Jubiläumsplan

13. November 2012 11:47; Akt: 13.11.2012 13:50 Print

Eine EM im wahrsten Sinne des Wortes

Die Fussball-EM 2020 soll in 13 europäischen Hauptstädten ausgetragen werden. Der Plan von Uefa-Boss Michel Platini ist aber eine einmalige Angelegenheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Fussball-Europameisterschaft, die das Wort auch verdient: Uefa-Präsident Michel Platini will die EM 2020 in 13 europäischen Hauptstädten austragen lassen. Was der Franzose an der EM im Sommer in der Ukraine und Polen bereits antönte, nimmt nun Formen an, berichten deutsche Medien. Platini wolle seinen Vorschlag am 7. Dezember dem Uefa-Exekutivkomitee vorstellen. Im Januar 2013 könnte der Rat dafür sein Okay geben.

Umfrage
Begrüssen Sie eine EM in 13 Ländern mit Heimspielen in der Hauptstadt?
79 %
21 %
Insgesamt 2082 Teilnehmer

Das Modell sieht vor, dass die 24 Teams (ab EM 2016) im Jahr 2020 in sechs Vierergruppen aufgeteilt werden. Dadurch ergeben sich die ersten zwölf Spielorte. Wo diese sind, hängt davon ab, wer sich in der Qualifikation durchsetzt. Die zwölf bestklassierten Nationen der Fifa-Weltrangliste sind gesetzt und dürfen sich über Heimspiele in ihrer Hauptstadt freuen.

Ab Viertelfinals auf neutralem Boden

Holt ein Land mit Heimrecht auch den Gruppensieg, darf es in den Achtelfinals erneut «zuhause» spielen. Erst ab den Viertelfinals muss die Nation in ein anderes Land ausweichen. Beide Halbfinals und das Endspiel finden ebenfalls in einem neutralen Land – dem 13. Spielort – statt.

Die Hauptstadt-EM 2020 ist aber eine einmalige Idee zum 60-jährigen Bestehen des Turniers. Ab 2024 werden die Endrunden wieder wie gehabt in einem oder zwei Länder stattfinden.

Basel statt Bern

Neben Berlin, London, Madrid, Lissabon, Paris, Amsterdam, Brüssel, Athen, Rom, Moskau und Zagreb soll auch Basel eine mögliche Spielstätte sein. Istanbul ist Favorit für die Halbfinals und das Endspiel, da sich die Türkei bereits mehrmals - so auch für die alleinige Ausrichtung 2020 - beworben hat. Dass Basel und nicht Bern Schweizer Austragungsort wäre, liegt in erster Linie an der grösseren Zuschauerkapazität des St. Jakobs-Parks gegenüber dem Stade de Suisse.

(heg/si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • iig am 13.11.2012 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ---

    hö Basel statt Bern aber nicht etwa Barcelona für Madrid...

  • Kloten am 13.11.2012 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Interessante Idee

    Finde es eine sehr interessante Idee und würde mich über einen realisierung freuen! Wäre eine einmalige Sache also warum nicht? Eine EM für alle!

  • Beobachter am 13.11.2012 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut vernünftig, warum nicht immer?

    Das dürfte auch sehr nachhaltig sein. Die Stadien und Infrastrukturen stehen schon.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simon Gerber am 15.11.2012 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Basel statt Bern? kommt nicht in Frage

    Was soll das den bitte für eine Begründung sein, dass Basel ein paar Plätze mehr hat als Bern. Dann müsste ja statt in Madrid in Barcelona und statt Berlin in Dortmund gespielt werden, wenns denn anch der Stadiongrösse gehen würde.

  • Timo Omit am 15.11.2012 04:16 Report Diesen Beitrag melden

    Basel??? Bern??? who cares???

    Warum regen sich alle auf??? Basel ist okay... Amsterdam & Istanbul sind auch keine Hauptstädte! ! !

  • Hugetobler Florian am 14.11.2012 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bern

    Es muss in bern sein

  • Kenny Dalglish am 13.11.2012 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Football's coming home?

    England (GB) muss die nächste Weltmeiserschaft austragen (nach Brasilien, Katar und Russland). In Stadien wie der Anfield Road, Wembley, Celtic Park, Ibrox, St. James Park oder dem Craven Cottage würde Fussball doch spass machen Bis es soweit ist interessiere ich mich nicht für WM und EM austragungsorte.

  • Roland Zoss am 13.11.2012 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Bern ist die Hauptstadt der Schweiz

    Wenn alle Matches in den jeweiligen Hauptstädten ausgetragen werden, muss in der Schweiz klar Bern als Hauptstadt Austragungsort dieser EM sein. Topmodernes Stadion. Alles andere riecht nach Machtspielchen.

    • Samuel am 14.11.2012 00:14 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Die Schweiz hat keine Hauptstadt! "Am 28. November 1848 wählten der National- und Ständerat die Stadt Bern als Bundessitz der Schweiz, sie wird jedoch nicht Haupt-, sondern Bundesstadt genannt und ist nur de facto, jedoch nicht de jure Hauptstadt der Schweiz."

    • Chrigu Muralt am 14.11.2012 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stadion ausbauen

      Dann müssen sie das Stafion ausbauen! Da aber YB auch bis 2020 keinen Titel holen wird, reicht diese Kapazität. ;-)

    • MM am 14.11.2012 10:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hauptstadt

      die Schweiz hat laut Verfassung keine Hauptstadt, Bern ist nur Bundesstadt. Gruss aus Zürich

    • Tom Tom am 14.11.2012 18:08 Report Diesen Beitrag melden

      Bern ist die Hauptstadt der Schweiz???

      Die Schweiz hat keine Hauptstadt... Wembley liegt nicht in London, Amsterdam ist auch keine Hauptstadt etc. ... ...

    • Peco Autouser am 14.11.2012 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      Knauserig

      Ihr Berner hättet einige Franken mehr investieren müssen, dann hättet ihr genügend Sitzplätze für eine EM.

    einklappen einklappen