Studie besagt

30. November 2012 18:03; Akt: 30.11.2012 18:03 Print

Hässlichere Fussballer sind die besseren Kicker

Dumm fickt gut, heisst es im deutschen Volksmund. Und jetzt auch noch: Hässlich kickt gut. Das will jedenfalls ein Soziologie-Professor in einer Studie herausgefunden haben. Die Beweislage ist dünn.

storybild

«Wer gut aussieht, muss nicht so viel tun», sagt ein deutscher Soziologie-Professor. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nur damit es klar ist: Frauen haben mit der Studie «Physische Attraktivität und individuelles Leistungsverhalten» nichts am Hut. 300 Männer haben die Attraktivität von 483 Bundesliga-Profis bewertet. Die Einschätzung wurde danach mit der sportlichen Leistung des jeweiligen Spielers verglichen. Mit dem verblüffenden Resultat: Hässlichere Fussballer sind die besseren Kicker.

Umfrage
Sind hässlichere Fussballer die besseren Kicker?
55 %
13 %
19 %
13 %
Insgesamt 1885 Teilnehmer

Die Erklärung des zuständigen Soziologie-Professors Ulrich Rosar ist simpel: «Wer gut aussieht, muss nicht so viel tun, um positiv wahrgenommen zu werden.» Bei attraktiveren Spielern werde es als beinahe selbstverständlich angesehen, dass sie gut spielen können. Den «Schönen» sei dies automatisch im Hinterkopf präsent: «Ich bin schön, ich brauche mich nicht übermässig anzustrengen», zitiert das deutsche Internetportal «GMX» den Professor.

Ribéry gilt als nicht schön

Doch anhand welcher Schönheits-Kriterien wurde dies entschieden? Rosar nennt als Beispiel für einen unattraktiven Spieler Bayern Münchens Franck Ribéry. Der Franzose hat seit seinem zweiten Lebensjahr eine Narbe im Gesicht, weil er damals bei einem Autounfall durch die Windschutzscheibe flog. Daher ist sich der Soziologe sicher: «Ribéry müsste sich weniger anstrengen, wenn er schöner wäre.» Wer sonst noch der Sparte «unschön» angehört, verschweigt Rosar.

(als)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • F.R. am 01.12.2012 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Purer Neid

    Männer beurteilen Männer... Natürlich sagen die, dass die guten Spieler hässlich sind, denn die haben Erfolg, werden in den Medien pupliziert und die Frauen schwärmen denen nach, da würden die meisten aus Neid sagen, dass sie hässlich sind.... Götze, Reuss, Kross, Gomez, Van der Vaart, Holtby nur so als Beispiel sind nicht hässlich und das sage ich als Mann!

  • adrian am 01.12.2012 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Das erklärt einiges!

    Das erklärt wohl David Beckhams Erfolg ... Fussball spielen konnte der drumm nie und wird es auch nie können!

  • Michael Palomino Ale am 01.12.2012 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Trottel-Studie

    Was für eine Trottel-Studie! Jede Frau hat doch ihren eigenen Geschmack. Beckham ist nicht hässlich, Beckenbauer war nie hässlich, Sepp Maier war nie hässlich, und Klinsmann schon gar nicht!

  • max mara am 01.12.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Titel

    gleiches gilt oft auch im beruf und in der politik, kleine nicht so schöne sind deutlich ergeiziger und oft auch erfolgreich (f.e. nicolas sarkosy :-).

  • Chris Blue am 01.12.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Für was es nicht alles Studien gibt

    schönheit liegt wohl im Auge des Betrachters, papadopoulos von Schalke wird jedoch sicher den 1. Platz eingenommen haben :)