Das Aus besiegelt?

09. November 2012 16:31; Akt: 09.11.2012 16:46 Print

Ferati nach Kritik bei Freiburg suspendiert

Beg Ferati scheint den Mund zu voll genommen zu haben. Nach seiner öffentlichen Kritik an der Führungsetage des Vereins darf der Schweizer nicht mehr mit Bundesligist Freiburg trainieren.

storybild

Beg Ferati scheint in Freiburg nicht mehr erwünscht zu sein. (Bilder: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Trainer Christian Streich vom Bundesligaklub Freiburg hat den Schweizer Verteidiger Beg Ferati nach dessen öffentlicher Kritik vom Training suspendiert.

Nach einem persönlichen Gespräch mit Streich nahm der 26-jährige Ferati am Freitag nicht mehr am Mannschaftstraining teil. Ferati hatte in der «Basler Zeitung» wegen seiner Nicht-Berücksichtigung in dieser Saison schwere Vorwürfe gegen die Führungsetage der Freiburger erhoben. Er glaube, seine Art passe ihnen nicht, hatte Ferati unter anderem gesagt.

Keine sportliche Zukunft mehr

Eine sportliche Zukunft hätte Ferati in Freiburg ohnehin nicht mehr. Streich hat nach eigenen Angaben Ferati in mehreren Gesprächen erklärt, dass er bei Freiburg sportlich keine Chance habe.

In der laufenden Saison lief Ferati einmal für den Freiburger U23-Nachwuchs auf, aber die Bundesliga-Spiele musste er allesamt von der Tribüne aus verfolgen. Der Vertrag des einstigen Profis des FC Basel in Freiburg läuft noch bis 2014.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chregi F. am 11.11.2012 01:19 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Schon vor seinem ersten Spiel für Freiburg, hat er sich selber auf die Tribüne verbannt. Beim ersten Spiel hätte er einen Platz auf der Bank sicher gehabt. Da er keine Lust hatte, bekam er einen Stammplatz auf der Tribüne.

  • Paul Müller am 10.11.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Basler "Ueberflieger"???!!!!

    Ein weiterer "Ueberflieger" aus Basel der von einem Mittelklasseverein in einen Oberklassigen wechselte und sich masslos überschatzt hat. Nun ja die Basler haben schon immer gemeint, den Fussball mit dem Schöpflöffel eingenommen zu haben...................

  • sascha neuhaus am 10.11.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Besser Hockey als Fussball

    Ist leider wahr, die Schweizer Fussballer taugen nix .. Ganz anders als die Eishockey-Ligisten die sicherlich zu den Topshots weltweit gehören.

  • Müller Hugo am 10.11.2012 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ferati

    Ferati war ja auch in der Schweiz keine Bombe. Wie kam der überhaupt nach Freiburg?

  • Karli Benthaus am 10.11.2012 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort Klub wechseln!

    Habe Ferati bei Basel nie als "zu schlecht für BL" gesehen. Aber als er zu Freiburg wechselte hatte nicht wirklich eine gute Zeit erwischt und kurze Zeit später einen neuen Trainer. Das dieser kein Freund von Ferati ist, wurde sehr schnell klar. Mich wundert es, dass er immer noch bei Freiburg ist! So könnte es auch noch Rodriguez gehen, bei Wolfsburg.

    • Chregi F. am 11.11.2012 01:24 Report Diesen Beitrag melden

      Negative Äusserungen vorm 1.Spiel

      Er hat schon vor seinem ersten Spiel sich selber ins Abseits gestelllt.

    einklappen einklappen