Erfolgreiche Söldner

03. Dezember 2012 20:35; Akt: 03.12.2012 20:38 Print

Erstklassige Schweizer in der zweiten Liga

von Sandro Compagno - Viele Bundesliga-Schweizer verdienen ihr Geld als Bankangestellte. Dafür rocken Eidgenossen die 2. Bundesliga.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rodriguez? Ersatz. Barnetta? Ersatz. Xhaka? Erstatz. Derdiyok? Ersatz. Shaqiri? Teilzeit-Angestellter. Ein Blick über den Rhein bietet ein wenig erbauliches Bild. Gleich fünf in der Bundesliga engagierte Stammkräfte in der Nati verrichten ihre Tätigkeit grossmehrheitlich im Sitzen. Ein Augenschein eine Liga tiefer jedoch bringt erfreuliches zu Tage. Drei Schweizer stehen in der 2. Bundesliga unter Vertrag, sie überzeugen Woche für Woche mit Top-Leistungen und belegen mit ihren Teams die Plätze 1, 2 und 3.

Albert Bunjaku, Kaiserslautern (3.):
8 Tore und 4 Vorlagen lautet die Bilanz des Captains des deutschen Meisters der Jahre 1951, 1953, 1991 und 1998. «Wenn nicht alles schief geht, rechne ich damit, dass wir aufsteigen», sagte der Stürmer, der am Donnerstag seinen 29. Geburtstag feierte, Ende Oktober zu 20 Minuten.

Fabian Lustenberger, Hertha Berlin (2.):
42 Millionen Euro Schulden drücken die «Alte Dame» – Hertha ist zum Aufstieg verdammt. In dieser für den Hauptstadtklub überlebenswichtigen Saison spielt der 24-jährige Innerschweizer eine Hauptrolle: Der dienstälteste (!) Hertha-Profi ist gelernter Mittelfeldspieler. Vor einigen Wochen hat ihn Trainer Jos Luhukay zum Innenverteidiger umfunktioniert. Mit Erfolg: Seither ist Hertha ungeschlagen, hat in sieben Spielen nur noch drei Tore kassiert. «Lustenberger spielt bisher eine fantastische Saison», lobt der Trainer.

Orhan Ademi, Eintracht Braunschweig (1.):
Der gross gewachsene Strafraumstürmer kam in der Hinrunde 15-mal zum Einsatz, meistens von der Bank aus, viermal traf der U21-Internationale ins Schwarze. Vielleicht tut er das bald in der 1. Bundesliga, Eintracht Braunschweig ist Wintermeister.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • cest la vie am 04.12.2012 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    schade

    schade werden die kaum wahrgenommen, hitzfeld setzt lieber auf transferwerte... ich hätte schon lange schwegler für xhaka aufgeboten und bunjaku ist bestimmt gefährlicher als die bankdrücker mehmedi und derdjok.

  • Marc Oh am 04.12.2012 07:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stammspieler in der 1.BL

    Es gibt auch Stammspieler in der 1.Bundesliga die eine super Saisson hinlegen... besser diese in die nati nehmen als ein paar dieser bankdrücker...

  • dani am 03.12.2012 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    danke...

    danke, dass ihr endlich auch mal über diese schweizer berichtet, welche eine super starke saison leisten. für mich ist die zweite bundesliga sicher gleich gut, wenn nicht besser, wie die schweizer liga!!!

    • Sehr am 03.12.2012 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Viel

      Besser

    • lothar matthäus am 04.12.2012 01:39 Report Diesen Beitrag melden

      genau!

      vielleicht sogar besser als die erste bundesliga!

    • Alfred am 04.12.2012 07:14 Report Diesen Beitrag melden

      Der Ball ist rund

      Manchmal ist die 2. Bundesliga auch besser als die Bundesliga...

    • johann vom winkel am 04.12.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      Vergleich korrekt ?

      Dieser Feststellung kann nichts mehr dazu gesagt werden! Weshalb.....sie stimmt zu 100%.

    • Pii90 am 04.12.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      traurig

      die 2.Bundesliga ist GANZ KLAR besser als die Schweizer Liga. Spielerisches Niveau. Der gesellschaftliche Wert ist höher als der der Super League, eigentlich traurig!

    • Reisender am 04.12.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      2. Buli

      Jaja klar ist die 2. BuLi mindestens gleich gut wie die schweizer NLA, wahrscheinlich sogar noch viel besser. Basel, YB, GC, Sion und wie sie alle heissen hätten keine Chance in einer Liga mit Sandhausen, Aue, Duisburg und Jahn Regensburg... Also bitte, die ersten 2-4 Mannschaften könnten sich in der NLA sicher halten und im Mittelfeld mitspielen. Aber wer behauptet die 2. BuLi ist besser als die NLA hat keine Ahnung. Attraktiver ist die Liga aber auf jeden Fall, da die Augen der "grossen" aus der 1.BuLi natürlich die Spieler beobachten die in der 2.Liga auffallen.

    • Urs Lanz am 04.12.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Viele haben keine Ahnung

      Reisender Danke, endlich jemand der unsere Liga nicht schlecht macht. Oder würde ein Duisburg in Liverpool auch ein Unentschieden holen wie YB, oder Cottbus gegen Man. United in England 3:3 spielen und zuhause gewinnen? Ein Braunschweig, Hertha Berlin, Kaiserslautern, Köln, würden in der RSL bestimmt vorne dabei sein, aber nicht vor Basel, YB oder Sion, niemals! Kann auf Sky viele spiele sehen. Da sind die meisten unserer RSL Spiele besser, auch schneller!

    • pius am 04.12.2012 20:08 Report Diesen Beitrag melden

      basel in aue? chancenlos!

      Also wenn Basel im Aue spielen würde, hätten sie wohl keine Chance. Die 2. Bundesliga ist die unberechenbarste Liga der Welt und nur die Top 5 Teams der SL würden mithalten können, jedoch nie um den Aufstieg mitspielen. Zuschauer alleine bringen keinen Erfolg (siehe Köln).

    einklappen einklappen
  • Rub am 03.12.2012 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klein Anfangen und gross werden

    Lieber in nicht so berühmten oder erfolgreichen Manschaften berühmt als in Top-Manschafte die Bank zu drücken starke Leistung von allen :)

  • Daniel C. am 03.12.2012 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ademi

    Ich gratuliere Orhan zu seinen guten Leistungen! Weiter so!