet gewesen für ein rauschendes Dortmunder Fussball-Fest. Die Westfalen kontrollierten das Geschehen mit der Führung im Rücken. Das 1:0 zur Halbzeit wäre verdient gewesen. Bis kurz vor der Pause hatte Real Madrid nur einen einzigen ernsthaften Torschuss verzeichnen können. In der 24. Minute musste Keeper Roman Weidenfeller einen nicht sonderlich platzierten Freistoss von Cristiano Ronaldo entschärfen. Doch dann folgte für den BVB die verhängnisvolle Schlussphase der ersten Hälfte. Erst forderten die Platzherren nach einem Rencontre zwischen Marco Reus und Raphael Varane einen Foulpenalty, doch die Pfeife des holländischen Schiedsrichters Björn Kuipers blieb stumm. Und praktisch im Gegenzug unterlief Mats Hummels ein kapitaler Fehler. Nach einem Einwurf und im Zuge einer eigentlich harmlosen Situation wollte der Innenverteidiger, der Dortmund ebenfalls verlassen könnte, den Ball zu Weidenfeller zurückspielen, doch der Pass geriet viel zu kurz. Gonzalo Higuain ging dazwischen und legte quer für Cristiano Ronaldo, der problemlos ins verwaiste Gehäuse einschieben konnte. «CR7» baute seinen Vorsprung in der Champions-League-Torschützenliste aus. Er steht nun bei zwölf Treffern in dieser Saison.

4 Tore von Lewandowski

Lewandowski hat noch zwei Tore weniger auf dem Konto. Aber mit welcher Kaltblütigkeit er aufwartete, verdiente das Prädikat Weltklasse. Nach dem Seitenwechsel profitierte er zweimal davon, dass er missratene Torabschlüsse von Teamkollegen übernehmen konnte. Sowohl von Marco Reus (2:1) als auch von Marcel Schmelzer (3:1) wurde er wohl nicht ganz freiwillig bedient. Das Tor zum Schlussresultat besorgte Lewandowski per Strafstoss. Penalty hatte es gegeben, weil Xabi Alonso Reus angerempelt hatte.

Unter dem Strich muss sicher auch gesagt werden, dass Lewandowskis Gala durch die schwache Defensiv-Leistung von Real Madrid begünstigt worden ist. Im Abwehr-Zentrum enttäuschten beide Protagonisten; Pepe ebenso wie Varane. Real hatte Dortmund schon in der Gruppenphase vier Tore zugestehen müssen.

Real Madrid zu fehlerhaft

Bei den Madrilenen erreichte kaum einer die Top-Form. Sie mussten sich teilweise vorführen lassen wie die Profis vom FC Barcelona gegen Bayern München. Mesut Özil und Sami Khedira, die deutschen Internationalen in Diensten von Real Madrid, fielen vor allem wegen ihrer gelben Karten auf.

Vor 15 Jahren hatte Dortmund zuvor letztmals eine Partie in den Halbfinals der Champions League bestritten. Auch damals hiess der Gegner Real Madrid. Beim BVB stürmte Stéphane Chapuisat und war Ottmar Hitzfeld Sportdirektor. Die von Jupp Heynckes trainierten Spanier gewannen das Hinspiel, das auch durch den «Torfall von Madrid» in die Geschichte einging, mit 2:0. Das Rückspiel endete torlos. Dortmund schied als Titelverteidiger aus und wartet in der «Königsklasse» bis heute auf den zweiten Final-Einzug. Dieser liegt heuer mehr denn je in Reichweite. Dieses Polster darf Dortmund nicht mehr herschenken. Real Madrid wird möglicherweise zum dritten Mal in Serie in den Champions-League-Halbfinals scheitern. Die 13. Final-Qualifikation in der Königsklasse ist praktisch entschwunden.

Borussia Dortmund - Real Madrid 4:1 (1:1)
Signal-Iduna-Park. - 65'829 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kuipers (Ho).
Tore: 8. Lewandowski 1:0. 43. Cristiano Ronaldo 1:1. 50. Lewandowski 2:1. 55. Lewandowski 3:1. 67. Lewandowski (Foulpenalty) 4:1.
Borussia Dortmund: Weidenfeller; Piszczek (83. Grosskreutz), Subotic, Hummels, Schmelzer; Bender, Gündogan (92. Schieber); Blaszczykowski (82. Kehl), Götze, Reus; Lewandowski.
Real Madrid: Diego Lopez; Ramos, Varane, Pepe, Fabio Coentrao; Khedira, Xabi Alonso (80. Kaká); Özil, Modric (69. Di Maria), Cristiano Ronaldo; Higuain (69. Benzema).
Bemerkungen: Real Madrid ohne Essien, Marcelo (beide verletzt) und Arbeloa (gesperrt).
Verwarnungen: 54. Khedira (Foul). 64. Özil (Unsportlichkeit). 70. Lewandowski (Foul). 92. Ramos (Hands).

Zum Liveticker im Popup

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • emin am 24.04.2013 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    egal

    hauptsach man kann das spiel mit den besten freunden geniessen auch wenn man kein fan von dortmund ist.

  • Hans Gmür am 24.04.2013 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    Real Madrid

    Real kommt weiter da bin ich sicher!!! 100 pro! 3:0 ist genug oder auch mehr! warten wir noch die letzten 90 minuten ab! wird sicher spannend!

    einklappen einklappen
  • Like it up ^ am 24.04.2013 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dortyern holt den Pott

    Bayern besiegt Barca (Messi von Müller zerschtampft) BVB besiegt Real (Ronaldo von Lewandowski zerschtampft). Ronaldo war ein bisschen effizienter als Messi. 8:1 Tore nach Deutscher Sicht. Super Ausgangslagen für Deutschland. Wembley kann kommen. Und im Wembley gewinnt Dortyern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • g. bernasconi am 25.04.2013 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mourinho' s Blamage

    Gratuliere Mourinho zum neuen Vertrag mit Dortmund!

  • J. Meyer am 25.04.2013 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Spiel ist doch Spiel...

    Immer wieder interessant wie auch beschämend, das man Sport mit Nationalismus paart. Echte Fans oder wirkliche Kenner beurteilen die Spiele, nicht die Vereinsfarben oder Nationaltrikots. Habe beide Spiele leider nicht sehen können, aber man sagte mir, CR7 u Messi haben nicht geglänzt, was ich in verschiedenen Berichten lesen konnte. Eine herbe Enttäuschung für viele CHer-Fans der beiden, welche ihren Intimfeind deutscher Fussballer nicht besiegen konnte. Ist das ein Grund, deswegen die Spiele auf nationalistischem Niveau zu diffamieren? Schade!

  • Dinimuetter am 25.04.2013 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ein bisschen Wahrheit ist drinn....

    Also , Deutschland's Nationalmannschaft besteht hauptsächlich auch Spielern von Bayern und BVB . Die Spanische Nationalmannschaft besteht auch nur aus Spieler von Barca und Real. Das hier einige Leute sagen das das DE vs SP ist liegen gar nicht so falsch , und der der keine Ahnung hat vom Fussball bist du ....... Aber ich Stimme dir voll zu wenn du sagst das Real und Bayern sehr arrogant rüberkommen.

  • Claudio Brunner am 25.04.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Deine Meinung, keine Meinung!

    Deutschland: Neuer, Badstuber, Boateng, Lahm, Kroos (ok, ist verletzt), Schweinsteiger, Gomez, Hummels, Schmelzer, Bender, Götze, Grosskreutz, Gündogan, Kehl, Leitner, Reus, Schieber. Spanien: Valdes (Casillas), Alba, Puyol, Pique, Busquets, Fabregas, Iniesta, Xavi, Tiago, Tello, Villa, Pedro, Arbeloa, Albiol, Ramos, Alonso, Callejon, Morata. Alles Spieler von Bayern/Dortmund und Barça/Real... also lieber Günter Netzer, sooooo verkehrt ist diese Ansicht nicht!

  • Hugo Goon am 25.04.2013 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elfmeter sah ich anders

    Reus nahm den Ball mit der Hand an den Penalty hätte man bei dieser Situation nicht unbedingt geben müssen. Ansonsten ein tolles Spiel. Bei einem 3:1 waere das Rückspiel spannender geworden aber so steht das Finale Bayern gegen BVB schon fest.