Michael Owen

15. Dezember 2012 12:24; Akt: 15.12.2012 12:24 Print

Er verdient 10'500 Franken - pro Spielminute

Welcher Fussballer hat den höchsten Minutenlohn? Messi? Nein, der liegt mit 3000 Franken nur auf Rang 10. Überraschend an der Spitze steht ein erfolgloser Altstar, der kaum mehr spielt.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Topverdiener pro Einsatzminute.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bestverdienenden Fussballer der Welt gemessen am Jahreseinkommen haben wir im September präsentiert. Cristiano Ronaldo hat mittlerweile seine Lohnaufbesserung erhalten und figuriert hinter Samuel Eto’o auf Rang 2. Doch was kassieren die grössten Absahner eigentlich pro geleistete Einsatzminute?

Für Eto’o reicht es dann noch für Rang 7 (4281 Franken Minutenlohn), Cristiano Ronaldo rutscht gar auf Platz 10 ab (2983 Minutenlohn). Bei Eto’o liegt der Rückfall vor allem an der Anzahl Spiele. Im Vergleich mit den anderen Topcracks steht er schon bei 29 Partien in dieser Saison.

10'500 Franken Minutenlohn von Michael Owen

Wenige Partien sind auch beispielsweise bei Didier Drogba der Grund, warum er seinen Verein Shanghai Shenhua pro Minute Einsatzzeit so viel kostet. Mit 944 auf dem Feld (in elf Spielen) kommt sein Lohn für 60 Sekunden Beine bewegen auf 7089 Franken – davon träumt mancher Schweizer im Monat.

Die zehn Topverdiener im Weltfussball werden allerdings von einem in den Schatten gestellt: Michael Owen. Der englische Oldie – er feiert heute seinen 33. Geburtstag – hat bei seinem Comebackversuch Ende September mit Stoke City einen Wochenlohn von rund 37'250 Franken ausgehandelt. Seither stand er in fünf Partien im Aufgebot und kam viermal zu einem Kurzeinsatz. 53 Minuten absolvierte Owen für seinen neuen Verein. Pro Minute bedeutet dies rund 10'500 Franken Lohn.

Trainer will Owen Zeit geben

Immerhin soll Owen bald wieder zurückkehren. Er hoffte auf einen Einsatz am Wochenende gegen Everton. Doch Trainer Tony Pullis erklärte der «Sun»: «Owen muss noch mehr an sich arbeiten. Einige Wochen volles Training und dann ein oder zwei ganze Spiele.» Der ehemalige Nati-Star dürfte also noch etwas warten müssen, bis er beginnen kann seinem Verein die Comeback-Chance zurückzuzahlen.

(fox)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manub am 15.12.2012 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch?!!!

    Ein grund mehr fussball zu hassen

  • Lucas Dahinden am 15.12.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mathematik ist nicht für alle geeignet

    Warum regt ihr euch alle auf Leute? Owen ist der einzige der 11 vorgestellten Spieler der nicht mehr als 10Millionen, sondern "nur" eine halbe verdient. Und da er so wenig gespielt hat (53minuten) , ergibt das IM SCHNITT einen Minutenlohn von 10'000 - das heisst aber nicht, dass er pro Minute 10'000 verdient! Denn würde er mehr spielen, würde der Schnitt schnell sinken. Also bitte, schaltet eure elementaren 1x1 -Mathe-Kenntnisse an, bevor ihr euch aufzuregen beginnt...

    einklappen einklappen
  • Hanspi am 15.12.2012 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Arbeit - Mehr Lob

    Ja, aber auf der Bank knackt man auch nicht "Ewig-Rekorde"

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredy Next am 15.12.2012 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ball - Abschuss - Goal - Millionen

    Auf ein rundes Leder ballern und Millionen verdienen ist ein gutes Lebenskonzept. Da braucht es keine Ausbildung sondern nur ein guter Tritt und dann das Goal. Wow - im nächsten Leben werde ich Fussballer!

  • Fabio Botti am 15.12.2012 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Weitere Einnahmen......

    Was gerne vergessen geht sind die weitere Einnahmen und da kann Messi punkten. Die Marke Messi gehört nämlich zu 100 Prozent Ihm selber. Dies ist nicht so selbstverständlich. Z.B. Die Marke Ronaldo gehört zu 40% Real Madrid. D.h. Real verdient sehr gut an Ronaldo.

  • Felix am 15.12.2012 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Berechnungsgrundlage

    Diese Rechnung ist falsch und lässt sich auch bei anderen Berufen nicht so ansehen. Beipielsweise kann ein Liegenschaftshändler oder ein Börsenhändler oder ein Headhunter oder Personalberater in einzelnen Fällen mit einem Aufwand von 10 Minuten fünf- oder sechsstellige Beträge verdienen. Das lässt sich aber nicht so umrechnen auf die dafür aufgewendete Zeit. Einbeziehen muss man auch das erworbene Know-how, das oft jahrelangen Aufwand bedeutet. Und dann kommt man wieder auf einen Stundenansatz, der auch ein Anwalt oder Informatiker verlangt.

    • Herr Naia am 15.12.2012 19:03 Report Diesen Beitrag melden

      Naia

      Lol ne so viel wie ein Informatiker oder Anwalt wird es nicht sein. Diese Fussballer sind vielfache Multimillionäre. Die verdienen schon ein bisschen mehr ;)

    einklappen einklappen
  • jack am 15.12.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    blabla :)

    omg der verdient ja nicht nur wegen dem spielen. die berrechnen einfach sein jahresgehalt mit der einsatzzeit. wir wissen ja nicht was er alles für den verein macht warscheindlich die jugend fördern etc.? klar wird zu viel bezahlt aber die haben ja auch fast kein leben ausser fussball. die meisten hier drücken sich ja schon von ein paar wochen militär.. die werden das halbe leben nur rumkomandiert und können fast nichts selber entscheiden... kein feierabend bier oder so... und sind immer an vertäge gebunden. :-)

  • Lucas Dahinden am 15.12.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Mathematik ist nicht für alle geeignet

    Warum regt ihr euch alle auf Leute? Owen ist der einzige der 11 vorgestellten Spieler der nicht mehr als 10Millionen, sondern "nur" eine halbe verdient. Und da er so wenig gespielt hat (53minuten) , ergibt das IM SCHNITT einen Minutenlohn von 10'000 - das heisst aber nicht, dass er pro Minute 10'000 verdient! Denn würde er mehr spielen, würde der Schnitt schnell sinken. Also bitte, schaltet eure elementaren 1x1 -Mathe-Kenntnisse an, bevor ihr euch aufzuregen beginnt...

    • F.R. am 15.12.2012 20:02 Report Diesen Beitrag melden

      Fensterplatz in der Schule gehabt?!

      Ok. Sie wissen schon, dass bei allen ausser Owen der Jahresgehalt steht?! Owen hat seit Ende September (+- 75 Tage) umgerechnet 560'000 CHF bekommen. Das wäre auf ein Jahr gerechnet etwa 2'688'000 CHF. Also bevor man etwas behauptet und alle "beleidigt" sollte man zuerst einmal seine grauen Hinrzellen auffrischen und besser lesen! Da er immer wieder verletzt ist, kommt er auf ein so hoher Spielminuten Gehalt.

    einklappen einklappen