Keine Chance

16. Dezember 2014 14:23; Akt: 16.12.2014 14:27 Print

Fifa weist Rekurs von Garcia zurück

Chefermittler Michael Garcia ist bei der Fifa abgeblitzt. Sein Rekurs gegen den Bericht zur WM-Vergabe an Russland und Katar der Fifa wird nicht gutgeheissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fifa-Rekurskommission hat den Einspruch von Chefermittler Michael Garcia gegen den umstrittenen Bericht der Fifa-Ethikkommission unter dem Vorsitz des Deutschen Hans-Joachim Eckert zur Vergabe der WM-Endrunden 2018 und 2022 zurückgewiesen. Die Stellungnahme von Eckert sei kein Schlussbericht und daher «weder rechtsverbindlich noch anfechtbar», so die Begründung der Rekurskommission.

Garcia hatte zahlreiche unvollständige und fehlerhafte Darstellungen der Tatsachen und Schlussfolgerungen kritisiert und daher Rekurs gegen den Bericht eingelegt. Eckert hatte zuvor in seinem Urteil keine gravierenden Verstösse bei der WM-Vergabe an Russland und Katar festgestellt.

Zwei weitere Beschwerden abgeschmettert

Zudem gab die Fifa bekannt, dass auf die Beschwerden von Phaedra Almajid, einer früheren Mitarbeiterin von Katars Bewerbungskomitee, sowie von Bonita Mersiades, der ehemaligen Chefin für öffentliche Angelegenheiten von Australiens Kandidatur, nicht eingetreten wird. Die beiden Frauen hatten sich über einen angeblichen Verstoss gegen die Vertraulichkeit durch den Bericht von Eckert beschwert.

Die Fifa-Disziplinarkommission unter dem Vorsitz von Claudio Sulser kam zum Schluss, dass «die an der Untersuchung Mitwirkenden lange vor der Veröffentlichung (...) (des Berichts) mit eigenen Medienaktivitäten an die Öffentlichkeit gelangt seien und die Beschwerde betreffend Verletzung des Vertrauensschutzes folglich haltlos sei».

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eveline am 16.12.2014 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wann wird hier endlich ausgemistet

    Ach nein, wer hätte das Gedacht. Natürlich lässt die FiFa es nicht zu dass jemand zu tief hinter ihre Fassade schauen kann.

  • Franky Malone am 16.12.2014 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fifamafia

    Ich denke eher die Fifa bedrohte Garcia mit dem Tot falls er nicht aufhört zu ermitteln.. Passt besser!

  • Pit K am 16.12.2014 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsanwaltschaft / Bundesanwaltschaft

    Das geht meiner Ansicht über rein vereinsinterne Dinge heraus! Bin mir ziemlich sicher, dass ein aufgeweckter Staatsanwalt (mit entsprechender Politischer Rückendeckung) einiges an strafrechtlich relevantem finden würde...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fifa Ade am 17.12.2014 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn wundert dies denn noch

    Die Fifa ist kein Verein sondern ein milliardenschweres Unternehmen. So sollte es auch aufgesetzt und geleitet werden. Es ist ja wohl klar das eine Fifa Ethik Kommission keine Fehler findet bei der Vergabe von einer durch die Fifa.

  • Robi Hood am 16.12.2014 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaft die FIFA endlich ab!

    Gründet endlich eine neue Organisation welche keine Ausnahmen in der Justiz und Steuer kennt und gemäß Statuten absolut transparent geführt werden muss. Das gleiche gilt für das IOC...

  • Frank am 16.12.2014 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    kein Ende in Sicht...

    Der SKANDAL der FIFA geht immer weiter...

  • Pit K am 16.12.2014 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Staatsanwaltschaft / Bundesanwaltschaft

    Das geht meiner Ansicht über rein vereinsinterne Dinge heraus! Bin mir ziemlich sicher, dass ein aufgeweckter Staatsanwalt (mit entsprechender Politischer Rückendeckung) einiges an strafrechtlich relevantem finden würde...

  • steve am 16.12.2014 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fifamafia

    man wird der Fifamafia niemals etwas beweisen können! Leider geht es um viel zu viel geld.