Champions League

20. November 2012 09:16; Akt: 21.11.2012 10:33 Print

Di Matteo bei Chelsea vor dem Aus - 0:3 bei Juve

Roberto Di Matteo verliert mit Chelsea bei Juve 0:3 und steht vor dem Aus in der Königsklasse. Galatasaray Istanbul bezwingt eine B-Mannschaft von Manchester United. Die Bayern und Valencia trennen sich 1:1.

Bildstrecke im Grossformat »
Quagliarellas Torjubel nach seinem Treffer zum 1:0. Er fälschte einen Schuss von Pirlo unhaltbar ab. Chelsea kam zu keiner Zeit richtig ins Spiel, wurde von den Italienern regelrecht überrollt. Die Italiener gewannen zum Schluss hoch verdient mit 3:0. Valencia und Bayern München trennen sich fairerweise mit einem 1:1. Beide Teams sind eine Runde weiter. Feghouli traf für Valencia, T. Müller für die Bayern. Manchester United war bereits vor dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul qualifiziert und liess einige Stars zuhause. Galatasaray nutzte seine Chance. Burak Ylmaz traf für die Türken. Cluj fertigte Braga zuhause mit 3:1 ab. Pedro (m.) traf bereits in der siebten Minute zum 1:0. In der 15. doppelte er gleich noch nach, um in der 33. sein drittes Tor zu markieren. Benfica und Celtic trennten sich 2:1. Für die Portugiesen trafen John in der siebten und Garay in der 71. Minute. Samaras konnte zwischenzeitlich für Celtic ausgleichen. Im Spiel zwischen Nordsjaelland und Schachtjor Donezk ging der Fussballzwerg zunächst durch Nordstrand in Führung. Doch Adriano und William machten den Einzug in die nächste Runde für Donezk letztendlich sicher. Zum Schluss stand es 5:2 für das Team aus der Ukraine. Der FC Barcelona besiegt Spartak Moskau auswärts 3:0. Doppeltorschütze Messi ist mit 57 Toren die Nummer acht aller Zeiten im Europacup. Dani Alves trifft ebenfalls. Der Aussenverteidiger markiert das 1:0 in der 15. Minute. Lille kommt in der Gruppe F zum ersten Sieg in der laufenden Kampagne. Die Franzosen gewinnen bei BATE Borrisow etwas überraschend 2:0. Damit sorgt Lille dafür, dass BATE vor dem letzten Spieltag keine Chance mehr auf den Achtelfinal hat. Valencia ist damit hinter den Bayern als zweite Mannschaft durch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chelseas Krise weitet sich aus: In Turin unterlag der aktuelle Champions-League-Sieger Juventus 0:3 und steht nach einem desolaten Auftritt dicht vor dem Out. Im Achtelfinal hingegen steht Schachtjor (5:2 gegen Nordsjaelland). Als Arturo Vidal seine Hände zum Herz formte, starrte Roberto Di Matteo nur noch entsetzt auf den Rasen. Ihm war wohl bereits klar, dass die routinierten Italiener sich die 2:0-Reserve unter normalen Umständen nicht mehr entreissen lassen würden; zumal seine eigene Equipe kein Indiz zur Besserung offenbarte. Vom Spirit der grandiosen Münchner Finalissima war nichts mehr zu spüren.

Der Titelhalter wirkte wie eine Gruppe desorientierter und führungsloser Stars. Das offenbar vergiftete Klima - nach dem 1:2 gegen West Brom erreichten die internen Wogen via Presse die breite Öffentlichkeit - war nach dem 0:2 nahezu greifbar. Die zerstrittenen Blues überhäuften sich auf dem Feld gegenseitig mit Vorwürfen, derweil Di Matteo an der Seitenlinie machtlos und zunehmend frustriert Kaugummi kauend den dritten Gegentreffer (Giovinco) zu verdauen hatte. Ihm droht wenige Monate nach dem Höhepunkt seiner Laufbahn der Rauswurf.

Ein Remis am letzten Spieltag in der Ukraine gegen den bereits qualifizierten Leader Schachtjor genügt «Juve» am 5. Dezember zum Vorstoss unter die letzten 16. Chelsea hingegen wird höchstwahrscheinlich als erster Titelträger bereits in der Gruppenphase scheitern. In der sportlichen Not hatte der in London zumindest medial bereits angezählte Di Matteo auf die ultra-defensive Taktik des vergangenen und goldenen Frühlings gesetzt. Die Blues streiften ihre Verunsicherung aber auch mit markant verstärkter Defensive - gleich fünf Verteidiger kümmerten sich um die Abschirmung des eigenen Strafraums - nicht ab. Zu Beginn liess sich der Champions-League-Sieger der letzten Saison vom italienischen Meister regelrecht ausmanövrieren. Im Minutentakt stand Petr Cech im Brennpunkt - in der 4. Minute lenkte er Lichtsteiners Ball mirakulös an den Aussenpfosten. Wenig später stoppte der Tscheche einen tückischen Schuss von Marchisio.

Lichtsteiner erhielt Sonderapplaus

Als Quagliarella einen Weitschuss Pirlos abfälschte, musste selbst der mit grossem Abstand beste Chelsea-Professional kapitulieren. Der Vorteil der Juve zeichnete sich ab. Die Gastgeber hatten ohne Verzögerung alles unternommen, ihre immensen Qualitäten im Offensivbereich auszuspielen. Als Gewinner an allen Fronten verliess Stephan Lichtsteiner nach 68 Minuten und einem brillanten Auftritt den Ort des Turiner Triumphs. Der zuletzt geschonte oder je nach Sichtweise kurzzeitig nicht berücksichtigte Schweizer Nationalspieler trug als Leader zum kursweisenden Erfolg massgeblich bei. Seine herausragende Performance würdigte die Tifoseria mit einem Sonderapplaus.

In Kopenhagen kamen die dänischen Anhänger in den Genuss erst- und phasenweise auch zweitklassiger Unterhaltung. Schachtjor zog sich dabei zu Beginn den Unmut der Einheimischen zu, weil sie einen Schiedsrichter-Ball nicht wie üblich zurückspielten, sondern zur Steilvorlage zum 1:1. Adriano mimte den «unschuldigen» Torschützen, derweil die Dänen tobten. Die Lage entspannte sich temporär: Drei Minuten später traf Lorentzen zum 2:1 - notabene ohne stillschweigendes Abkommen mit den Osteuropäern. Mehr mochte Schachtjor zur dänischen Genugtuung nicht mehr beitragen. Im Gegenteil: Willian, der Kopf der hoch attraktiven Südamerika-Fraktion der Donzeker Star-Auswahl, erzwang mit seiner Doublette den Umschwung. Adriano, von den Beschimpfungen der Fans unbeeindruckt, erhöhte bis zur 81. Minute mit zwei weiteren perfekten Aktionen 5:2

Gruppe F: Bayern München und Valencia nach Remis weiter

Valencia und Bayern München haben sich in der Gruppe F 1:1 getrennt und stehen damit in den Achtelfinals. BATE Borissow muss nach der 0:2-Niederlage gegen Lille mit der Europa League Vorlieb nehmen. Die Treffer im Stadion Mestalla in Valencia fielen in der Schlussviertelstunde und innerhalb von fünf Minuten. Zuerst brachte der Algerier Sofia Feghouli das Heimteam in der 77. Minute in Front, nachdem sein Schuss von Bayerns Verteidiger Dante unhaltbar für Torhüter Manuel Neuer abgelenkt worden war. Fünf Minuten später glich Thomas Müller für die Gäste aus und verhinderte damit, dass die Bayern am letzten Spieltag gegen BATE Borissow um Alles oder Nichts spielen müssen.

Eine Stunde lang hatten die Bayern in Valencia in Überzahl gespielt, nachdem in der 33. Minute der spanische Verteidiger Antonio Barragan nach einem üblen Tackling gegen David Alaba die Rote Karte gesehen hatte. Doch nachdem die Gäste die Partie vor dieser Aktion kontrolliert hatten, kam das Heimteam nach dem Platzverweis überraschenderweise besser in Fahrt und kam zu einigen gefährlichen Abschlussversuchen. Die erste grosse Chance zum Führungstreffer bot sich Valencias Topskorer Roberto Soldado geboten, der nach einer guten Stunde den Ball nur Zentimeter über das Tor schoss.

Erst als die Kräfte der Spanier nachliessen, bekamen die Münchner das Spiel wieder unter Kontrolle - mit Ausnahme beim Gegentreffer. Dies hatte auch mit Xherdan Shaqiri zu tun, der nach 66 Minuten Toni Kroos ersetzte und zuerst als zentraler und später als linker Mittelfeldspieler Akzente setzte. Eine Flanke des Schweizer Internationalen köpfelte Mario Mandzukic, der ebenfalls nach einer guten Stunde eingewechselt worden war, in der 71. Minute an den Aussenpfosten. Mario Gomez kam in der 79. Minute zu seinem Comeback und hatte beim Ausgleich von Müller seinen Fuss im Spiel. Trotz des nicht gerade berauschenden Auftritts dürfte der überlegene Leader der Bundesliga zufrieden nach München zurückkehren. Mit einem Heimsieg im abschliessenden Spiel gegen Borissow können sich die Bayern den Gruppensieg sichern, da sie das Hinspiel gegen Valencia 2:1 gewonnen haben.

Zum ersten Sieg kam der französische Vertreter Lille. Die Nordfranzosen bezwangen im Nebel von Minsk BATE Borissow durch zwei frühe Treffer von Djibril Sidibé (15.) und Gianni Bruno (31.) 2:0. Da Borissow das Hinspiel in Lille 3:1 gewonnen hatte, haben sich die Weissrussen allerdings bereits vor dem letzten Spieltag die Teilnahme in der Europa League gesichert.

Gruppe G: Barça steht im Achtelfinal

Messi führte Barça mit seiner Doublette zum problemlosen 3:0-Erfolg in Moskau und vorzeitig in die Achtelfinals der Champions League. Celtic erlitt in Lissabon (1:2) einen Rückschlag. Spartak handelte sich den vierten Fehltritt in der diesjährigen Gruppenphase mit drei Gegentreffern innerhalb der ersten 39 Minuten ein. Die aktuelle Nummer 5 der russischen Liga liess sich von den für einmal überaus effizienten Katalanen regelrecht vorführen. Eine zweite Blamage nach dem 1:2 gegen Celtic stand für den Leader der Primera Division nicht einmal ansatzweise zur Debatte.

Dani Alves legte den Grundstein, ehe Lionel Messi (27.) von einem fatalen Abpraller des Spartak-Keepers profitierte. Dank dem 3:0 - Messi schloss ein Solo magistral ab - ist der Weltfussballer des Jahres im Jahr 2012 bei 80 Treffern angelangt. Von der 40-jährigen Rekordmarke Gerd Müllers ist die argentinische Nummer 10 nur noch fünf Tore entfernt.

Im «Estadio da Luz» verlängerte Celtic seine respektable Kampagne nicht mit einer weiteren wundersamen Episode. Benfica fand trotz dichter schottischer Abwehrreihen und dem überraschenden Ausgleich (Samaras/32.) den benötigten Glücksmoment: Garay überwand «The Wall». Glasgow bleibt die Hoffnung, im Dezember zu Hause Spartak niederzuringen, während sich Benfica im «Camp Nou» zu behaupten haben.

Gruppe H: Galatasaray schlägt ManU

Das bereits als Gruppensieger feststehende Manchester United kassierte am 5. Spieltag der Gruppe H in Istanbul mit 0:1 die erste Niederlage. Den zweiten Achtelfinal-Platz machen nun Galatasaray und CFR Cluj (3:1 gegen Braga) in einem Fernduell unter sich aus. Burak Yilmaz schoss in der 53. Minute das Tor des Abends im Ali-Sami-Yen-Stadion in Istanbul und sorgte dafür, dass sich Galatasaray nach dem zweiten Sieg in Folge nun in der Pole-Position für Platz 2 in der Gruppe befindet. Der Stürmer traf nach einem Corner mit dem Kopf, womit er auch den fünften Treffer des Leaders der türkischen Meisterschaft in der laufenden Kampagne erzielte. Damit gehört Yilmaz zu den Toptorschützen der diesjährigen Champions League. Die beste Chance für die Gäste hatte sich kurz vor der Pause Nick Powell geboten, der nach einem Corner von Tom Cleverley mit dem Kopf nur die Latte traf. Bereits vor dem Spieltag hatte ManU als Sieger der Gruppe festgestanden, weswegen Alex Ferguson neben den verletzten Jonny Evans, Shinji Kagawa, Nani und Nemanja Vidic auch auf David De Gea, Patrice Evra, Rio Ferdinand, Ryan Giggs, Wayne Rooney, Paul Scholes und Robin Van Persie verzichtete.

Ebenfalls noch Chancen auf einen Platz in den Achtelfinals hat CRF Cluj, das sich dank dem 3:1 gegen Sporting Braga zumindest Platz 3 und damit den Einzug in die Europa League gesichert hat. Der Stürmer Rui Pedro, einer von fünf portugiesischen Spielern in der Startaufstellung der Rumänen, war der Mann des Abends. Der 24-Jährige sorgte in den ersten 33 Minuten mit seinen drei Toren früh für die Vorentscheidung. Der rumänische Meister, der in den Playoffs den FC Basel ausgeschaltet hatte, könnte sich erstmals für die K.o.-Phase der Königsklasse qualifizieren. Cluj gastiert zum Abschluss im Old Trafford in Manchester. Braga empfängt Galatasaray.

Gruppe E:

Juventus - Chelsea 3:0 (1:0)
Juventus Stadium. - 41'000 Zuschauer. - SR Cakir (Tür).
Tore: 38. Quagliarella 1:0. 61. Vidal 2:0. 91. Giovinco 3:0.
Juventus: Buffon; Barzagli, Bonucci, Chiellini; Pirlo; Lichtsteiner (68. Caceres), Vidal, Marchisio, Asamoah; Quagliarella (89. Pogba), Vucinic (82. Giovinco).
Chelsea: Cech; Azpilicueta (60. Moses), Luiz, Cahill, Ivanovic, Cole; Hazard, Ramires, Mikel (71. Torres), Oscar; Mata.
Bemerkungen: Chelsea ohne Terry (verletzt). Verwarnungen: 41. Bonucci, 76. Ramires, 85. Marchisio (alle Foul).

Nordsjaelland - Schachtjor Donezk 2:5 (2:2)

Parken, Kopenhagen. - 20'000 Zuschauer. - Gautier (Fr).
Tore: 24. Nordstrand 1:0. 26. Adriano 1:1. 30. Lorentzen 2:1. 44. Willian 2:2. 50. Willian 2:3. 53. Adriano 2:4. 81. Adriano 2:5.
Bemerkungen: 26. Adriano skort direkt nach Schiedsrichterball.

Rangliste:

1. Schachtjor Donezk 5/10 (12:7).
2. Juventus 5/9 (11:4).
3. Chelsea 5/7 (10:9).
4. Nordsjälland 5/1 (3:16).

Gruppe F:


Valencia - Bayern München 1:1 (0:0)

Mestalla. - 50'000 Zuschauer. - SR Webb (Eng).
Tore: 77. Fehouli 1:0. 82. Müller 1:1.
Bayern München: Neuer; Lahm, Dante, Badstuber, Alaba; Javi Martinez, Schweinsteiger; Müller, Kroos (66. Shaqiri), Ribéry (79. Gomez); Pizarro (66. Mandzukic).
Bemerkung: 33. Platzverweis Barragan (Valencia/Foul). Bayern München ohne Boateng, Luiz Gustavo und Robben (verletzt).

BATE Borissow - Lille 0:2 (0:2)

Dinamo Stadion, Minsk. - 17'000 Zuschauer. - SR Strahonja (Kro).
Tore: 14. Sidibé 0:1. 31. Bruno 0:2.
Bemerkung: 74. Gelb-Rote Karte gegen Sidibé (Lille/Foul).

Rangliste:
1. Bayern München 5/10 (11:6).
2. Valencia 5/10 (11:5).
3. BATE Borissow 5/6 (8:11).
4. Lille 5/3 (4:12).

Gruppe G:

Spartak Moskau - FC Barcelona 0:3 (0:3)
Luschniki, Moskau. - 70'000 Zuschauer. - SR Bekek (Kro).
Tore: 16. Alves 0:1. 27. Messi 0:2. 39. Messi 0:3.
Barcelona: Valdes; Piqué, Mascherano, Alba (87. Montoya); Fàbregas, Xavi (81. Song), Busquets; Pedro (85. Deulofeu), Messi, Iniesta.
Bemerkungen: Barça ohne Puyol (Ersatz).

Benfica Lissabon - Celtic Glasgow 2:1 (1:1)
Estadio da Luz. - 45'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un).
Tore: 7. John 1:0. 32. Samaras 1:1. 71. Garay 2:1.

Rangliste:
1. FC Barcelona 5/12 (11:5).
2. Benfica Lissabon 5/7 (5:5).
3. Celtic Glasgow 5/7 (7:7).
4. Spartak Moskau 5/3 (6:12).

Gruppe H:

Galatasaray Istanbul - Manchester United 1:0 (0:0)

Ali Sami Yen. - 40'000 Zuschauer. - SR Velasco Carballo (Sp).
Tor: 53. Burak Yilmaz 1:0.
Manchester United: Lindegaard; Rafael, Jones, Carrick, Büttner; Anderson (74. Young), Fletcher; Cleverley, Powell (74. Macheda), Welbeck (85. King); Hernandez.
Bemerkung: ManU ohne Evans, Kagawa, Nani, Vidic (alle verletzt), De Gea, Evra, Ferdinand, Giggs, Rooney, Scholes und Van Persie (alle geschont).

CFR Cluj - Sporting Braga 3:1 (3:1)
Constantin Radulescu. - 15'000 Zuschauer. - Karasew (Russ).
Tore: 7. Rui Pedro 1:0. 15. Rui Pedro 2:0. 17. Alan 2:1. 33. Rui Pedro 3:1.
Bemerkung: 45. Platzverweis Douglao (Braga/Tätlichkeit).

Rangliste:
1. Manchester United 5/12 (9:5).
2. Galatasaray Istanbul 5/7 (5:5).
3. CFR Cluj 5/7 (8:7).
4. Braga 5/3 (6:11).

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ale am 21.11.2012 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Forza Juveeee

    Ich sage nur 3-0 ;)))))))

  • KvB am 20.11.2012 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Di Matteo, wirf den Bettel hin!

    Was dieser zusammengekaufte Haufen bot, ist ganz klar Dienstverweigerung. Null- Einsatz , kein Herzblut und das gegen ein schwaches Juventus, wie die momentane Serie A, wo sogar schwache Schweizer Söldner brillieren. Das ist charakterlos gegenüber Di Matteo. Mit diesen arroganten( nicht alle) Spielern kann kein Trainer auf dieser Welt ein vernünftiges System aufbauen. Am Können fehlt es nicht, aber an der Einstellung. Roberto sei froh, wenn Du gehen kannst. Du verdienst einen anderen Verein.

    einklappen einklappen
  • Dario Juventus am 20.11.2012 23:45 Report Diesen Beitrag melden

    die unter mir haben keine Ahnung

    hahaahahahhah ich lach mich krumm bei diesen Kommentaren! Juve hat es allen gezeigt !!! jaja Hazard macht den Unterschied aus. Chelsea hat 1-2 Chancen mehr aber auch nicht. Juventus zu beurteilen nach den letzen Spielen ist auch niveaulos. Man sieht dass sie Charakter haben und nie aufgeben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Don Fehr am 21.11.2012 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Experten

    Ich sehe unter einigen der Kommentatoren zukünftige Fussball-Experten! Speichert doch Euren Kommentar zu diesem Artikel ab, dann könnt Ihr ihn gleich als Bewerbung für den offenen Sitz als SF-Fussballexperte schicken, wenn Gress dann irgendwann mal das Handtuch wirft.

  • Juan M am 21.11.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    CFC-Supporter

    HAHA ich muss doch über einige Kommentare hier lachen! Zu Hause wurded ihr von Shaktar dominiert und ausgespielt... Und nun darf Shaktar zu hause ran! Wen Juve verliert, Chelsea gewinnt... jaa wer zuletzt lacht, lacht am Besten... ;)

  • Serie A Fan am 21.11.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Juventus ^^

    Ich bin (normalerweise) nicht schadenfroh. Aber nach den Kommentare von gestern bin ich es ^^ Wie immer im Fussball. Nichts ist sicher ;-)

  • Elisabeth Fux am 21.11.2012 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elisabeth knows it

    Ich denke er tritt noch heute zurück

  • Forza Juve am 21.11.2012 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso?

    Immer muss zuerst gelabert und kritisiert werden. Wieso kritisiert ihr den italienischen Fussball, wenn die Super League der Serie A nicht einmal bis zu den Knien ran kommt. Ihre "Superstars" wie Inler, Lichtsteiner und Dzemaili haben in Italien gelernt, wie man anständig Fussball spielt und sind jetzt "gute" Spieler. Gewinnt Chelsea, sind alle für Chelsea. Gewinnt Man City, wechseln alle für Man City. Ihr seit doch Modefans.